• Home
  • Newsletter Juni 2020

Newsletter - 2020 - 06 Juni

INKA21 - Juni 2020

Liebe Peru-Interessierte,

spätestens seit Anfang März hat COVID-19 die Aufmerksamkeit der Welt und insbesondere Perus auf sich gezogen. Diese Pandemie hat auch die Arbeit von Peru-Vision stark beeinflusst. Einerseits in thematischer Hinsicht und andererseits hat uns Zeit geben, um über unsere Arbeit im Allgemeinen zu reflektieren.

In diesem Newsletter finden Sie Artikel, die sich mit den Besonderheiten Perus und der Behandlung der Corona-Krise befassen. Die Arbeit von Peru-Vision wird sich ab nun dahingehend ändern, dass wir aktiv Marketing und Vertrieb peruanischer Produkte vorantreiben. Hierzu haben wir einen Marktplatz ins Leben gerufen, der bereits unter www.latin-shop.com zu besuchen ist. Hierzu finden Sie Beiträge, die sich mit dieser Neuausrichtung und mit peruanischer Silberkunst beschäftigen.

Der Newsletter wird mit Berichten zur peruanischen Teilnahme an den wichtigsten Fachmessen "Fruit Logistica" und "BioFach" im 1. Quartal des Jahres 2020 abgerundet.

In der Hoffnung auf positivem Feedback zur Neuausrichtung von Peru-Vision und den behandelten Themen dieses Newsletters zu stoßen, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen und würden uns über Kommentare und Vorschläge sehr freuen.

Gerardo Basurco
Guerlio Peralta


15. Juni 2020

Peru-Vision eröffnet Online-Marktplatz

www.latin-shop.com

Peru-Vision eröffnet Online-Marktplatz

Die Betreiber von Peru-Vision stammen aus Peru, haben in Deutschland Studien abgeschlossen und sind seit mehr als 40 Jahren in der Wirtschaftsberatung tätig.

Seitdem Peru-Vision im Jahre 2011 online ging, haben sie ihr Fachwissen zur umfassenden Sensibilisierung über Peru und zur Einführung peruanischer Produkten in den deutschsprachigen Ländern zur Verfügung gestellt.

Online-Medien sind zunehmend wichtig geworden und haben sogar in den Zeiten der Corona Krise einen noch höheren Stellenwert erhalten, da diese fast komplett die Kommunikation im Marketing und Vertrieb zwischen Lieferanten und Kunden übernehmen mussten und zukünftig weiterhin tun werden.

12. Juni 2020

Wie geht es mit Peru weiter? - Webinar von Ehrsam Peru-Consult vom 11.06.2020

Wie geht es mit Peru weiter? - Webinar von Ehrsam Peru-Consult vom 11.06.2020

In Zeiten des COVID-19 vertieft Holger Ehrsam folgende Kernpunkte:
- Wie ist die aktuelle Situation in Peru wirklich?
- Wie geht es mit den Phasen weiter?
- Und wie wirkt sich die Krise auf die wirtschaftliche Entwicklung Perus und damit auch auf deutsche Unternehmen aus?

Holger Ehrsam ist der erste Speaker in Deutschland, der sich ausschließlich auf Business zwischen Peru & Deutschland spezialisiert.

Holger Ehrsam ist der Experte für Geschäftsgründungen in Peru und Deutschland sowie für interkulturelles Management. Seit 20 Jahren schlägt er Brücken zwischen den beiden Ländern und begleitet Mittelständler und Gründer beim Aufbau ihrer Geschäftstätigkeit im deutschen oder peruanischen Markt.

05. Juni 2020

Die peruanische Silberkunst ist goldwert

Die peruanische Silberkunst ist goldwert

Die ersten Zeugnisse der Goldschmiedekunst der Peruaner datieren auf 2000 v. Chr. Das Land verfügt über große Gold- und Silberreserven und die Exporte des Sektors zeigen eine wachsende Tendenz. Dies birgt ein vielversprechendes Potential für die Schaffung von Arbeitsplätzen im ganzen Land.

Peru ist das zweite silberproduzierende und das 17. silberexportierende Land der Welt. Hierbei ist die Wertschöpfung minimal, da weniger als 1% der Gold- und Silberproduktion aus der Herstellung von Schmuck und Silberwaren stammt. Dies ist bedauerlich, da diese Aktivität perfekt in das von der Regierung geförderte Konzept der sozialen Eingliederung passen würde.

03. Juni 2020

Peru in den Zeiten des COVID-19

Das peruanische Paradoxon

Quelle:Johns Hopkins University in Süddeutsche Zeitung vom 3.6.2020

Der erste Coronavirus-Fall in Peru wurde am 6. März bekannt gegeben, 10 Tage später wurde der Notstand ausgerufen, die Grenzen geschlossen und eine Quarantäne der peruanischen Bevölkerung verordnet. Eine nächtliche Ausgangssperre folgte drei Tage später und sonntags herrscht seitdem eine totale Ausgangssperre. Parallel dazu kündigte die Regierung ein ökonomisches Hilfspaket an, das 12% des BIP entspricht (Vgl. BBC). Die Anzahl der Krankenhausbetten und Intensivstationen mit mechanischen Beatmungsgeräten wurde massiv aufgestockt und über 1,5 Mio. Test-Kits wurden aus China geordert. Alles schien zunächst unter Kontrolle zu sein, Peru hatte aus den Erfahrungen in Asien und Europa und nicht zuletzt aus der Katastrophe beim Nachbarn Ekuador gelernt. Seit 78 Tagen hält die Quarantäne und Ausgangssperre an und die ersten Wirtschaftsaktivitäten werden sogar vorsichtig initiiert, doch plötzlich steigt die Zahl der Infizierten an COVID-19 stark an und Peru ist nun auf Platz 10. der Länder mit den meisten Infizierten der Welt. Letzte Woche lag die tägliche Anzahl der Neuansteckungen bei 4000, seit dem 26. Mai steigt diese kontinuierlich an (26.05.: 5772, 27.05.: 6154, 28.05.: 5894, 29.05.: 6486, 30.05.: 7386 und 31.05.: 8805). Was ist in Peru geschehen?

