• Home
  • Newsletter Oktober 2020
  • Quillabamba in der Region Cusco: Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und finanzieren eine Sauerstoffanlage

30. Juni 2020

Quillabamba in der Region Cusco: Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und finanzieren eine Sauerstoffanlage

Von Hubert Rojas Caballero, Guerlio Peralta - Redakteur, Themen Gesellschaft und Kultur | Soziale Entwicklung | Newsletter - 2020 - 10 Oktober

Quillabamba in der Region Cusco: Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und finanzieren eine Sauerstoffanlage

Dank den Solidaritätsbemühungen seiner Bewohner wird Quillabamba bald über eine medizinische Sauerstoffanlage verfügen, die es ihnen ermöglicht, der wachsenden Anzahl an Patienten des Covid-19 ohne Zeitverlust zu helfen.

Anfang Mai warnten einheimische Ärzte, dass es in der gesamten Provinz nicht mehr als 30 Sauerstoffflaschen gäbe und dass es dringend notwendig sei, diese Situation umzukehren, damit schwerkranke Patienten nicht dazu verdammt sind, bis zu 4.000 Soles pro Nachfüllung zu bezahlen.

Angesichts dieser beklagenswerten Situation, obwohl es sich um eine Region handelt, die dank der u.a.landwirtschaftlichen Produktion über Ressourcen verfügt, bildeten der Berufsverband von Quillabamba und andere lokale Institutionen das Organisationskomitee für eine QUILLATÓN, eine von der "Teletón" inspirierten Wohltätigkeitsveranstaltung im Fernsehen, in der verschiedene künstlerische und unterhaltsame Darbietungen eingebunden sind, die derzeit in verschiedenen Ländern läuft, um Spenden für soziale Zwecke zu sammeln.

Das Organisationskomitee setzte sich zum Ziel, 700.000 Soles zu beschaffen, eine Summe, die in nur anderthalb Monaten übertroffen wurde und 800.000 Soles erreichte. Die Summe wurde für den Import der dringend benötigten Ausrüstung für die Realisierung der Sauerstoffanlage verwendet.

Erwähnenswert ist die Tatkraft und die Entschlossenheit der Bewohner von Quillabamba, die nicht erst auf die Hilfe vom Staat warteten, sondern sich aufmachten, eine eigene Sauerstoffanlage zu errichten, Nun können sie die durch die Sars-2 und Covid-19 verursachte Gesundheitskrise effizient entgegentreten.


Quillabamba en la región Cusco: La población toma su destino en sus manos y financia planta de oxigeno

QuillabambaGracias al esfuerzo solidario de sus pobladores, Quillabamba pronto tendrá una planta de oxigeno medicinal que les permitirá auxiliar sin pérdida de tiempo al creciente número de pacientes del Covid-19.

A principios de Mayo, los médicos de la localidad alertaron de que no existía más de 30 balores de oxigeno en toda la provincia y era urgente revertir esta situación que estaba condenando a los pacientes graves por la pandemia a pagar hasta 4,000 soles por cada recarga.

Ante esta deplorable situación, a pesar de tratarse de una región con recursos gracias a, alrededor de la Asociación de Profesionales de Quillabamba y otras instituciones locales se formó el comité organizador de una QUILLATÓN, evento inspirado en "Teletón", evento benéfico televisado, en el que se intercalan diversas presentaciones artísticas y de entretenimiento que se realiza actualmente en diferentes países con el fin de recaudar fondos para distintas causas sociales.

El comité organizador se fijó la meta de recaudar 700,000 soles, suma que en solo mes y medio rebasó esa cifra, llegando a juntarse 800,000 soles, los que prestamente han sido canalizadas para importar los equipos que se requieren con urgencia para implementar la planta de oxígeno.

Cabe destacar el empuje y la decisión de los pobladores quillabamabinos que no se resiganaron a quedarse esperando la ayuda del estado y se pusieron en marcha para tener su propia planta de oxígeno para enfrentar la crisis sanitaria ocasionada por el Sars-2 y el Covid-19.


Quillabamba und ihre Region


Über den Autor

Hubert Rojas Caballero

Peruanischer Journalist, aufmerksam auf die Pirouetten der Welt. Der Versuch auf die Beine zu stellen das was man kopfüber sieht.

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta verfügt über langjährige Erfahrung im Management von IT-Projekten im CRM- und Support-Bereich. Seit 2007 hat er sich auf die Konzeption, Erstellung, Administration und Pflege von Internet-Portalen spezialisiert. Bei Peru-Vision ist er redaktionell zuständig für die Bereiche Tourismus und Gastronomie. Außerdem ist er zuständig für Technik, Kultur und Multimedia sowie für den Vertrieb.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.