22. Dezember 2019

Comptoir Broyard 2019 ”con sabor a Perú”

Von Gerardo Basurco - Redakteur, Themen Import: Peruanische Produkte in D-A-CH | Newsletter - 2020 - 01 Januar

Jean-Louis Guillet

Am 24. November ging die zehnte Ausgabe der Messe Comptoir Broyard 2019 mit Peru als Ehrengast zu Ende.

Insgesamt besuchten 95.372 Menschen die alle zwei Jahre stattfindende Messe, verglichen mit 91.700 im Jahr 2017, womit ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Zehn Tage lang präsentierten 276 Aussteller dem mehrheitlich aus den Schweizer Kantonen Watt, Freiburg und Neuenburg kommenden Publikum ihre exklusiven Produkte.

Dem Ehrengast Peru gelang seine Lebensfreude und Bräuche am Eingang der Ausstellungshalle vorzustellen.

Auftritt Perus

Gleich am ersten Tag wurde der peruanische Stand in Anwesenheit von politischer Prominenz aus den Kantonen Watt, Freiburg und Neuenburg sowie der peruanischen Botschafterin Ana Rosa Valdivieso offiziell eröffnet. In der Hauptbühne führten die Gruppe America Baila und Cebiche Mixto eine Auswahl der reichhaltigen peruanischen Folklore und Lieder aus Peru und Lateinamerika vor. Der zweite Tag war dem Gastland Peru gewidmet, welches die Besucher mit seinem prachtvollen und imposanten Stand verzauberte, auf dem Peru mit einem bunten kulinarischen, handwerklichen und touristischen Angebot brillierte. Im Interview mit Peru-Vision äußerte sich der Koordinator des peruanischen Pavillons Jean-Louis Guillet sehr zufrieden „täglich besuchen ca. zehntausend Besucher die Messe und da die peruanischen Stände gleich am Eingang sind, kommen sie alle daran vorbei, die Sichtbarkeit ist optimal“. Er fügte hinzu, dass „die Diversität des peruanischen Angebots einen großen Anklang bei den Schweizer Besuchern stoße und dass eine bekannte peruanische Köchin das emblematische peruanischen Gericht Ceviche zubereiten würde“.

Stimmen aus dem peruanischen Pavillon

teaser1Unter anderem wurden Alpaka-Bekleidung, Kaffee, Schokolade, typische frische und zubereitete Produkte, Pisco und Wein sowie touristische Produkte angeboten. Rosario von DAL Voyages - Destination Amerique Latine erzählte, dass « der Gründer, Javier Monge vor ca. zwanzig Jahren mit einem Schreibtisch und einem Laptop an einem Einkaufszentrum in Genf Reisen nach Peru angeboten hätte, heute besitze er mehrere Niederlassungen in der Schweiz und biete Reisen zu verschiedenen Destinationen in Amerika an.»
Die Gründerin von Viajero Coffee, Carolina Gobet erzählte uns, dass sie nach 8 Jahren Arbeit bei Starbucks, beschloss Kaffee von peruanischen Familien aus dem Zentrum Perus (Oxapampa), Quillabamba (Cusco) und Kakao aus Tocache (San Martin) und in die Schweiz zu befördern. Dieses Unterfangen begann sie erst vor zwei Jahren und hat sich seitdem in der Westschweiz etabliert. Auf verschiedenen Verkaufskanälen (Online, Märkte, B4B, Cafeteria in der Hochschule für Wirtschaft in Freiburg) hat sie ihre Produkte bekannt gemacht und sichert damit das Leben dieser Familien langfristig und nachhaltig in Peru. Pikanterweise gewann sie einen Wettbewerb zu Kaffeezubereitung mit Aeropress (Mischverfahren von French Press und Filterkaffee) und durfte die Schweiz auf einem internationalen Wettbewerb in London im letzten November vertreten.

Comptoir Broyard und Auswirkungen in der Westschweiz

Ergänzend zu den Ausstellungen organisierte Jean-Louis Guillot ein Unternehmerforum, das ein Zusammenkommen von Schweizer und peruanischen Unternehmen darstellt. Ziel dieses Events ist interessierte Schweizer Unternehmen am Markt Peru zu informieren und den Weg für mögliche Investitionen in Peru zu bereiten. Guillot hat auch den Swiss Peruvian Cluster ins Leben gerufen, der sowohl bereits in Peru aktiven als auch an Peru interessierte Unternehmen zusammenbringt.

Fotogalerie


A2
A4
A5
A6
A7
A8
A9
E1
E11
E2
E3
E5
E7
E8
E9
e6


Über den Autor

Gerardo Basurco - Redakteur

Gerardo Basurco - Redakteur

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.