Energie

18. Februar 2016

Siemens erweitert Wärmekraftwerk in Peru

Siemens wird das Gaskraftwerk Santo Domingo de los Olleros bei Lima mit einer zusätzlichen Dampfturbine ausrüsten. Der deutsche Konzern hatte das Kraftwerk für den peruanischen Energieversorger Termochilca in den Jahren 2012/2013 für etwa 80 Millionen US-Dollar realisiert. Bisher betrug die Leistung 200 Megawatt. 

31. Januar 2016

Peruanische Textil- und Lebensmittelanbieter suchen Geschäftspartner in Deutschland

Das Förderprogramm Globus zur Geschäftsanbahnung zwischen kleineren Unternehmen aus Peru und Deutschland tritt in die nächste Phase: Vom 22. Februar bis 2. März werden sich 20 Senior-Manager (Firmeninhaber, Geschäftsführer und Führungskräfte) aus Peru in Deutschland aufhalten, um interkulturelle Trainings und individuelle Geschäftstermine wahrzunehmen und sich über Geschäftsideen austauschen. Im Juni/Juli werden Mitarbeiter aus dem mittleren Management (Verkaufsleiter, Exportmitarbeiter) der Unternehmen folgen, um die ins Auge gefassten Exportgeschäfte und Kooperationsprojekte umzusetzen oder weiterzuführen.

05. Januar 2016

Umweltfreundliche Lösungen für den peruanischen Bergbau

Tagebau in Peru, Bild: Bergbauministerium (Minem)

Peru ist eines der interessantesten Bergbauländer der Welt mit einigen der weltweit größten Lagerstätten von metallischen und nichtmetallischen Rohstoffen; es gibt wenige Elemente des Periodensystems, die in Peru nicht vorkommen. Alle großen Bergbaukonzerne der Welt von Anglo American, Alcoa über BHP Billiton bis Xstrata sind in Peru investiert, die geschätzten Kapitalanlagen im Bergbau betragen mehr als 55 Mrd. US-Dollar.

Bergbau und Metallurgie haben in Peru eine Tradition die schon lange vor der Inkazeit beginnt. Schon die Chavin-Kultur, die zwischen 900 und 500 vor Christus in der Gegend des heutigen Ancash (ca. 400 km nördlich von Lima) angesiedelt war, begann mit der Verarbeitung von Gold, auch in Verbindung mit Silber und Kupfer.

17. Dezember 2015

Starkstromleitung für 40 Mio. US-Dollar in Tacna/Peru

Das spanische Unternehmen Red Eléctrica hat von der peruanischen Investitionsbehörde Proinversion einen weiteren weiteren Auftrag für den Bau einer Überlandleitung in Peru erhalten: Es wird rund 40 Millionen US-Dollar in den Bau und Betrieb einer 129 Kilometer langen 220-Kilovolt-Verbindung sowie die Erweiterung von zwei Umspannwerken im südlichsten Zipfel des Landes investieren.

06. Dezember 2015

Carlos Zárate: Consultant und Trainer aus Peru

Im Bereich Entwicklungszusammenarbeit

Carlos Zárate: Consultant und Trainer aus Peru

Der aus Tumbes stammende Carlos Humberto Zárate Espinoza studierte Maschinenbau an der TU Chemnitz und schloss ein Masterstudium in Erneuerbaren Energien an der Universität Oldenburg ab. Weitere Spezialisierungen in Management-, Energie- und IKT-Technologien (Informations- und Kommunikations-Technologien) folgten.

Seit 1991 betätigt er sich als Berater, Gutachter und Trainer hauptsächlich in der Entwicklungszusammenarbeit. So hat er in Projekten in Europa, Südafrika, Südostasien, Lateinamerika und Karibik für Organisationen wie GIZ, Europäische Union, Swisscontact, KATE (Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung in Stuttgart), Misereor, DGRV (Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband) mitgewirkt.

16. November 2015

Neuer Solarpark in Südperu

Im Süden Perus ist ein weiterer Solarpark in Betrieb gegangen. Die “Planta Solar Fotovoltaica Moquegua FV” mit einer Leistung von 16 Megawatt wird von der spanischen Firma Solarpack betrieben und soll 20.000 Haushalte versorgen. Die Investition für die Anlage auf 130 Hektar Grundstücksfläche in der Provinz Mariscal Nieto in der Region Moquegua beziffert das Energieministerium mit 43 Millionen US-Dollar.

