Landwirtschaft

28. September 2019

ANUGA 2019 und der Boom im Agrar-Export-Sektor Perus

Von Gerardo Basurco, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Newsletter - 2019 - 10 Oktober | Landwirtschaft | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

ANUGA 2019 und der Boom im Agrar-Export-Sektor Perus

Zum 100-jährigen Jubiläum werden rund 7.500 Aussteller aus mehr als 100 Ländern zur ANUGA in Köln erwartet. Nach Angaben der Kölner Messe wird die weltgrößte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke den Ausstellerrekord von 2017 damit übertreffen.
Der Veranstalter rechnet vom 5. bis 9. Oktober 2019 insgesamt mit mehr als 165.000 Fachbesuchern aus über 190 Ländern. 90 Prozent der Anbieter und rund 80 Prozent der Fachbesucher kommen aus dem Ausland.
In diesem Jahr präsentiert die ANUGA zum ersten Mal den „Boulevard of Inspiration“ mit drei Sonderschauen – der ANUGA Trend Zone, der ANUGA Taste Innovation Show sowie der neuen Eventfläche ANUGA Horizon 2050. Peru wird erneut mit einer starken Vertretung auf 500 m2 Fläche der ANUGA anwesend sein.

14. September 2019

Expoalimentaria 2019: Größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas

Von Gerardo Basurco, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Newsletter - 2019 - 10 Oktober | Landwirtschaft | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Expoalimentaria 2019: Größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas

Zur größten Lebensmittelmesse des Subkontinents Expoalimentaria, die vom 25. bis zum 27. September im Jockey Club in Lima stattfindet, werden 2 500 ausländische Einkäufer und weitere 3 000 ausländische Besucher erwartet. Der Exportverband und Veranstalter des Events, ADEX, gab bekannt, dass die Besucher aus Indien, Russland, den Vereinigten Staaten und China am stärksten vertreten sein werden.

02. Oktober 2017

Expoalimentaria 2017: größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas

Von Gerardo Basurco, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Expoalimentaria 2017: größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas

Die neunte Auflage der größten Lebensmittelmesse Lateinamerikas, ging am letzten Freitag, den 29. September in der peruanischen Hauptstadt Perus Lima zu Ende. Nach dem Präsidenten des Verbands der Exporteure (ADEX) Juan Varillas werden Geschäftsabschlüsse in Größenordnung von etwa 800 Mio. US Dollar -17% mehr als im Vorjahr- erwartet. Mehr als 30.000 Personen und 3 500 Importeure aus 70 Ländern besuchten die 3-tägige Veranstaltung. Auf 97 von insgesamt 503 Ständen stellten Unternehmen aus China, Argentinien, Mexiko, Brasilien, Italien, Ekuador, Costa Rica, Spanien, Indonesien, El Salvador, Japan und Portugal ihre Produkte, Waren und Dienstleistungen auf der Messe aus. Varillas bemerkte, dass unter den ausländischen Käufern, Aswaaq und Nassar aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, CJ Freshway aus Korea, Pronatura aus Frankreich, Grocers Supply und Affiliated Foods Inc. aus den USA, El Angel aus Costa Rica und Bhumi aus Indien zur Messe kamen und dass sie hauptsächlich an frischen Produkten wie Spargel, Avocado, Mango und 'Super Foods' wie Sacha Inchi, Kakao und Maca interessiert waren. Darüber hinaus betonte er die besondere Güte der peruanischen Böden für die Nahrungsmittelproduktion und die bemerkenswerte Steigerung der Exporte auf 3 316 Mio. US Dollar zwischen Januar und Juli dieses Jahres, eine Steigerung um 17% im Vergleich zum Vorjahr.

An der Eröffnungszeremonie nahmen der Minister für Außenhandel und Tourismus (MINCETUR), Eduardo Ferreyros Küppers, der Landwirtschaftsminister, Jose Hernandez, der Präsident von Adex, Juan Varilias, und Vertreter von Promperu teil.

20. April 2017

Interviews mit peruanischen Ausstellern auf der BioFach 2017

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH | Newsletter - 2017 - 05 Mai

Interviews mit peruanischen Ausstellern auf der BioFach 2017

Peru-Vision veröffentlicht die mit Ausstellern von "Superfoods" (wir berichteten) während der BioFach geführten Interviews.

Wir fragten unsere Gesprächspartner nach ihrem Angebot, Absichten, Erwartungen und ihrer Bewertung des Messebesuchs.

Nachfolgend zeigen wir die Video-Reportagen mit der Geschäftsführerin von Amazfoods, Candy Morales Sánchez,
mit dem Geschäftsführer von CPX Peru, Fernando Eda,
mit dem Vertreter von Anden Mills, Pedro Carrasco,
mit der Geschäftsführerin von Wasi Organics, Marta del Río,
und mit dem Vorsitzenden der zentralen Kooperative des Kakaos in Tocache, Toribio Juárez Trujillo.

