01. Februar 2021

Persönlichkeit anlässlich der Zweihundertjahrfeier im Februar

Von Gerardo Basurco - Redakteur, Themen Peruanische Innenpolitik | Nachrichten zur Politik Perus | Newsletter - 2021 - 03 Februar/März

Ana Melva Pérez de Preitschopf - Peruanische Rechtsanwältin in Deutschland

Persönlichkeit anlässlich der Zweihundertjahrfeier im Februar

Dieses Jahr werden zwei Jahrhunderte der Unabhängigkeit Perus gefeiert. Zu diesem Anlass präsentiert Peru-Vision monatlich Personen, die sich durch besondere Leistungen im Dienste Perus hervorgetan haben. Im Monat Februar 2021 stellen wir Ana Melva Pérez de Preitschopf vor.

Ana Melva Pérez de Preitschopf studierte Psychologie und Rechtswissenschaften in Lima (Peru). Nach dem Studium arbeitete sie in verschiedenen Kanzleien in Lima als Rechtsanwältin. Daneben war sie beim peruanischen Gemeindeverband AMPE für einige Gemeinden und Bezirke der Stadt Lima, für Ministerien sowie für soziale Hilfswerke als Rechtsberaterin tätig. Überdies war Sie lange Jahre Rechtsbeauftragte im peruanischen Parlament.

2006 kam sie nach Deutschland, wo sie ein Aufbaustudium der Rechtwissenschaften absolvierte und mit dem akademischen Grad des „Magister Legum" abschloss. Sie war das erste Mitglied der Rechtsanwaltskammer in München für peruanisches Recht. In Zusammenarbeit mit Kanzleien in München und Lima bietet sie sowohl psychologische Betreuung als auch anwaltliche Beratung in deutscher und spanischer Sprache an.

Pérez hat sich bereits während Ihres Studiums politisch engagiert, so wurde sie 1996 Stadträtin im bevölkerungsreichen Stadtbezirk San Juan de Lurigancho der Hauptstadt Lima (1,5 Mio. Bewohner). 1999 wurde sie Consultant von UNICEF für das Frauenministerium und 2003 Beraterin der Stadtverwaltung von Puente Piedra in Lima.

2013 gründete sie zusammen mit Seliester Orozco und Martín Canales Romero das "Comité Gestor de Múnich", eine Initiative zur Wiedererlangung der peruanischen Staatsbürgerschaft für Peruaner, die zur Erlangung der deutschen auf die peruanische Staatsbürgerschaft verzichten mussten. Diese Initiative beteiligte sich bei der Ausarbeitung von drei Gesetzesvorhaben, die dem peruanischen Parlament vorliegen, aber noch nicht umgesetzt wurden. Nun hat die Initiative einen neuen Vorstoß gemacht (Siehe: Artikel Nacionalidad Peruana, derecho de los peruanos en el extranjero), um die Rechte der Peruaner im Ausland auf die Tagesordnung der peruanischen Politik zu bringen. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem die Parteien Perus im Vorfeld der für April 2021 angesetzten Präsidentschafts- und Kongresswahlen die Forderungen verschiedener Interessengruppen zu vertreten versuchen und für solche Anliegen eher empfänglich sind.

Wir haben Ana Melva Pérez aus verschiedenen Gründen als erste in der Reihe von herausragenden peruanischen Persönlichkeiten ausgewählt. Nicht zuletzt aufgrund ihrer Entscheidung nach dem in Peru abgeschlossenen Jurastudium ein Aufbaustudium in Deutschland zu absolvieren, um sich auch dort für das Recht einsetzen zu können, sondern auch wegen ihres Engagements in Politik und Gesellschaft in Peru sowie ihres Einsatzes für Peruaner in Deutschland. Besonders hervorheben möchten wir ihre Arbeit in der Initiative "Comité Gestor de Múnich" und legen Ihnen ans Herz hier (Siehe: Nacionalidad Peruana) mehr über diese zu erfahren und sie zu unterstützen.

Über den Autor

Gerardo Basurco - Redakteur

Gerardo Basurco - Redakteur

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.