06. Oktober 2017

Der integrale Plan zum Wiederaufbau Perus nach "El Niño Costero" wird verabschiedet

Von Gerardo Basurco, Themen Bau/Infrastruktur, Wasserkraft, Investition geplant, Straßen, Wasserversorgung

Vorsitzender der Wiederaufbaubehörde Pablo de la Flor © Andina

Ungeachtet der Regierungskrise verabschiedete der Ministerrat am 12 September kurz vor dem Kabinettswechsel den integralen Plan zum Wiederaufbau (Plan Integral de Reconstrucción con Cambios PIRCC) der vom «el Niño Costero» betroffenen Gebieten des Landes. Der einvernehmlich mit den regionalen und lokalen Behörden beschlossene Plan stellt mehr als 25 Milliarden Soles (7,8 Milliarden US Dollar) für die nächsten 3 Jahre zur Verfügung. 77% der Investitionen werden für Wiederaufbau-, 21% für Präventionsmassnahmen und der Rest zur Stärkung der Managementkapazitäten der Ausführungsorganisationen. Von den Wiederaufbauinvestitionen sollen ca. 74% von fünf Ministerien (Verkehr, Wohnung, Erziehung, Landwirtschaft und Gesundheit), etwa 20% von neun Regional- und 6% von 297 Lokalregierungen getätigt werden. Die Mittel, die von Regional- und Lokalregierungen für den Wiederaufbau verwaltet werden sollen, übersteigen zum Teil um ein Vielfaches die Mittel, die im Budget für 2017 für Infrastrukturmassnahmen geplant waren. Dies stellt eine enorme Herausforderung für die Managementkapazitäten dieser Verwaltungen.

08. Oktober 2016

Dreistellige Millionen-Investitionen in Perus Phosphat-Förderung

Themen Bergbau, Investition geplant, Wirtschaft

Seit 2010 werden im Tagebau Phosphate in Bayóvar nahe der nordeperuanischen Küstenstadt Piura abgetragen. Betreiber ist die ukrainische MVM Resources International. Doch zwei weitere internationale Konzerne haben kürzlich neue Investitionspläne vorgelegt. WEITERLESEN in unseren Premium-Nachrichten.

30. Mai 2016

Neue Fabriken für Perus Metallbranche

Themen Investition geplant, Wirtschaft, Maschinen/Anlagen, Metallverarbeitung

In den zurückliegenden Monaten sind Pläne für neue Anlagen von Stahl- und Metallbaufirmen in Peru bekannt geworden. WEITERLESEN in unserem Premium-Wirtschaftsnachrichten

08. Mai 2016

Wassernetz und Straßen für eine neue Stadt in Peru

Von Richard Meier, Themen Bau/Infrastruktur, Investition geplant, Straßen, Wasserversorgung, Wirtschaft

In der peruanischen Küstenregion Lambayeque waren vor eineinhalb Jahren die Anlagen zur Bewässerung von über 40.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen fertiggestellt worden, und seither haben Agrarbetriebe ein Viertel davon in Beschlag genommen. Um den Wohnraum für die absehbar wachsende Zahl an Landarbeitern und deren Familien zu schaffen, will die Regierung eine neue Stadt mit letztendlich über 20.000 Wohnungen auf einem Gebiet von 730 Hektar errichten lassen. Sie gab jetzt einem Konsortium den Auftrag für die Infrastruktur, nämlich den Bau der Straßen und Wasserleitungen. Volumen: 450 Millionen Soles oder umgerechnet 120 Millionen Euro. WEITERLESEN in unseren Premium-Wirtschaftsnachrichten

06. Mai 2016

Wärmekraftwerk für 205 Mio. USD bei Lima geplant

Themen Wärmeenergie, Investition geplant, Wirtschaft, Energie

In Chilca südlich von Lima soll ein weiteres Wärmekraftwerk entstehen. Die Investitionskosten für die 460-Megawatt-Anlage werden auf 205 Millionen US-Dollar veranschlagt. WEITERLESEN in unseren Premium-Wirtschaftsnachrichten.

01. Mai 2016

Neue Zement- und Ziegelfabriken in Peru

Themen Bau/Infrastruktur, Investition geplant, Wirtschaft, Maschinen/Anlagen

Obwohl die Bauwirtschaft und die Zementproduktion in Peru im vergangenen Jahr um sechs bzw. drei Prozent geschrumpft sind, werden in dem Land weitere Fabriken zur Herstellung von Baustoffen geplant. Denn angesichts des milliardenschweren Bedarfs an Infrastrukturinvestitionen und des kontinuierlichen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums ist mit einer langfristig zunehmenden Baunachfrage zu rechnen. Hinzu kommt, dass nach der Präsidentenwahl im Juni dieses Jahres staatliche Bauprojekte aus dem Wartemodus herauskommen dürften. WEITERLESEN in unseren Premium-Wirtschaftsnachrichten.