19. Februar 2017

Perú: La estrella latinoamericana de la feria Fruit Logistica 2017

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

"Generación con Causa" y los productos "Baby Banano", Granadilla y Piña Golden por primera vez en la feria

Manto30 expositores, más de 300 empresarios peruanos presentes, 2.900 visitantes y un volumen de negocios del orden de los 135 millones de dólares constituyen las cifras del pabellón peruano al cierre de la edición 2017 de la feria Fruit Logistica de Berlín. En esta feria de productos frescos, la más importante del mundo en su género, Perú lanzó su nueva marca "Super Foods Peru" con la presencia de su embajador, el futbolista de la Bundesliga Claudio Pizarro, la participación de los jóvenes chefs de la asociación "Generación con Causa" Arlette Eulert (Matria Restaurante) y Palmiro Ocampo Grey (1087 Bistro), así como la presentación del Baby Banano, la Granadilla y la Piña Golden.

18. Februar 2017

Super Foods aus Peru auf der BioFach 2017 in Nürnberg

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Messen

Besuch einer Delegation von 10 Bürgermeistern aus ländlichen Gebieten Perus

Super Foods aus Peru auf der BioFach 2017 in Nürnberg

Die BioFach, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und die parallel stattfindende Vivaness, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, verzeichnen 2017 einen Besucherrekord und knackten die 50.000-Marke. Die Fachbesucher reisten aus 134 Ländern zum Branchentreff nach Nürnberg, wo sie auf das Angebot von 2.785 Ausstellern aus 88 Ländern trafen. Darunter waren 33 Aussteller aus verschiedenen Regionen Perus. Mehr als 100 peruanische Unternehmer und 10 Bürgermeister aus ländlichen Gebieten des Landes (hierzu folgt in Kürze weiterer Bericht) waren zugegen.

13. Februar 2017

Peru: der Star Lateinamerikas auf der Fruit Logistica

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Manto30 Aussteller, mehr als 300 peruanische Unternehmer, 2.900 Besucher und Abschlüsse in der Größenordnung von 135 Millionen US-Dollar – das sind für Peru die Ergebnisse der diesjährigen Fruit Logistica. Auf der Fruchthandelsmesse in Berlin stellte das Land seine neue Marke "Superfoods aus Peru" vor, neu waren diesmal außerdem der Auftritt von jungen Köchen und des Bundesligaspielers Claudio Pizarro sowie die Präsentation von Baby-Bananen, Granadilla und Ananas.

10. April 2016

Industrie-Update: Neue Technik für Perus Agrar- und Lebensmittelsektor

Von Richard Meier, Themen Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel

Der wachsende Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie in Peru benötigt Anlagen zur Verarbeitung und zum Vertrieb ihrer Produkte. Sowohl für Kleinunternehmen als auch Agrarkonzerne und Großhändler haben in den letzten Wochen neue Projekte bekanntgegeben. WEITERLESEN in unseren Premium-Wirtschaftsnachrichten

09. April 2016

Außenhandel Deutschland-Peru 2015: Mehr Motoren und Mangos

Von Richard Meier, Themen Automobil | Erze | Außenwirtschaft | Nachrichten zu Agro-Export Perus | Chemie | Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Export: Produkte aus D-A-CH in Peru | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Der Handel zwischen Deutschland und Peru hat sich im zurückliegenden Jahr etwas abgeschwächt. So sanken die deutsche Exporte in das Andenland um 8,5 Prozent auf 834 Mio. Euro, hauptsächlich weil weniger Maschinen, Metallerzeugnisse und Gummiwaren verkauft wurden, während es in den Bereichen Kraftfahrzeuge, Chemie, elektrische Ausrüstungen und Pharma Zuwächse gab. Der Import aus Peru nach Deutschland verringerte sich um 1,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro, bedingt durch Absatzrückgänge bei verarbeiteten Nahrungsmitteln und Metallen, wohingegen Erze, Landwirtschaftserzeugnisse und Bekleidung zulegten. WEITERLESEN in unseren Premium-Writschaftsanchrichten

29. Februar 2016

Videos zur BioFach 2016

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Außenwirtschaft | Nachrichten zu Agro-Export Perus | Landwirtschaft | Newsletter - 2016 - 03 März | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

William Arteaga & gerardo BasurcoPeru-Vision hat während der BioFach Interviews mit Beteiligten am peruanischen Pavillon geführt. Wir fragten unsere Gesprächspartner nach ihren Absichten, Erwartungen und ihrer Bewertung des Messebesuchs, um eine gute Grundlage für die Vorbereitung der nächsten Messe zu liefern.

Nachfolgend zeigen wir die Interviews mit dem Koordinator der Abteilung für Agrargeschäfte der staatlichen Förderungskommission PROMPERÚ, William Arteaga, der Geschäftsführerin, des in Bötzingen bei Freiburg beheimateten Importunternehmens BTaC, Mary Quicaño und dem Vorsitzenden der zentralen Kooperative des Kakaos in Tocache, Toribio Juárez Trujillo.