25. Mai 2020

2019 blieb der Anteil der Armen in Peru gleich

2019 blieb der Anteil der Armen in Peru gleich

Die stetige Reduktion der Armut in den letzten Jahren ist zur Stagnation gekommen (2014:22,7%, 2017: 21,7%, 2018:20,5% und 2019:20,2% der Bevölkerung). Die extreme Armut lag 2019 sogar bei 2,9%. 

Die Armut ist eher ländlich, weiblich und die meisten Armen arbeiten im informellen Sektor. In vielen Städten Perus beträgt der Anteil der Beschäftigten in diesem Sektor weit über 70%. Beachtlich ist auch der hohe Anteil der Armen, die z.B. in den Elendsvierteln Limas leben und im Zentrum der Stadt eine Tätigkeit in häuslichen Diensten, im informellen Sektor oder als Solo-Unternehmer verrichten.  In Zeiten des Coronavirus ist die tägliche Bewegung von 100 tausend Personen zum Verhängnis der Epidemiebekämpfung geworden.

22. Februar 2020

Balance de la participación peruana en BioFach 2020

Exportdirektor von PromPeru Mario Ocharan im Gespräch mit Peru-Vision

En 2020, más de 47.000 compradores comerciales (en 2019 fueron 51.500), el 50% de los cuales eran internacionales, se mostraron fascinados por la diversidad de productos de los 3.792 expositores (en 2019 fueron 3273), descubriendo nuevos productos, tendencias e innovaciones. Procedentes de 110 países (en 2019 vinieron de 98 países) y ocupando dos pabellones más que en 2019, cubrieron una superficie total de 57.609 m² en el campo ferial de Nürnberg.

El Perú estableció nuevos récords en su 18ª participación consecutiva

Con una delegación de 300 empresarios y 39 expositores, cubriendo más de 400m² de superficie, el Perú logró su mayor participación en las 18 ediciones de la feria.

21. Februar 2020

Ergebnisse des Peru-Auftritts auf der BioFach 2020

Mario Ocharan, Exportdirektor von PromPeru, im Gespräch mit Peru-Vision

Über 47.000 Facheinkäufer (2019: 51 500), davon 50% international, ließen sich 2020 von der Produktvielfalt der 3.792 Aussteller (2019: 3273) aus 110 Nationen (2019: 98) auf einer Fläche von 57.609 qm (zwei Hallen mehr als 2019) inspirieren, und entdeckten Neuheiten, Trends und Innovationen aus aller Welt.

Peru erzielte neue Rekorde bei seiner 18. Teilnahme in Folge

Auch die peruanische Delegation, die an dieser Bio-Lebensmittel spezialisierten Messe mit 300 Geschäftsleuten und 39 Aussteller teilnahm, brach Rekorde. Die Anzahl der Aussteller war die bisher größte, die auf mehr als 400 m2 ausstellten (größte Ausstellungsfläche seit 18 Jahren) und gute Geschäftsabschlüsse vorweisen können.

11. Februar 2020

El Perú establece un nuevo récord en la Fruit Logistica 2020

El Perú establece un nuevo récord en la Fruit Logistica 2020

Con una delegación de casi 400 empresarios, el Perú se presentó en FRUIT LOGISTICA 2020 con su mayor representación hasta la fecha.

Ventas record en 2020

Más de 40 expositores peruanos presentaron sus productos en una superficie de 520 m2, el pabellón más grande de los últimos 18 años. Se cerraron negocios por valor de 300 millones de dólares americanos superando largamente los 250 millones del 2019.

El 38% de los expositores por primera vez en la feria

El director general de PROMPERÚ, Luis Torres, destacó que el 38% de los expositores peruanos asistían por primera vez a la feria con una muy diversa oferta: Espárragos, arándanos, aguacates, mandarinas y uvas de las regiones de Piura, Tumbes, La Libertad, Junín, Ica, Ayacucho, Cerro de Pasco, Tacna, Lambayeque, Apurímac, Huancavelica, Áncash, Arequipa y Moquegua, entre otras.

09. Februar 2020

Peru stellt neuen Rekord auf Fruit Logistica 2020 auf

Peru stellt neuen Rekord auf Fruit Logistica 2020 auf

Peru nahm mit der bisher größten Abordnung von annähernd 400 Unternehmer an der Fruit Logistica 2020 teil.

Rekordumsatz im Jahr 2020

Mehr als 40 Aussteller präsentierten ihre Produkte auf dem 520 m2 großen peruanischen Pavillon (der größte Stand Perus in den letzten 18 Jahren) und wurden Abschlüsse in der Größenordnung von 300 Mio. US Dollar getätigt (2019 waren insgesamt 250 Mio. US Dollar).

38% der peruanischen Aussteller sind zum 1. Mal auf der Messe

Der Geschäftsführer von PROMPERÚ, Luis Torres, hob hervor, dass 38% der peruanischen Aussteller zum ersten Mal auf der Messe auftraten und u.a. Spargel, Blaubeeren, Avocados, Mandarinen und Trauben aus Regionen wie Piura, Tumbes, La Libertad, Junín, Ica, Ayacucho, Cerro de Pasco, Tacna, Lambayeque, Apurímac, Huancavelica, Áncash, Arequipa und Moquegua vorstellten.