21. November 2021

E-Commerce: von lokalem zu europa- oder weltweitem Handel

Von Gerardo Basurco - Redakteur, Themen Newsletter - 2021 - 11 November 2 | Einzelhandel | Handel | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH

Agrarexporte Perus, © El Comercio

Der E-Commerce ist in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Ein- und Verkaufskanal weltweit aufgestiegen. Aus diesem Grund startete Peru-Vision vor einem Jahr den Latin-Shop. Dort werden hochqualitative peruanische Produkte vertrieben, diese werden allerdings vorwiegend auf dem deutschen Markt angeboten.

Zur Erfüllung von Kaufwünschen agieren Ein- wie Verkäufer heute im digitalen Zeitalter aber über die nationalen Grenzen hinweg. Die Abwicklung internationaler Geschäfte stellt jedoch Anbieter wie Käufer vor Herausforderungen hinsichtlich Bezahlung, Zollformalitäten und Transportkosten. Peru-Vision hat sich nach Lösungen umgesehen und ist fündig geworden.

Werbung von Produkten und Marken auf internationaler Ebene

In der Regel gehen Anbieter auf lokale und internationale Messen, um ihre Produkte zu bewerben und Händler und Konsumenten zu gewinnen. Einkäufer ihrerseits suchen dort nach neuen Produkten und Lieferanten. Die Corona-Epidemie hat uns gezeigt, dass man sich nicht allein auf solche Veranstaltungen verlassen kann. Ferner finden diese Messen nur einmal im Jahr oder alle zwei Jahre statt und sind darüber hinaus mit erheblichen Kosten verbunden. Eine Online-Präsenz via Webseite oder soziale Medien allein, ist aber kein Ersatz dafür.

Probleme für Produzenten und Händler

Erhält ein deutscher Händler eine Anfrage aus der Schweiz, so muss er sich mit Zöllen, Transportkosten und mit der internationalen Finanzabwicklung auseinandersetzen. Möchte ein Käufer oder Händler Produkte aus der Schweiz beziehen, so ist er genauso mit dieser Problematik konfrontiert. Ähnliche Schwierigkeiten gibt es im Handel mit Großbritannien und Norwegen. Bei weiteren neun Mitgliedern der EU bestehen Probleme mit der Finanzabwicklung, weil diese Länder den Euro nicht als nationale Währung angenommen haben.

Lösungsmöglichkeiten

Wie wäre es, wenn Sie über eine Großhandelsplattform verfügen könnten, auf der Sie Ihre Produkte 365 Tage und 24 Stunden am Tag ausstellen könnten und laufend ergänzen und bearbeiten könnten? Ihre Produkte könnten dort auch in mehreren Sprachen ausgestellt werden und die Einkäufer könnten sie ohne zusätzlichen Aufwand ihrerseits finden und direkt bestellen. Weiter würde der Warenverkehr, die Abwicklung der Zollformalitäten und der Zahlungsverkehr von dieser Großhandels Plattform erledigt werden. Diese Plattform würde sich auch um Bestellverwaltung, Tracking der Waren, Reklamationen und Retouren kümmern sowie Benachrichtigungsdienste zu Ihren Geschäftspartnern und Analyseinstrumente zur Verfügung stellen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Sie sich gerne an uns.

Über den Autor

Gerardo Basurco - Redakteur

Gerardo Basurco - Redakteur

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.