29. Februar 2016

Videoreportaje de la feria BioFach 2016

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft | Newsletter - 2016 - 03 März | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Videoreportaje de la feria BioFach 2016

Perú-Vision ha entrevistado en el marco de la BioFach a varios participantes del pabellón peruano. Nuestra motivación fue elaborar una documentación sobre las intenciones, expectativas y evaluación de su participación en la feria. Ésta proporcionará una excelente base para la planificación de una próxima participación.

A continuación presentamos las entrevistas del coordinador del Departamento de Agronegocios de PROMPERÚ, William Arteaga, la gerente de BTaC, empresa importadora localizada en Bötzingen cerca de Friburgo, Mary Quicaño, del presidente de la Cooperativa Central Cacao Aroma de Tocache de la provincia de Tocache, Toribio Juárez Trujillo.

16. Februar 2016

Erste Videos zur Fruit Logistica 2016

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Peru-Vision hat während der Fruit Logistica Interviews mit Beteiligten am peruanischen Pavillon geführt. Wir fragten unsere Gesprächspartner nach ihren Absichten, Erwartungen und ihrer Bewertung des Messebesuchs, um eine gute Grundlage für die Vorbereitung der nächsten Messe zu liefern.

In dieser ersten Ausgabe zeigen wir die Interviews mit

  • dem Leiter der Exportabteilung der staatlichen Förderungskommission Promperú, Luis Torres,
  • dem Leiter des peruanischen Wirtschafts- und Handelsbüros OCEX in Hamburg, Gycs Gordon,
  • dem Leiter der Messeabteilung der deutsch-peruanischen Industrie- und Handelskammer, Michael Rehmer, sowie
  • dem Vorsitzenden des Agroexportunternehmens und Ausstellers Agrofruits San Miguel, Miguel Avilés García.

In einer zweiten Ausgabe werden wir die Interviews mit weiteren Ausstellern und Vertretern der Gastronomie präsentieren.

Peru-Vision unterstützt eine handelsfaire, umweltgerechte und nachhaltige Entwicklung in Peru. Ein positiver Kreislauf bestehend aus Agrarausfuhren, Gastronomie und Tourismus fördert eine solche Entwicklung. Bei der Fruit Logistica stehen die landwirtschaftlichen Exporte als Basis für die Gastronomie im Vordergrund. Bei der Internationalen Tourismus Börse ITB im nächsten Monat werden wir uns dem gastronomischen Tourismus widmen.


Interview mit Luis Torres (PROMPERÚ)

16. Februar 2016

Primeras entrevistas en video de la FRUIT LOGISTICA 2016

Von Guerlio Peralta | Gerardo Basurco, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft

Perú-Vision ha entrevistado en el marco de la FRUIT LOGISTICA a varios participantes del pabellón peruano. Nuestra motivación fue elaborar una documentación sobre las intenciones, expectativas y evaluación de su participación en la feria. Ésta proporcionará una excelente base para la planificación de una próxima participación.

En esta primera entrega, presentamos las entrevistas de:

  • el director del Departamento de Exportación de PROMPERÚ, Luis Torres,
  • el consejero de la Oficina Comercial del Perú en Hamburgo OCEX, Gycs Gordon,
  • el gerente de Ferias de la Cámara de Comercio e Industria Peruano-Alemana, Michael Rehmer así como
  • el presidente de la empresa agroexportadora y expositor Agrofruits San Miguel, Miguel Avilés García.

En la siguiente entrega presentaremos las entrevistas de otros expositores, así como de representantes de la gastronomía peruana en Alemania.

Peru-Vision apoya el comercio justo, el desarrollo ambientalmente adecuado y sostenible en el Perú. Un circulo virtuoso que desarrolle la agroexportación, la gastronomía y el turismo puede fomentar este desarrollo. En la Fruit Logistica se encuentra la agroexportación - como base de la gastronomía - en primer plano. En la Bolsa Internacional de Turismo ITB que se llevará a cabo el próximo mes, será el turismo gastronómico el tema central.