08. März 2016

Ausschreibung für Trinkwasserprojekt bei Lima

Themen Bau/Infrastruktur, Investition geplant, Wasserversorgung, Wirtschaft

Im Distrikt Cieneguilla östlich von Lima soll die Kanalisation für Trink- und Abwasser erneuert und erweitert werden. Das peruanische Wohnungsbauministerium kündigte jetzt die Ausschreibung des Vorhabens in den kommenden Monaten an. Die Investition wird mit 62 Millionen Soles (16 Mio. Euro) angegeben. Sie soll 7.000 Einwohnern zugute kommen. Ein weitaus größeres Trinkwasserprojekt für Lima, das bereits vor fast zwei Jahren ausgelobt wurde, verzögert sich indes weiter. Geplant ist die Ableitung von Wasser aus Stauseen in den Anden zur Versorgung der Hauptstadt (wir berichteten). Im Zeitplan der Vergabebehörde Proinversion ist die Entscheidung des Bieterwettbewerbs momentan für das zweite Quartal vorgesehen. Die Kosten werden inzwischen auf 600 Millionen US-Dollar veranschlagt. (Quellen: Ministerium, Proinversion.)

06. März 2016

Faber-Castell rüstet Werk in Peru für 3 Mio. Dollar aus

Themen Investition geplant, Wirtschaft, Maschinen/Anlagen

Die peruanische Landesgesellschaft des Schreibwarenherstellers Faber-Castell wird in diesem Jahr drei Millionen US-Dollar in die Hand nehmen, um die Ausrüstung ihrer Fabrik in Lima zu erneuern. Für das Geschäftsjahr 2016 strebt man einen Umsatz von 220 Millionen Soles (rd. 60 Mio Euro) an, sagte Geschäftsführer Fernando Cabrera in der Wirtschaftszeitung Gestion außerdem. Bisher hat das Unternehmen fünf eigene Verkaufsstellen in Einkaufszentren in Lima und Arequipa. Von 2017 an soll jährlich eine weitere hinzukommen. Faber-Castell unterhält in Lima seit 1965 eine Produktion. Von dort aus wird nicht nur peruanische Markt bedient, sondern auch in 35 andere Länder exportiert. 

27. Februar 2016

Bolivien sammelt Partner für Kontinental-Bahn

Von Richard Meier, Themen Bau/Infrastruktur, Schienen, Investition geplant, Wirtschaft

Politisch sind sich Brasilien, Bolivien und Peru einig in der Absicht, die Planungen für eine etwa 3.500 Kilometer lange Eisenbahnstrecke vom Atlantikhafen Santos bei São Paulo über die zentralbolivianische Stadt Santa Cruz bis hin zur südperuanischen Hafenstadt Ilo voranzutreiben. Brasiliens Regierung erklärte Anfang Februar seine Untertsützung, nachdem sich die Präsidenten Boliviens und Perus auf einem Treffen Ende Januar über das Vorhaben verständigt hatten. Die Idee für eine Transkontinentalbahn existiert schon länger; als China, das eine Güterbahn vom Pazifik ins Innere des Kontinents für sein Südamerikageschäft gut gebrauchen kann, im vorletzten Jahr begann, mit Brasilien und Peru ein solches Projekt abzustecken, fürchtete Bolivien, im Wortsinne umgangen zu werden: Skizziert wurde eine Trasse, die nördlich an dem Land vorbei von Brasilien direkt nach Peru und dessen Küste führt.

20. Februar 2016

Peru vergibt 13 Projekte für Erneuerbare Energien

Von Richard Meier, Themen Solarenergie, Wasserkraft, Windkraft, Investition geplant, Newsletter - 2016 - 03 März, Wirtschaft, Energie, Finanz

Peru vergibt 13 Projekte für Erneuerbare Energien

Der peruanische Staat hat Aufträge für 13 Projekte zur Energieerzeugung aus Wind-, Solar- und Wasserkraft sowie Biomasse vergeben. Insgesamt geht es um eine Leistung von über 400 Megawatt bzw. eine Stromproduktion von 1740 Gigawattstunden im Jahr. Entstehen werden die Kraftwerke in den Regionen Ancash, Cajamarca, Ica, Lima, Moquegua und San Martín. Den Wettbewerb hatte die Aufsichtsbehörde Osinergmin wie berichtet im September ausgeschrieben; es beteiligten sich über 30 Firmen und Konsortien mit über 100 Projektvorschlägen. WEITERELESEN in unseren Premium-Wirtschaftsnachrichten