26. Oktober 2015

Siemens mit weiterem Turbinen-Auftrag in Peru

Siemens mit weiterem Turbinen-Auftrag in Peru

Die zum Energiekonzern Enel bzw. Endesa gehörende Empresa Eléctrica de Piura (Eepsa) hat bei Siemens eine Gasturbine im Wert von etwa 30 Millionen US-Dollar bestellt. Dies berichtet die peruanische Nachrichtenagentur Andina.

Die Turbine ist für die Erneuerung des Kraftwerkes Central Térmica de Malacas in der Region Piura vorgesehen, welche bis zum Jahr 2017 für insgesamt 55 Millionen US-Dollar mit effizienterer Technik ausgerüstet werden soll. Das Siemens-Produkt hat eine Leistung von 52 Megawatt.

15. September 2015

Statkraft nimmt 170-MW-Wasserkraftwerk in Peru in Betrieb

Vier Jahre nach Baubeginn hat die norwegische Statkraft 130 Kilomter nördlich von Lima ein Wasserkraftwerk mit einer Kapazität von 172 Megawatt bzw. einer Jahresleistung von 840 Gigawattstunden in Betrieb genommen. Die Anlage in Cheves am Fluss Huara liefert Strom an acht lokale Versorger.

05. September 2015

Neue Ausschreibungsrunde für Erneuerbare Energien

Neue Ausschreibungsrunde für Erneuerbare Energien

Die peruanische Energieaufsichtsbehörde Osinergmin hat ein weiteres Projektbündel für Erneuerbare Energien ausgeschrieben. Die "Cuarta subasta para el suministro de electricidad al Sistema Eléctrico Interconectado Nacional con Recursos Energéticos Renovables" sieht den Bau von Windkraftwerken mit einer Leistung von 573 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr, kleinen Wasserkraftwerken mit je bis zu 20 Megawatt (insgesamt 450 GWh/Jahr) und Solaranlagen (415 GWh/Jahr) vor. Hinzu kommen verschiedene Biomasse-Anlagen: Stromerzeugung aus Holz und Pflanzen für je 125 GWh/Jahr sowie Müllverbrennung und Biogas für je 31 GWh/Jahr. Die Aufträge sollen im kommenden Januar vergeben werden; die Lizenzen haben eine Laufzeit bis zum Jahr 2038.

09. August 2015

Erstes Biogas-Kraftwerk im peruanischen Amazonasgebiet

Die Grupo Palmas hat das erstes Biogas-Kraftwerk im peruanischen Amazonas-Gebiet in Betrieb genommen. Die Anlage in Tocache wurde für 2,9 Millionen US-Dollar errichtet und hat eine Leistung von 1,9 Megawatt, berichtet unter anderem die Zeitung Gestión.

04. August 2015

Contour will Windparks in Peru ausbauen

Der Energiekonzern Contour-Global, New York, will in Peru seine beiden Windparks erweitern. Zum einen ist ein zweiter Abschnitt für die Anlage Cupisnique in der Küstenprovinz Pacasmayo im Departement La Libertad geplant. Bisher erzeugt das Unternehmen dort 114 Megawatt. Es sollen 148 Megawatt hinzukommen. Zum anderen soll in der Provinz Talara im äußerten Norden des Landes der Windpark „Almirante Grau“ mit einer Leistung von 76 Megawatt errichtet werden. In derselben Gegend hat Contour ein Windkraftwerk mit 30 Megawatt.

29. Juni 2015

GIZ-Programm bringt peruanische und deutsche Mittelständler zusammen

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat jetzt in Peru ihr Firmen-Austauschprogramm "Globus" gestartet. Geschäftsführer kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) aus den Bereichen Lebensmittelindustrie, Erneuerbare Energien, Maschinenbau/Elektrotechnik oder Textil sollen für Geschäftsvorhaben auf dem deutschen Markt geschult und mit deutschen Partnerunternehmen in Kontakt gebracht werden.

18. März 2015

Peru will dieses Jahr vier große Energieprojekte in Auftrag geben

Die peruanische Regierung will im Verlauf dieses Jahres vier große Energieinfrastrukturprojekte an Investoren vergeben. Auf einer Konferenz für den Energie-Sektor in der vergangenen Woche in Lima kündigte die staatliche Förderstelle Proinversion folgende Auftragsvergaben an:

18. Januar 2015

Neues Großkraftwerk in Peru erzeugt Strom und Trinkwasser

Bis zu 570 Megawatt und damit etwa zehn Prozent der benötigten Elektrizität in Peru soll das Wärmekraftwerk des Unternehmens Fenix Power produzieren, welches in diesen Tagen eingeweiht wurde. Nach Angaben des Energieministeriums handelt es sich um das erste Energieprojekt im Land, das von Anfang an als Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk operiert. Die zweite Besonderheit der Anlage, die sich an der Pazifikküste bei den Orten Las Salinas und Chilca südlich von Lima befindet, ist eine eingebaute Wasseraufbereitung. Durch Entsalzung und Filterung wandelt sie täglich 2.000 Kubikmeter Meer- in Trinkwasser um.