Entrevista con Luis Torres (PROMPERÚ)

14. Februar 2016

Agrarkonzern Camposol verkauft keine Konserven mehr

Themen Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Der peruanische Agrarkonzern Camposol erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekord-Betriebsgewinn von 43 Millionen US-Dollar (+24 %), bei einem Umsatz von 290 Millionen US-Dollar (+8 %). Hauptgrund waren Mengensteigerungen bei Blaubeeren, Mandarinen, Mangos, Garnelen und sonstigen Fischereierzeugnissen sowie höhere Preise für Avocados und Blaubeeren. Avocados, Spargel und Trauben wurden hingegen in geringerem Umfang als im Vorjahr verkauft. Camposol setzt auf eine weitere Zunahme der Blaubeer- und Avocadoerzeugung, den Ausbau von Garnelenteichen und mehr Direktverkäufe an den Einzelhandel. Zugleich beschloss das Unternehmen, seine Konservenproduktion an das Unternehmen Agrícola Virú abzugeben, um sich fortan auf frische und tiefgekühlte Produkte zu konzentrieren. Zu Camposols ausländischen Kunden zählen Edeka, Kaufland, Walmart, Costco, Sams, Publix, Kroger, HEB, Metro und Loblaws. (Quellen: Camposol1, Camposol2)

10. Februar 2016

Después de la Feria es antes de la Feria

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft

Balance de la feria FRUIT LOGISTICA 2016 de Berlín

Fruit Logistica 2016

Los expositores peruanos en la FRUIT LOGISTICA 2016, empresas y gremios del ramo agropecuario, lograron transacciones comerciales por US$ 155 millones en esta feria que cerró sus puertas el viernes 5 de febrero pasado. Así el informe de la Ministra de Comercio Exterior y Turismo y Presidenta del Consejo Directivo de PROMPERÚ, Magali Silva Velarde-Álvarez, haciendo hincapié en que esta cifra representa un incremento del 20% con respecto a la cifra alcanzada en el año anterior.

Es de remarcar que el 55% de los expositores fueron pequeñas y medianas empresas (pymes) y que el 30% de los mismos participaron por primera vez en esta feria líder mundial de la comercialización de frutas y hortalizas. El Perú se ha constituido entretanto en uno de los 10 mayores productores a nivel mundial de este sector, lo que participantes y observadores pudieron constatar coincidiendo en que el pabellón peruano contó con muy altas cifras de visitantes y en el hecho de que los expositores se manifestaron muy satisfechos con sus entrevistas y el resultado de sus negociaciones.

08. Februar 2016

Ergebnisse der Fruit Logistica 2016 in Berlin

Von Gerardo Basurco | Guerlio Peralta, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Fruit Logistica 2016

Peruanische Unternehmen und Fachverbände haben auf der Fruit Logistica 2016 ein Auftragsvolumen von 155 Mio. US-Dollar mit Kunden und potenziellen Einkäufern verhandelt. Dies bedeutet eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert, gibt die Ministerin für Außenhandel und Tourismus (Mincetur), Magali Silva Velarde-Álvarez bekannt.

Hervorzuheben ist, dass 55 Prozent der Aussteller kleine oder mittlere Unternehmen sind und dass 30 Prozent zum ersten Mal an der wichtigsten Frischwarenmesse der Welt teilnahmen. Peru zählt mittlerweile zu den zehn weltgrößten Produzenten von Frischobst und –gemüse. Teilnehmer und Beobachter stimmen darin überein, dass die Besucherzahl auf dem peruanischen Pavillon sehr hoch gewesen ist und die Aussteller sich hochzufrieden mit den Gesprächen und Verhandlungsergebnissen zeigten.

09. Januar 2016

Zuckerfabrik in Peru kauft Maschinen von Fives Cail

Themen Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen

AgroPucalá, eine Landwirtschaftsorganisation für Rohrzucker nahe der peruanischen Küstenstadt Chiclayo, investiert sieben Millionen Soles (2 Mio. Euro) in ihre Fabrik. Im Februar sollen zwei Zentrifugen und Zerkleinerungsmaschinen des französischen Herstellers Fives Cail-KCP geliefert werden. Die Marke wird in Peru von M. Velarde Representaciones, Lima, vertreten. Laut AgroPucalá-Geschäftsführer Max Ayora Inoñán verarbeitet die Zuckermühle derzeit 1.500 Tonnen Rohrzucker pro Tag. Daneben verfügt das Unternehmen über eine Brennerei. Die Anbaufläche in Pucalá misst über 22.000 Hektar. (Quellen: Agropucala1, Agropucala2)

28. Dezember 2015

Meilenstein für Landbewässerungsprojekt in Peru

Von Richard Meier, Themen Wasserversorgung | Landwirtschaft

In der Küstenzone Perus wird die nächste große Landbewässerung in Angriff genommen. Kurz vor Weihnachten unterzeichneten die Regierung der nordperuanischen Region Piura und ein Konsortium des italienischen Infrastrukturkonzerns Astaldi (51 %) mit dem lokalen Bauingenieurunternehmen Obrainsa (49 %) den Vertrag für den ersten Bauabschnitt des Projekts „Alto Piura“.

13. Dezember 2015

Kakao-Fabrik in Piura geplant

Von Richard Meier, Themen Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Die Landwirtschaftskooperative Norandino will im kommenden Jahr eine Kakao-Verarbeitungsanlage im nordperuanischen Piura einrichten. Wie Geschäftsführer Santiago Enrique Paz López der Nachrichtenagentur Agraria.pe sagte, sollen dort zunächst Kakaomasse und -likör hergestellt werden, später auch Schokolade.

