13. November 2022

Café femenino - Mehr als eine Marke

Von Maria Rosa Rodriguez Caldas, Guerlio Peralta - Redakteur, Themen Newsletter - 17. November 2022 | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Café femenino - Mehr als eine Marke

Der Kaffeeanbau stellt für viele Familien eine tägliche Existenzgrundlage, eine Einkommensquelle und einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Gemeinde und Region dar.

Kaffee ist ein wichtiges Exportprodukt Perus.

Seit Generationen sind die Frauen am gesamten Produktionsprozess beteiligt, insbesondere an der Ernte, der Reinigung, der Auswahl der Bohnen usw.. Aber sie wurden bei wichtigen Vermarktungs- und anderen Entscheidungen nicht einbezogen.

Ein Beispiel dafür, wie sich diese Situation ändern kann, ist der Fall der Frauenvereinigung von Cajamarca - Café Femenino.

Café femenino - Mehr als eine Marke

Sich zu vereinigen ist für viele Frauen zu einem Weg geworden, sich selbst zu stärken und fair und gleichberechtigt zu arbeiten. Der Fall des Café Femenino-Proassa ist ein Beispiel dafür.

Das Café Femenino-Proassa hat über die Kaffeeproduktion hinaus zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Familien im Allgemeinen beigetragen, da die Frauengruppen, aus denen es besteht, auch gegen Gewalt gegen Frauen und für Chancengleichheit kämpfen.

Isabel, Gründerin der Asociación Café Femenino- Zona de Cajamarca, berichtet uns:

Die Marke Café Femenino wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, den wirtschaftlichen Beitrag von Frauen zur Familienwirtschaft und zur Gemeinschaft im Allgemeinen sichtbar zu machen.

Der Verband hat derzeit 703 weibliche Mitglieder.

Zu Beginn unterstützten nur wenige Männer unsere Initiative, einige glaubten, wir wollten Männer und Frauen in eine getrennte Arbeit einteilen. Allmählich gaben die Männer nach und wir begannen, gut zu arbeiten.

Heute sind 52 % der Mitglieder von CECANOR (Central de cafetaleros del Nororiente) Frauen. Das Leben der Frauen hat sich in vielerlei Hinsicht verändert, seit die Männer unsere Ziele akzeptieren.

Es handelt sich um zwei Generationen in der Geschichte des Rollenwechsels im Produktionsprozess, um Veränderungen in der Entscheidungsfindung, um die Etablierung von Autonomie in der Arbeitstätigkeit und um Gleichberechtigung, wenn es um die Aufteilung der Rollen im Produktionsprozess geht.

Was Diana, die Tochter von Isabel, der Gründerin des Vereins, dazu zu sagen hat

Diana, die zur zweiten Generation in dieser stärker gewordenen Kette gehört, kommentiert ihre Rolle in der Vereinigung:

Ich bin zuständig für das Marketing, den Vertrieb des Kaffees auf dem lokalen Markt (Peru) und für die Erschließung neuer Märkte und Räume, in denen Café Femenino als Marke für soziale Verantwortung und Spezialitätenkaffee bekannt werden kann.

Was sind Ihrer Meinung nach die Faktoren, die die Assoziation stärken?

Einer der Faktoren, die sie stärken, liegt in der Zusammenarbeit mit anderen Erzeugervereinigungen, ein anderer in der Festigung der Vertrauensbeziehungen und schließlich in der Transparenz der Aktionen zwischen dem Kleinerzeuger, der Vereinigung und dem Kunden. All diese Aspekte sind unerlässlich, um zu expandieren und neue Märkte zu erobern.

Beide Geschichten zeigen, dass die Mitglieder der Gruppe Proassa-Café Femenino einen großen Sprung nach vorn gemacht haben, indem sie sich von einer Beteiligung ohne Anerkennung zu einer selbstverwalteten Beteiligung entwickelt haben, die das Wohlbefinden und die Lebensqualität ihrer Familien verbessert.

Zweifellos ist die Wirkung von Koffein in dieser Vereinigung deutlich spürbar, was viele Frauen in ihrem Streben nach Gleichberechtigung und nachhaltiger Entwicklung nicht entmutigen lässt.

productoras en cosecha 830x466

Referenzbibliographie

Chacón Luís (2020): "El importante roll de la mujer campesina y la necesidad de reivindicar su trabajo".
Rvta. aktuelles Umweltthema, Juni 2020. https://www.actualidadambiental.pe/el-importante-rol-de-la-mujer-campesina-y-la-necesidad-de-reivindicar-su-trabajo/

Menschenrechte (2021): Was sind Menschenrechte?
https://www.ohchr.org/EN/Issues/Women/WRGS/Pages/GenderStereotypes.aspx


Über den Autor

Maria Rosa Rodriguez Caldas

Maria Rosa Rodriguez Caldas

Socióloga y Politóloga de la Universidad Albert Ludwig en Friburgo/Alemania. Consultora independiente, especialista en diseño y evaluación de proyectos sociales, así como docente universitaria en investigación cualitativa y cuantitativa en una universidad pública y privada.
Experiencia en proyectos en Honduras, Uruguay y Perú con organismos de la cooperación alemana e instituciones peruanas.

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta verfügt über langjährige Erfahrung im Management von IT-Projekten im CRM- und Support-Bereich. Seit 2007 hat er sich auf die Konzeption, Erstellung, Administration und Pflege von Internet-Portalen spezialisiert. Bei Peru-Vision ist er redaktionell zuständig für die Bereiche Tourismus und Gastronomie. Außerdem ist er zuständig für Technik, Kultur und Multimedia sowie für den Vertrieb.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.