18. Februar 2016

Siemens erweitert Wärmekraftwerk in Peru

Themen Wärmeenergie, Investition geplant, Wirtschaft, Energie, Maschinen/Anlagen

Siemens wird das Gaskraftwerk Santo Domingo de los Olleros bei Lima mit einer zusätzlichen Dampfturbine ausrüsten. Der deutsche Konzern hatte das Kraftwerk für den peruanischen Energieversorger Termochilca in den Jahren 2012/2013 für etwa 80 Millionen US-Dollar realisiert. Bisher betrug die Leistung 200 Megawatt. Nach dem Einbau der Dampfturbine werden die heißen Abgase der Gasturbine genutzt, um Strom zu erzeugen, sodass die Gesamtleistung auf 300 MW steigt und sich der Wirkungsgrad auf mehr als 55 Prozent erhöht. Zugleich werden die CO2-Emissionen pro Megawattstunde um 30 Prozent sinken. Die Erweiterung soll Anfang 2018 in Betrieb genommen werden.

17. Dezember 2015

Starkstromleitung für 40 Mio. US-Dollar in Tacna/Peru

Themen Investition geplant, Elektrotechnik, Wirtschaft, Energie

Das spanische Unternehmen Red Eléctrica hat von der peruanischen Investitionsbehörde Proinversion einen weiteren weiteren Auftrag für den Bau einer Überlandleitung in Peru erhalten: Es wird rund 40 Millionen US-Dollar in den Bau und Betrieb einer 129 Kilometer langen 220-Kilovolt-Verbindung sowie die Erweiterung von zwei Umspannwerken im südlichsten Zipfel des Landes investieren.

23. November 2015

Klärwerke zum Schutz des Titicacasees

Von Richard Meier, Themen Entwicklung, Umwelt, Investition geplant, Wasserversorgung

Damit die Verschmutzung des Titicacasees in Peru und Bolivien zurückgeht, sollen in den umliegenden Provinzen auf peruanischer Seite zehn Klärwerke errichtet werden. Das Ministerium für Bau- und Sanierungsprojekte schätzt die Investitionssumme auf mehrere hundert Millionen US-Dollar. Das Projekt mit dem Namen "Sistema de Tratamiento de Aguas Residuales de la Cuenca del Lago Titicaca" soll nach dem Modell der öffentlich-privaten Partnerschaft realisiert werden, die Initiative geht dabei von dem peruanischen Baukonzern Graña y Montero aus.

11. November 2015

Bolivien setzt auf Deutschland für Eisenbahn von Brasilien nach Peru

Von Richard Meier, Themen Bau/Infrastruktur, Schienen, Investition geplant, Newsletter - 2015 - 12 Dezember, Wirtschaft

Bolivien setzt auf Deutschland für Eisenbahn von Brasilien nach Peru

Boliviens Regierung setzt auf deutsche Beteiligung bei der Realisierung einer transkontinentalen Eisenbahnlinie von der brasilianischen Atlantikküste über Bolivien nach Peru. Im kommenden Januar werde eine Delegation unter Führung des Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, Bolivien besuchen, um einen Vorschlag für einen Streckenbau von Puerto Santos in Brasilien über den brasilianisch-bolivianischen Grenzort Puerto Suárez über Santa Cruz, La Paz bis nach Ilo an der peruanischen Südküste vorzulegen, meldet das bolivianische Präsidentialamt.

19. Oktober 2015

Milliarden-Investitionen in Perus Häfen

Von Richard Meier, Themen Häfen, Bau/Infrastruktur, Investition geplant, Wirtschaft

In Peru sind in Rahmen von sechs öffentlich-privaten Partnerschaften bisher 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau von Häfen investiert worden. Nach Angaben der nationalen Hafenbehörde APN entfällt das meiste davon auf den Containerhafen von Callao bei Lima. In dessen südlichen Teil, der von Dubai Ports betrieben wird, flossen bislang 615 Millionen US-Dollar, die erste Bauphase ist damit zu 70 Prozent realisiert. Im Nordteil hat die niederländische APM Terminales 227 Millionen US-Dollar verbaut, die Vollendung der ersten beiden Abschnitte ist bis Jahresende vorgesehen (hierzu früherer Bericht). Hinzu kommt ein Verladeterminal für konzentrierte Erze, das Mitte letzten Jahres für 105 Millionen US-Dollar fertiggestellt wurde und für das die Gesellschaft Transportadora Callao zuständig ist.

[12 3  >>