25. November 2015

Zucker-Verpackungswerk in Piura mit europäischer Unterstützung

Themen Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Im nordperuanischen Piura ist jetzt ein Verpackungswerk für Rohzucker eingeweiht worden. Die zwei Millionen US-Dollar teure Anlage dient der Kleinbauernvereinigung Cooperativa Agraria Norandino, der nach eignen Angaben 8.000 Erzeuger von Zucker, Kakao, Kaffee und Früchten in den Regionen Piura, Cajamarca, Tumbes, Lambayeque, San Martín und Amazonas angehören.

31. Oktober 2015

Peru: Pilotprojekt mit Export von Minze nach Deutschland

Themen Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Peru: Pilotprojekt mit Export von Minze nach Deutschland

Die Bauernvereinigung “San Isidro Vichayal” in der Provinz Ferreñafe der Region Lambayeque an der peruanischen Nordküste wird 20 Tonnen getrocknete Pfefferminze erstmals nach Deutschland liefern. Abgewickelt wird der Handel über die lokalen Firmen FB Agro Business Group und Consorcio Muchik, wie die regierungsnahe Exportfördergesellschaft Sierra Exportadora mitteilt.

25. Oktober 2015

Peru verdreifacht Geschäfte auf Ernährungsmesse Anuga

Themen Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

 

San Camilo - ArequipaZur Nahrungsmittelmesse Anuga vom 10. bis 15. Oktober in Köln kamen über 20 Anbieter aus Peru. Nach Angaben des peruanischen Außenhandelsministeriums schlossen sie Geschäfte im Volumen von 138 Millionen US-Dollar ab, mehr als dreimal soviel wie bei der letzten Veranstaltung vor zwei Jahren. Über seine Handelsbüros (Ocex) ist das Ministerium dabei, den Export von Obst, Gemüse und Körnern nach Europa, vor allem Deutschland, Holland, Portugal, Frankreich, Spanien und Italien zu verstärken (Quelle: Mincetur).

14. September 2015

Beinahe 400 000 Besucher auf der Gastronomiemesse Mistura in Lima

Von Gerardo Basurco, Themen Newsletter - 2015 - 10 Oktober | Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Beinahe 400 000 Besucher auf der Gastronomiemesse Mistura in Lima

Vom 4. bis 13. September verwandelte sich die „grüne Küste“ auf der Höhe von Barranco in Lima in ein andines Dorf, um die größte gastronomische Messe des Kontinents, die Mistura, zu beherbergen. Diesmal lautete das Motto „Wir alle sind Mistura“, womit der nationale Charakter dieses Mega-Events betont wurde. Die Küche war in Peru immer kulturverbindend, eine Art der Kommunikation, und sie ist heute ein wichtiger Identifikationsfaktor. Auch die Politik misst dem Branchentreff hohe Bedeutung bei und erklärte Mistura als Veranstaltung von nationalem Interesse. Perus Präsident Humala und seine Frau Nadine waren bei der Eröffnung anwesend und viele Ministerien beteiligten sich an Aktivitäten und Projekten der Messe.

13. August 2015

Biohändler Berrifine bestellt 25 Tonnen Kakao aus Peru nach Hamburg

Von Richard Meier, Themen Newsletter - 2015 - 09 September | Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Biohändler Berrifine bestellt 25 Tonnen Kakao aus Peru nach Hamburg

Die peruanische Landwirtschafts-Kooperative Naranjillo hat eine größere Bestellung erhalten. Für 70.000 US-Dollar kauft der dänische Biogroßhändler Berrifine für einen Kunden in Hamburg 25 Tonnen Kakaobohnen. Dieser benötigt den Kakao als Überzug für Trockenfrüchte. Eingefädelt wurde das Geschäft von der regierungsnahen Förderagentur Sierra Exportadora.

06. Mai 2015

Große Landbewässerung in Südperu vor dem Start

Von Richard Meier, Themen Wasserkraft | Wasserversorgung | Landwirtschaft | Investition geplant

Vor wenigen Tagen sind in der südperuanischen Stadt Arequipa die Verträge für ein großes Wasserbau- und Landwirtschaftsprojekt unterschrieben worden. Das Vorhaben mit dem Namen "Majes Siguas II" wird von den Firmen Cobra (Spanien) und Cosapi (Peru) für die Regionalregierung realisiert und bis zum Jahr 2035 lang betrieben.

29. April 2015

Agrarfirma Danper baut Produktpalette und Technik aus

Themen Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel | Investition geplant

Das peruanische Agrarunternehmen Danper will in diesem Jahr Chia-Samen auf den Markt bringen und unter anderem auch nach Europa exportieren. Dies berichtet die Zeitung Gestion. Die zur Gattung der Salbei gehörenden Körner sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und anderen Nährstoffen. Danper erntet bisher hauptsächlich Spargel, Paprika, Artischoken, Mango, Weintrauben und andere Obstsorten, hat aber auch Körnerfrüchte wie Quinoa und Gartenfuchschwanz (Kiwicha) auf seinen insgesamt 7.000 Hektar großen Feldern in Peru. Nach Deutschland liefert Danper bisher Spargel, Artischocken und Mango.

