15. Juni 2022

1,3 Millionen Peruaner hungern aufgrund der Untätigkeit der Regierung

Themen Soziale Entwicklung | Newsletter - 24. Juni 2022 | Wirtschaftsnachrichten

1,3 Millionen Peruaner hungern aufgrund der Untätigkeit der Regierung

"Heute wird die Hungersnot nur diejenigen treffen, die nicht arbeiten, die Faulen", war vielleicht der unglücklichste Satz von Präsident Pedro Castillo. Sie spiegelt ein hohes Maß an Ignoranz gegenüber der nationalen Realität wider. Die Äußerungen des Präsidenten spiegeln nicht die Situation auf dem Arbeitsmarkt wider, die zeigt, dass die Peruaner arbeiten wollen, aber keine Arbeit finden. Im vierten Quartal 2021 lag die städtische Arbeitslosenquote bei 5,45, d.h. rund 800.000 Menschen wollten arbeiten, fanden aber keine Möglichkeit. Die Erholung des städtischen Arbeitsmarktes fand unter prekären Bedingungen statt, mit einer Zunahme der informellen Beschäftigung und einem Einkommensniveau, das immer noch 10 % unter dem Niveau vor der Pandemie liegt.

Diese Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat dazu geführt, dass die Armutsquote mit 26 % über dem Wert von 2019 (20 %) liegt und dass heute 420 000 weitere Peruaner in extremer Armut leben, die nicht in der Lage sind, ihre Nahrungsmittelkosten zu decken. In diesen Familien liegt die Ursache für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten keineswegs im Müßiggang. Tatsächlich ist der Prozentsatz der extrem Armen, die arbeiten, ähnlich hoch wie der der nicht gefährdeten Bevölkerung mit höherem Einkommen.

Ihr Einkommen ist jedoch deutlich geringer, da sie nur Zugang zu Arbeitsplätzen mit geringer Produktivität, meist im informellen Sektor, haben. Um diese niedrigen Einkommen zu kompensieren, ist etwa die Hälfte der Jugendlichen unter 17 Jahren aus extrem armen Familien gezwungen, sich eine Arbeit zu suchen.

Quelle: Consultoria Apoyo

Zum Weiterlesen dieses Artikels (Spanisch) >>

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.