Bau / Infrastruktur

In dieser Rubrik finden Sie Informationen über Ausschreibungen sowie über den Projektfortschritt bedeutender Infrastrukturprojekte des Landes. Viele davon haben mit dem Wiederaufbauarbeiten nach den verheerenden Auswirkungen der Naturkatastrophe des «El Niño Costero» vom März 2017 zu tun. Andere sind Neu- bzw. Ausbau von dringend notwendiger Infrastruktur in Strassen, Schienen, Wasserversorgung und –entsorgung, usw., die die Fördergesellschaft Proinversion mit Fünfzig Milliarden US Dollar bis zum Jahr 2021 angibt. Vor allem das letzte Thema "Wasser"hat die Regierung Kuczynskis auf ihre Fahnen geschrieben. Nicht zuletzt sind Baumassnahmen für die Austragung der panamerikanischen Spiele in Lima im Jahr 2019 notwendig.

Wiederaufbau: una sola fuerza - mit vereinter Kraft

Wiederaufbau: una sola fuerza - mit vereinter Kraft

Wiederaufbau: una sola fuerza - mit vereinter Kraft

"Mit vereinter Kraft" ist das Motto für den Wiederaufbau des Landes nach der Umweltkatastrophe im 1. Quartal des Jahres.

Die als "Reconstrucción con cambios" getaufte Strategie - Wiederaufbau mit Veränderungen - weist auf die Tatsache hin, dass einige betroffene Siedlungen von der Überschwemmungskatastrophe "El Niño Costero" nicht dort wieder aufgebaut werden können (wir berichteten), wo sie vor der Katastrophe standen. An dieser Stelle ist anzumerken, dass keine der vorkolumbianischen Siedlungen im Katastrophengebiet betroffen wurden. Unsere Urahnen wussten wohl, wo und wie man bauen sollte. Der Name der Strategie zielt auch auf die Regierungspartei "Peruanos por el Kambio" (Peruaner für den Wandel PPK) ab und möchte hierdurch langfristig Kapital schlagen.

Sauberes Wasser

Sauberes Wasser

Sauberes Wasser

Zu Beginn seiner Regierungszeit bekräftigte das neue Staatsoberhaupt das Ziel, dass bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 sämtliche Haushalte in Peru einen Trinkwasser- und Abwasseranschluss haben werden. Aktuell verfügen 77 Prozent der Peruaner über einen entsprechenden Hausanschluss; die Vorgängerregierung hatte die Quote in fünf Jahren um etwa zehn Prozentpunkte erhöht. Um die 100 Prozent zu erreichen, sind nach Schätzungen des Wohnungsbauministeriums 30 Milliarden Soles (8 Mrd. Euro) nötig. Kuczynski betonte, dass die Trinkwasserversorgung „rund um die Uhr“ bestehen solle, d.h. es geht nicht nur um neue Anschlüsse in abgelegenen Gebieten oder Armenvierteln, sondern auch um die Beseitigung des Wassermangels in Städten, im denen es längst ein Leitungsnetz gibt.

Das Projekt: "Bioceánico"

Das Projekt:

Das Projekt: "Bioceánico"

Wie der Name schon sagt, geht es um die Verbindung zweier Ozeane mittels einer transkontinentalen Eisenbahn, beginnend an der Südküste Brasiliens und endend an der südlichen Küste Perus. Die Eisenbahn soll eine Strecke von etwa 3500 km quer über den Kontinent abdecken, sowie die Integration Südamerikas weiter unterstützen. Laut Plan soll die Strecke im Hafen von Santos in Brasilien beginnen, von dort aus soll es an den Städten Santa Cruz, Montero und Bulo Bulo vorbeigehen, bis zum Altiplano von La Paz. Erst dann soll die Eisenbahn an der 4. Parallele erreichen und bis zum Hafen Ilo am Pazifik führen (a href="http://www.peru-vision.com/de/news/wirtschaft/branchen/bau-infrastruktur/schienen/item/bolivien-das-projekt-bioceanico-geht-weiter-voran.html?category_id=191">Wir berichteten).

Panamerikanische Spiele 2019 in Lima

Panamerikanische Spiele 2019 in Lima

Panamerikanische Spiele 2019 in Lima

Im Jahr 2019 wird Lima die Panamerikanischen Spiele beherbergen. Hierzu sind eine Reihe von Sportanlagen, einem olympischen Dorf und Hotelneubauten notwendig sein.

Adressen | Videos

tokapus

11. April 2019

Ausschreibung zur Modernisierung der Huancayo-Huancavelica-Eisenbahn

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2019 - 04 April

Investition von mehr als 226 Mio. US Dollar

Bis Juni 2019 können sich Interessenten der Eisenbahn Huancayo - Huancavelica an der Präqualifikation zur Teilnahme als Projektbieter vorlegen.

ProInversion brachte neulich potenzielle Investoren, Finanzinstitute und Eisenbahnverantwortliche in Lima zusammen, um die Aktualisierungen des Auftrags für das Projekt der Eisenbahn Huancayo-Huancavelica vorzustellen, das im Juli 2019 vergeben werden soll.

