09. Oktober 2016

Expoalimentaria 2016: größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas

Von Gerardo Basurco, Themen Import: Peruanische Produkte in D-A-CH | Wirtschaft | Nahrungsmittel | Newsletter - 2016 - 10 Oktober

Eröffnungszeremonie, © MINCETUR

Die achte Auflage der Expoalimentaria, die größte Lebensmittelmesse Lateinamerikas, erwartet nach dem Verband der Exporteure (Adex) Geschäftsabschlüsse von etwa 800 Mio. US Dollar. Schätzungsweise 40.000 Fachbesucher kamen zu der Branchenschau Ende September in Lima. 650 nationale und ausländische Unternehmen (aus der Türkei, Brasilien, Südafrika, Niederlande, Argentinien, Spanien, Ecuador, Dänemark, Chile, Italien, Guatemala, Japan, Bolivien, Indonesien, Polen und Indien) stellen ihre Waren und Dienstleistungen aus. An der Eröffnungszeremonie nahmen der Minister für Außenhandel und Tourismus (Mincetur), Eduardo Ferreyros Küppers, Landwirtschaftsminister Jose Hernandez, Wirtschaftsminister Bruno Giuffra und der Adex-Präsident Juan Varilias teil.

Peruanische Aussteller

Dank der Unterstützung des Mincetur waren Produzenten und Genossenschaften aus neun Regionen des Landes (Apurímac, Ayacucho, Amazonas, Junín, La Libertad, Lima-Provinzen, Tacna, Ucayali und Stadt Lima) anwesend.

Kaffeebauern aus Satipo

Darunter konnten sechs Unternehmen, die sich am Programm „Sierra y Selva Exportadora“ beteiligen und neue Produkte wie Gourmet-Salz aus Maras, Schokoladen mit Mango, Physalis und Blaubeeren oder Getränke mit Maca anbieten, Geschäfte für ca. 1 Mio. US-Dollar abschließen. Amaz, Hersteller von Schokoladen und Kakao-Produkten, gewann die höchste Auszeichnung im Innovationswettbewerb mit der aus vier Regionen Perus hergestellten Schokoladen-Schatulle. Für den neuartigen Kakaohonig gewann Amaz einen weiteren Preis. Ferner gab das Produktionsministerium bekannt, dass Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen Geschäfte für etwa 4 Mio. US Dollar tätigten.

Ausländische Käufer

Die Förderungskommission für Export und Tourismus PromPeru hat die Teilnahme von ca. 200 ausländischen Unternehmern an der Expoalimentaria gefördert. Darunter befanden sich Vertreter aus allen fünf Kontinenten, wobei die größte Anzahl aus Europa kommt und die Delegationen aus USA und Brasilien die stärksten sind. Diese Maßnahme wurde im Wesentlichen von den 36 Wirtschafts- und Handelsbüros Ocex koordiniert. Sie werden auch in Zukunft zu dem von Mincetur aufgestellten Ziel, „die peruanischen Exporte und die Anzahl der Touristen bis 2021 zu verdoppeln“, beitragen.

Unter den ausländischen Käufern waren u.a. Eastland Food Corporation, HLV Specialties, BJ's Wholesale Club und Samba (USA), Tesco PLC (Großbritannien), Geant Hypermarket (Arabische Emirate), Spar- Freshline (Südafrika), Casino (Frankreich), Unisuper (Guatemala), Cencosud (Chile), Rosa, Nardelli, Manetti, Koch, Imperatriz, Hippo, Central Rede Top, Angeloni, Giacossi und Bistek (Brasilien) sowie El Competidor (Ecuador).

Diese Ausgabe des Expoalimentaria fand zwischen 28. und 30. September auf einer Fläche von 23.400 qm im Jockey Exhibition Center statt. Die Veranstaltung wurde von Adex und PromPeru organisiert und vom Ministerium für Produktion (Produce), Ministerium für Landwirtschaft und Bewässerung (Minagri), Ministerium für Außenhandel und Tourismus (Mincetur) und dem Außenministerium unterstützt.

Quellen: RPP, MINCETUR, INFOTUR, Andina.


Über den Autor

Gerardo Basurco

Gerardo Basurco

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.