08. März 2015

Deutschland importiert wieder mehr aus Peru

Von Richard Meier, Themen Außenwirtschaft | Automobil | Bergbau | Chemie | Elektrotechnik | Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel | Textil | Export: Produkte aus D-A-CH in Peru | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Die Importe peruanischer Waren nach Deutschland haben sich 2014 nach einem scharfen Einbruch im Vorjahr erholt. So wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wieder etwas mehr Erze und deutlich mehr Agrarerzeugnisse, Nahrungsmittel, Kleidungsstücke und chemische Erzeugnisse eingeführt. Umgekehrt nahm der Handel von Deutschland nach Peru leicht ab, was vor allem an Rückgängen im Kraftfahrzeugbereich und bei elektrischen Ausrüstungen lag. Die Maschinenexporte legten indessen um vier Prozent weiter zu, ebenso gab es Zuwächse bei Elektrogeräten, Metallerzeugnissen, Pharmaprodukten sowie Gummi- und Kunststoffwaren.

16. Februar 2015

Perus Wirtschaft hat ihr Tempo halbiert

Themen Bau / Infrastruktur | Binnenwirtschaft | Bergbau | Einzelhandel | Landwirtschaft | Volkswirtschaft

Die peruanische Volkswirtschaft ist 2014 um 2,4 Prozent gewachsen und damit weniger als halb so stark wie im Jahr zuvor. Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistikamtes INEI schwächelten vor allem die beiden größten Wirtschaftssektoren, der Bergbau (-0,8%) und das verarbeitende Gewerbe (-3,3%), sowie der Fischfang (-28%), während sich die Bereiche Finanzen (+12,6%), Leasing für Firmen (+6,6%), Telekommunikation (+6,5%), Energie- und Wasserversorgung (+4,9%), Gastgewerbe (+4,5%) und Handel (+4,4 %) überdurchschnittlich entwickelten. Abgesehen vom Handel, dem drittwichtigsten Wirtschaftszweig in Peru, entfallen auf diese Wachstumsträger aber nur kleine BIP-Anteile von jeweils etwa zwei bis vier Prozent. Mittelgroße Branchen wie Landwirtschaft (+1,4%), Bau (+1,7%) und das Transportwesen (+2,7%) expandierten nur moderat.

31. Januar 2015

Peru auf der Fruit Logistica 2015 in Berlin

Von Gerardo Basurco, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft | Nahrungsmittel

Teilnahme an der Fruchthandelsmesse Fruit Logistica seit 2003

Peru auf der Fruit Logistica 2015 in Berlin

Bei der 2014er-Veranstaltung belegte eine Delegation von 90 Unternehmen und Fachverbänden eine Ausstellungsfläche von 510 Quadratmetern, die mit Kunden und potenziellen Einkäufern über ein geschätztes Auftragsvolumen von 96 Millionen US-Dollar für das Geschäftsjahr  verhandelten. Zum Vergleich: Bei der ersten Messeteilnahme hatte Peru einen Stand von 25 Quadratmetern mit vier Firmen.

25. Januar 2015

Quinoa: Peru fährt eine Rekordernte ein

Themen Landwirtschaft | Nahrungsmittel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Auch Perus Quinoa-Exporte haben im letzten Jahr einen Satz nach vorn gemacht: Sie stiegen von 18.200 auf 33.100 Tonnen; bei einem Durchschnittspreis von zuletzt 5,64 US-Dollar je Kilo wuchs der Verkaufswert von 77 Millionen auf 187 Millionen US-Dollar. Hauptanbaugebiete sind die südlichen Regionen Puno, Arequipa, Junín und Ayacucho. Künftig soll auch im Norden, im Landbewässerungsgebiet bei Olmos, in großem Stil Quinoa gepflanzt werden.

11. Dezember 2014

Nachhaltige Entwicklung im ländlichen Bereich Perus

Von Gerardo Basurco, Themen Binnenwirtschaft | Landwirtschaft | Nahrungsmittel

Eine schleichende Revolution in den Anden

Nachhaltige Entwicklung im ländlichen Bereich Perus

Peru hat in den letzten zehn Jahren eine der höchsten Wachstumsraten in Lateinamerika verbucht und viele Wirtschaftsindikatoren zeigen eine positive Entwicklung. Die Armutsraten haben zwar in diesem Zeitraum abgenommen, sind aber immer noch hoch. Bislang hatte sich die staatliche Armutsbekämpfung auf soziale Programme beschränkt. Nun setzt die Regierung auf die Förderung produktiver Tätigkeiten.