14. Dezember 2014

Peru und der Klimawandel - ein Überblick zum Abschluss des UN-Gipfels

Der Weltklimagipfel in Lima (COP 20) ist an diesem Wochenende mit der für diese Mammutveranstaltungen üblichen Verlängerung abgeschlossen worden. Für den Gastgeber Peru bedeutete die UN-Konferenz auf jeden Fall einen Aufmerkskeitsgewinn in zweierlei Hinsicht. Über das Land wurde zwei Wochen lang in ausländischen und also auch deutschen Medien so viel berichtet wie selten, und zwar nicht unter Gesichtspunkten wie Busunglücke oder Meerschweinchen. Peruanische Zeitungen und Sender wiederum widmeten dem Klimathema zahlreiche Sonderberichte, sodass in der Bevölkerung das Bewusstsein dafür gewachsen sein dürfte. Hinzu kamen einige konkrete Vereinbarungen, die das Land betreffen. Wir greifen zentrale Punkte heraus:

25. November 2014

Peru setzt weiterhin auf Erdgas und Wasserkraft – Energieplan über 50 Mrd. US-Dollar

Das peruanische Energie- und Bergbauministerium (MEM) hat vor wenigen Tagen einen ehrgeizigen Energieinfrastrukturplan für die kommenden zehn Jahre (Plan Energético Nacional 2014-2025) vorgelegt, der Infrastrukturinvestitionen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar umfassen soll. Investitionen in der Energiewirtschaft hatten im vergangenen Jahrzehnt durchschnittlich 3,5 Prozent der öffentlichen und privaten Investitionen in Peru ausgemacht. Im vergangenen Jahr waren es 2,2 Milliarden US-Dollar und somit knapp vier Prozent der Gesamtinvestitionen von 59 Milliarden US-Dollar. Angesichts derzeit fallender Wachstumsraten könnte der Infrastrukturausbau im Energiebereich ein wichtiger Wachstumsimpuls für die peruanische Volkswirtschaft sein.

23. November 2014

Deutsch-peruanische Entwicklungszusammenarbeit in Lambayeque

Deutschland finanziert zusammen mit dem staatlichen peruanischen Entwicklungsfonds Foncodes rund 230 Projekte für die soziale Infrastruktur in den Regionen Cajamarca und Lambayeque im Volumen von 29 Millionen Euro. Ein Beispiel ist die neue Grundschule im Weiler Tranca Fanupe im Distrikt Morrope in Lambayeque, die vor einigen Tagen im Beisein des deutschen Botschafters Jörg Ranau eingeweiht wurde. Die Projektkosten betrugen rund 330.000 Euro, teilt die Deutsche Botschaft mit.

13. November 2014

Peru vergibt Auftrag für 500.000 Solaranlagen in Provinzen

Die Installation von einer halben Million photovoltaischer Anlagen in abgeschiedenen Gebieten Perus, die nicht an das zentrale Stromnetz angeschlossen sind, ist nun auf den Weg gebracht worden. Die lokale Firma Ergon Perú hat von der Aufsichtsbehörde Organismo Supervisor de la Inversión en Energía y Minería (Osinergmin) den Auftrag erhalten.

07. November 2014

Spanische Abengoa baut Wasserkraftwerke in Peru

Der spanische Energietechnikkonzern Abengoa errichtet für 50 Millionen US-Dollar ein Wasserkraftwerk am Fluss Mamacocha in der südperuanischen Region Arequipa. Die Anlage mit einer Leistung von 20 Megawatt soll zehntausend Haushalte mit Strom versorgen. Auftraggeber ist die lokale Firma Hidroeléctrica Laguna Azul. Bei der Energieerzeugung macht man sich ein Gefälle von 340 Metern zwischen einem See und dem tieferen Flusslauf zunutze.

29. Oktober 2014

Chinesen erhalten Genehmigung für Wärmekraftwerk im Süden Perus

Das Unternehmen Shougang Generación Eléctrica bekommt Grünes Licht für sein geplantes Wärmekraftwerk in der südperuanischen Region Ica. Für das bereits 2009 initiierte und damals mit 297 Millionen US-Dollar bezifferte Vorhaben hat das peruanische Energieministerium vor kurzem das Umweltverträglichkeitsgutachten genehmigt. 

[12  >>