26. Januar 2019

Peru auf der Fruit Logistica 2019

Von Gerardo Basurco, Themen Agroexport | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH | Newsletter - 2019 - 02 Februar | Nahrungsmittel

Peru auf der Fruit Logistica 2019

In der letzten Ausgabe der Fruit Logistica 2018 präsentierten mehr als 3 200 Aussteller aus 84 Ländern eine breite Produktpalette. Darüber hinaus wurden mehr als 78 000 Fachbesucher (davon 82,5 % aus dem Ausland) aus mehr als 130 Ländern registriert.

30 Aussteller, mehr als 310 peruanische Unternehmer, mehr als 500 Geschäftskontakte und Abschlüsse in der Größenordnung von 230 Millionen US Dollar– das waren für Peru die Ergebnisse der Fruit Logistica im vergangenen Jahr (wir berichteten).

Auf dem Stand Nr. B-14 in der Halle 25 werden die peruanische Aussteller ihre Produkte präsentieren. Die Fruit Logistica findet vom 6. bis 8. Februar 2019 statt.

Peru ist ein bedeutender Hauptlieferant von Lebensmitteln weltweit, 2015 rangierte das Andenland auf Platz 25 nach der Welthandelsorganisation WTO.

Der peruanische Verband der Exporteure Perus ADEX gab bekannt, dass 2018 die Agrarexporte 7 030 Mio. US Dollar betrugen und lagen um 12,4% über den Exporten im Jahr 2017 (6 255 Mio. US-Dollar). Der erst im Dezember 2018 gekürte Außenhandelsminister Edgar Vásquez hob hervor, dass diese Exporte 43% der Nicht-traditionellen Exporte ausmachen. Hinzuzufügen ist, dass dieser Sektor 1,7 Mio. Arbeitnehmer beschäftigt und dass 2018 151 283 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Darin ist der Beitrag der Exporte an frischem Obst und Gemüse mit mehr als 40% sehr hoch und erfuhr eine Steigerung um 18% im Vergleich zum Vorjahr.

Die frische Avocado, frische Tafeltrauben, frische Blaubeeren und frische Spargel waren im Jahr 2018 die am meist verkauften Agrarprodukte. Zusammen machten sie mehr als 40% der Agroexporte aus. Der Zuwachs von 2017 auf 2018 betrug bei den frischen Avocados 25% (Gesamtexporte von 724 Mio. US-Dollar), bei frischen Tafeltrauben 19% (718 Mio. US-Dollar), und bei frischen Blaubeeren sogar 63% (590 Mio. US-Dollar).

Absatzmärkte

2018 waren die Hauptabsatzmärkte der Gesamtexporte Perus: China, gefolgt von USA, der EU, Südkorea und Indien. Nach Angaben des Verbands der Agrarproduzenten von Peru AGAP war im Zeitraum Januar-November 2018 die USA der Hauptbestimmungsort der peruanischen Agrarexporte mit 989 Mio. US Dollar, gefolgt von den Niederlanden mit 694 Mio. US Dollar, das Vereinigte Königreich mit 247 Mio. US Dollar, Spanien mit 197Mio US Dollar und der VR China mit 94 Mio. US Dollar. Im Subsektor vom frischen Obst und Gemüse war Europa die wichtigste Destination mit einem Anteil von 43,7%, gefolgt von Nordamerika mit 42,7%, Asien mit 10,5% und Südamerika mit 3%.

Auf der Fruit Logistica wird eine Delegation von ca. 290 Unternehmern, die Verbänden, Aussteller, Kammer, Vertreter von Ministerien, usw. anwesend sein. Die peruanischen Agrarproduzenten werden Blaubeeren, Bananen, Spargel, Granatäpfel, Grenadillen, Bio-Bananen, Ingwer, Mandarinen, Mangos, Avocados und Trauben anbieten. Es besteht spezielles Interesse Ingwer, Chirimoya und Limetten zu promoten.

Am 28. Januar stellte PromPeru das erst erschienene Buch "Perú: El gusto es nuestro" vor,  um die Positionierung der peruanischen Gastronomie in der Welt hervorzuheben, die als Ausgangsprodukte Produkte der Marke "Super Foods Peru" verwendet (siehe Zeitung Gestión).

Starke peruanische Präsenz 2017

Zukunft

Für dieses Jahr wird mit einer weiteren Steigerung dieser Exporte gerechnet, wozu das Land eine aggressive Kampagne zur Erschließung neuer Märkte und zur Positionierung neuer Produkte –wie Bio-Banane, Kakao, Mandarine, Mango, Pekannuss, Chia, Granatäpfel, Kurkuma und Ingwer - verfolgt. Die Teilnahme an der Fruit Logistica soll hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten. Die ausstellenden Unternehmen rechnen mit Abschlüssen in mindestens der gleichen Höhe wie 2018, in dem sie 230 Mio. US Dollar betrugen. Der Landwirtschaftsminister Mostajo informierte, dass in nächster Zeit sich Agrarattaché in die diplomatischen Vertretungen in Europa, China und den Vereinigten Staaten eingliedern würden. Sie sollen die Einführung neuer Agrarprodukte in diesen Märkten ermöglichen.

Quellen: Senasa, Außenhandelsministerium, El Comercio und Gestión.

Ausstellerliste

Über den Autor

Gerardo Basurco

Gerardo Basurco

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.