Haku Wiñay (Quechua für: "Wir wachsen zusammen")

16. November 2014

Peru stellt 40.000 Hektar große Landbewässerung fertig

Von Richard Meier, Themen Wasserkraft | Wasserversorgung | Landwirtschaft

Im Wüstenstreifen längs der peruanischen Küste ist ein großes Gebiet für die Landwirtschaft gewonnen worden. Durch künstliche Bewässerungseinrichtungen wurden in Olmos in der Region Lambayeque 38.000 Hektar Land erschlossen und für weitere 5.500 Hektar Anbaufläche die Bewässerung modernisiert. Am 18. November wird die Regierung das Projekt einweihen. Das Landwirtschaftsministerium (Minagri) rechnet mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen auf den Feldern. In den Siedlungen drumherum könnten sogar 200.000 Stellen entstehen und Investitionen von über einer halben Milliarde US-Dollar ausgelöst werden. Auf den neuen Flächen sollen Trauben, Avocados, Zitrusfrüchte, Quinoa (Hirse) und Zuckerrohr vor allem für den Export angebaut werden. Landwirtschaftsminister Juan Manuel Benites hat hierbei die asiatischen Märkte im Blick und will Anfang nächsten Jahres entsprechende Abkommen mit China, Japan, Südkorea und Thailand schließen.

02. November 2014

Bauern-Kooperative in Peru mit neuer Kakao-Fabrik

Themen Soziale Entwicklung | Landwirtschaft | Maschinen / Anlagen | Nahrungsmittel

Die Landwirtschafts-Kooperative "Cooperativa Agraria Industrial Naranjillo" im nordostperuanischen Tingo Maria hat jetzt eine neue Kakaoverarbeitungsanlage in Betrieb genommen. In dem Werk können 1.500 Kilo Kakaopulver pro Stunde hergestellt und damit die Produktion verdreifacht werden, berichtet die Nachrichtenagentur Andina. Die Maschinen stammen aus Deutschland und den Niederlanden, unter anderem vom Anlagebauer Duyvis Wiener. Die Investitionen in die neue Fabrik werden mit 14 Millionen US-Dollar beziffert, was jedoch hochgegriffen scheint. Laut früheren Angaben des Branchenmediums Agencia Agraria de Noticias kosteten die neuen Ausrüstungen zum Fermentieren, Rösten und Mahlen zehn Millionen Soles (2,7 Mio. Euro).

16. September 2014

Baywa gründet Unternehmen für Tafeltrauben aus Peru

Themen Landwirtschaft

Der Münchener Agrarkonzern Baywa hat über seine neuseeländische Tochtergesellschaft Turners & Growers ein Gemeinschaftsunternehmen für die Erzeugung und den Export von Tafeltrauben aus Peru gegründet. Partner ist der chilenische Obstproduzent Unifrutti. Noch in diesem Jahr will man auf einer Fläche von rund 60 Hektar in der nordperuanischen Region Piura mit dem Anbau besonders süßer, kernloser Trauben beginnen. Diese sollen hauptsächlich in Asien vermarktet werden. BayWa ist über Beteiligungen seit mehr als zehn Jahren im internationalen Handel mit Tafeltrauben aus Südamerika aktiv.

19. Dezember 2013

Peru vergibt Auftrag für Bewässerung von über 100.000 Hektar Land

Themen Wasserversorgung | Landwirtschaft

Der brasilianische Konzern Odebrecht und das peruanische Bauunternehmen Graña y Montero werden den dritten Abschnitt des Landbewässerungsvorhabens Chavimochic im Norden Perus realisieren. Ihr Konsortium Río Santa setzte sich gegen sieben weitere Bieter durch. Bei dem Großprojekt geht es darum, 63.000 Hektar Wüstenland urbar zu machen und für weitere 48.000 Hektar die Bewässerung zu verbessern sowie zur Wasservorgung der nahegelegenen Stadt Trujillo beizutragen.

02. Mai 2013

Im Porträt: DEG finanziert Investitionen in Schwellenländern

Themen Bau / Infrastruktur | Finanz | Energie | Landwirtschaft

Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern, ist das erklärte Ziel der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft. Die in Köln ansässige Tochter der KfW-Bankengruppe unterstützt sowohl einheimische Firmen in solchen Ländern als auch deutsche Unternehmen, die dort investieren, indem sie ihnen langfristige Finanzierungen in Form von Beteiligungen, Mezzanin-Kapital, Darlehen oder Garantien, aber auch Beratung über die Marktgegebenheiten vor Ort bietet. Für die DEG kommen Projekte in allen Wirtschaftszweigen – Agrarwirtschaft, Dienstleistungen, Infrastruktur, Verarbeitende Industrie – in Betracht, sofern diese rentabel und "nachhaltig entwicklungswirksam" sind. Letzteres trifft auf Maßnahmen zu, die Arbeitsplätze schaffen bzw. sichern oder das Steueraufkommen des Investitionslandes und dessen Devisenbilanz verbessern.

