28. April 2022

Die hundertste Ausgabe des Quipu Internacional virtual

Von Gerardo Basurco - Redakteur

Die hundertste Ausgabe des Quipu Internacional virtual

Heute ist die hundertste Ausgabe dieses Bulletins erschienen, die pünklich jeden Donnerstag seit dem 5. Juni 2020 veröffentlicht wird. Peru-Vision ist erfreut zur Verbreitung dieses originelles Zeugnis der Vielfalt der peruanischen Kultur von gestern und heute beigetragen zu haben. 
Wir wünschen den Herausgebern dieses Bulletins viel Erfolg und dass sie uns weiterhin mit neuen Ausgaben erfreuen.
 Nachfolgend geben wir die Einführung des Hauptartikels wieder

Dieses Bulletin ist ein Kind der Pandemie. Es wurde Ende April 2020 in Madrid im sechsten Stock eines Gebäudes an der Plaza de las Cortes konzipiert. Damals wurden die menschenleeren Straßen kaum von Fahrzeugen befahren. Gelegentlich eilte ein maskierter Fußgänger vorbei, und dann kehrte wieder trostlose Stille ein, außer in der Abenddämmerung, wenn sich die Anwohner von den Balkonen lehnten, um den Gesundheitshelfern zu applaudieren, die hier und da weiter gegen das Virus kämpften.

Inmitten der dramatischen Prioritäten schienen die Pläne zur Feier der angekündigten Zweihundertjahrfeier der Unabhängigkeit Perus in einem Meer von Verzögerungen Schiffbruch zu erleiden. Es blieb nichts Anderes übrig, als die kybernetische Fee zu beschwören - die vor vielen Jahren von Carlos Germán Belli herbeigerufen wurde - und einen roten Faden zu bieten, der die vielen über die Zeit verstreuten Ausdrucksformen der peruanischen Kultur verbindet. Mit einem minimalen, virtuell verbundenen Team - Redakteur, Layouter, zwei sehr liebe Freunde, die sich aus Liebe zur Kunst anboten, die Texte zu korrigieren, und ein Computerexperte - beschloss das Bulletin, jeden Freitag zu erscheinen und vier Seiten zu haben, die eine gedruckte Version simulieren. So ist sie in den letzten hundert Wochen erschienen, dank der großzügigen Mitwirkung ihrer Autoren und der freundlichen Aufnahme ihrer Leser, die auch für die wachsende Auflage verantwortlich sind. Das virtuelle Quipu wurde in der peruanischen Botschaft in Spanien geboren, aber das Außenministerium beschloss, ihn von der ersten Ausgabe an, an alle peruanischen Vertretungen zu verteilen und ihn in die Website des Kulturzentrums Inca Garcilaso zu integrieren, wo er heute untergebracht ist. Zur Feier ihrer hundertsten Ausgabe hat sie eine Handvoll Zeugnisse gesammelt, die diese Seiten ehren. Zwischen alten und neuen Knoten, zwischen alten und neuen Bindungen hofft sie, weiterhin zur Kenntnis der peruanischen Kultur in einer Welt beizutragen, die sich nach Frieden, Gesundheit, Wohlstand und Solidarität sehnt.

Zum Weiterlesen dieser Ausgabe >>

Die letzten sechs Ausgaben von Quipu 


Nr. 94 Adolfo Westphalen
Nr. 95 Cristobal de Molina
Nr. 96 Gerardo Chávez
Nr. 97 César Vallejo / Orrego
Nr. 98 El Señor de los Temblores
Nr. 99 Inca Garcilaso de la Vega


Auflistung der bisher veröffentlichten Ausgaben der virtuellen Zeitschrift Quipu

Liste

Über den Autor

Gerardo Basurco - Redakteur

Gerardo Basurco - Redakteur

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.