01. Mai 2013

Kleinstkredite für Bäuerinnen in Puno

Von Sara Basurco | Gerardo Basurco, Themen Soziale Entwicklung | Binnenwirtschaft | Landwirtschaft

Muhammad Yunus Grameen-Bank in Peru angekommen

Kleinstkredite für Bäuerinnen in Puno

Das Departement Puno ist eines der ärmsten des Landes, insbesondere was die ländliche Armut anbelangt. Puno hat eine Bevölkerung von ca. 1,3 Mio., davon gelten 62,8% als arm (2009). In einigen ländlichen Distrikten erreicht die Armutsquote sogar Werte von über 90%. Die arbeitsfähige Bevölkerung des Departements Puno widmet sich hauptsächlich der Agrarwirtschaft, dem Handwerk und dem Bergbau.

Im Jahre 1998 beschloß Rosanna Ramos nach einer Begegnung mit dem Gründer der Grameen-Bank und Friedensnobelpreisträger, Muhammad Yunus, nach Peru zurückzukehren und sich der Finanzierung von Mikroprojekten für die ärmsten Peruaner zu widmen. Bis dahin hatte die Peruanerin Rossana Ramos wichtige Positionen bei der Citibank in den Vereinigten Staaten inne.

03. Februar 2013

Die Landwirtschaft - Perus neue Wachstumslokomotive?

Von Gerardo Basurco, Themen Binnenwirtschaft | Landwirtschaft

Dynamischer Sektor mit Exportpotenzial

Die Landwirtschaft - Perus neue Wachstumslokomotive?

Das Wirtschaftswachstum Perus in den letzten Jahren war beeindruckend (2006:7,7%, 2007:8,9%, 2008:9,8%) und ist trotz der negativen Weltwirtschaftsentwicklung seit 2009 mit 6,9% in 2011 und mit voraussichtlich 6,3% in 2012 immer noch hoch. Zwischen 2000 und 2011 haben sich die Gesamtexporte auf ca. 45 Mrd. US $ vervierfacht, wobei die Bergbauexporte einen Anteil von 2/3 stellen.

Anhand dieser Zahlen könnte der Eindruck entstehen, dass Perú ein Bergbauland sei. Zieht man jedoch andere volkswirtschaftliche Kennzahlen in Betracht, fällt der Bergbausektor im Vergleich zur Landwirtschaft weniger ins Gewicht. So stellt der Bergbausektor nur 4,9% des Bruttosozialproduktes, der landwirtschaftliche Sektor dagegen 7,2%. Zudem arbeiten im landwirtschaftlichen Sektor ca. 25% der gesamten Erwerbsbevölkerung, im Bergbausektor dagegen nur rund 1,3%.

22. Dezember 2012

Perus Landwirtschaft mit großem Exportpotential

Themen Außenpolitik | Landwirtschaft

Die peruanische Wirtschaft wird nach neuesten Daten der Zentralbank des Landes in diesem Jahr um 6,3% wachsen. Das Wachstum beruht vor allem auf dem Bergbau bzw. dessen Produkte Silber, Kupfer, Zink, Zinn, Blei und Gold. Laut einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) bemüht sich die peruanische Regierung allerdings darum, die starke Abhängigkeit des Landes vom Rohstoffexport zu verringern und andere Branchen zu stärken.

27. November 2012

Das grüne Gold

Von Gerardo Basurco, Themen Außenwirtschaft | Landwirtschaft

Eine Erfolgsgeschichte: von Koka- zu Kaffeeexporteur

Das grüne Gold
Die Provinz von Lamas liegt im Departement von San Martin im nordöstlichen Abhang der Andenkordillere. Sie wird mehrheitlich von Quechua-Indianer bevölkert, die nach der Ankunft der Spanier im XVI Jh. von den Anden in den Urwald flüchteten. Diese Provinz gehört zu einer der ärmsten Provinzen Perus: über die Hälfte der Bevölkerung wohnen im ländlichen Bereich, wo nur 36,5% der Haushalte über Strom verfügen, 1/3 mit Trinkwasser versorgt ist und lediglich 7,2% einen häuslichen Abwasser haben.

28. November 2011

Sierra Productiva (produktives Bergland)

Von Guerlio Peralta, Themen Binnenwirtschaft | Landwirtschaft | Nahrungsmittel

Siemens Stiftung unterstützt Projekt

Gemeinsam mit dem „Instituto para una Alternativa Agraria - IAA“ engagiert sich die Siemens Stiftung im Projekt Sierra Productiva für eine nachhaltige Entwicklung der indigenen Landbevölkerung der Regionen Canas/Cusco im Hochland und Ica/Pisco in der Küstenregion Perus. Insgesamt nehmen knapp 370 Familien aus 11 Gemeinden und 3 Distrikten an dem Kooperationsprojekt teil.