In der Veranstaltung, an der der Exekutivdirektor von ProInversion, Alberto Ñecco, und Vertreter des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation teilnahmen, wurden die wichtigsten Änderungen des Vertrages detailliert beschrieben.

13. Oktober 2018

Entrevista a Michele Molinari, portavoz del grupo alemano-suizo del proyecto "Tren Bioceánico"

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2018 - 12 Dezember

Entrevista a Michele Molinari, portavoz del grupo alemano-suizo del proyecto

El 28 de setiembre Peru-Vision entrevistó al portavoz de la Task Force alemano-Suiza, Michele Molinari, después de asistir a la feria de ferrocarriles más importante del mundo. InnoTarans, que se llevó a cabo en Berlín del 22 al 25 de setiembre. Ha este importante evento del sector asistió como invitado de honor el Ministro de Obras Públicas boliviano, Milton Claros. Bolivia es el País impulsor del proyecto conocido como tren bioceánico.

A continuación le presentamos las apreciaciones y evaluación del estado del proyecto de Michele Molinari, Gerente y Fundador de Molinari Rail AG con sito en Winterthur/Suiza.

26. August 2018

Die transkontinentale Eisenbahn (proyecto Bioceánico) macht Fortschritte

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur

Rainer Bomba in La Paz, ABI, Foto © R. Martínez Candia

Der spanische Präsident Pedro Sánchez erklärte in Madrid bevor er seine Lateinamerika-Reise antritt, dass Spanien die transkontinentale Eisenbahn unterstützen wird, die durch Brasilien, Bolivien und Peru führen wird (Wir berichteten). Letzte Woche weilte auch eine deutsche Delegation unter der Leitung des Ex-Staatssekretärs Rainer Bomba in La Paz, die deutsche Bauwerkkunst im Tunnelbau präsentierte. Rainer Bomba kündigte in La Paz an, dass im nächsten September eine hochrangige bolivianische Delegation mit einem Deutsch-Schweizerischen Konsortium in Berlin zusammenkommen wird, um dessen Beteiligung zu konkretisieren.

06. Juli 2018

Infrastrukturprojekte – Schlüssel für die Ankurbelung der Wirtschaft von Peru

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2018 - 07 Juli

Road Show ProInversion in Zürich am 29.06.2018

Auch für den ab 23.03.2018 amtierenden Präsidenten und Bauingenieur Martin Vizcarra, stehen die Infrastrukturinvestitionen im Mittelpunkt des Wirtschaftsankurbelungsplans (Plan de impulso económico) für die nächsten Jahre. Diese werden in den folgenden Schwerpunkten erfolgen: die transkontinentale Eisenbahnstrecke (tren bioceánico), der Wiederaufbau, die Panamerikanischen Spiele und die Projekte der Investitionsförderungsbehörde Perus ProIinversion. Insgesamt sind es Investitionen in der Grössenordnung von 50 Mrd. US Dollar. Der geschäftsführende Direktor von ProInversion, Alberto Ñecco, machte am 29. Juni 2018 im Rahmen einer Road Show durch Europa in Zürich halt.

04. Februar 2018

Panamerikanische Spiele 2019 in Lima

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2018 - 02 Februar

Die letzten Ausschreibungen stehen kurz bevor

Panamerikanische Spiele 2019 in Lima

Es gibt erhebliche Verzögerungen, was die Vergabe von Bauaufträgen im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Panamerikanischen Spiele im Juni 2019 in Lima, die die Durchführung derselben in Gefahr bringen. Während im Bereich der Sportstätten die Vergabe der Bauvorhaben, wenn auch knapp, zeitlich zu klappen scheinen, ist die Situation bei den Straßenbaumassnahmen, für die die Verwaltung der Stadt Lima verantwortlich zeichnet, mit erheblichen Risiken zur Umsetzung behaftet.

Die Ausführung von Baumaßnahmen für die Panamerikanischen Spiele von 2019 haben sich als erste in der Reaktivierung des Infrastruktursektors Perus ausgewirkt. Für den Bau des panamerikanischen Dorfes, die Erweiterung des Videna und des Sportkomplexes Villa María del Triunfo wurden bereits Aufträge in Höhe von 1 052 Millionen Soles (263 Mio. Euro) vergeben.

Im Jahre 2018 sollen weitere Baumaßnahmen in der Größenordnung von 2 200 Millionen Soles (550 Mio. Euro) erfolgen, die mit 0,3 Prozentpunkte zum Wachstum des BIP beitragen (3,5% werden veranschlagt) würden.

04. Februar 2018

Wiederaufbau im Peru: Stand der Arbeiten

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2018 - 02 Februar

Edgar Quispe Remón Direktor der Wiederaufbaubehörde

Die Arbeit der Wiederaufbaubehörde wurde im letzten Jahr durch Spannungen zwischen der Zentral- und den Regional- und Lokalregierungen gebremst. Dies führte zum Rücktritt des ersten Direktors der Behörde Pablo de la Flor. Andererseits hat der Impact der Korruptionsaffäre Odebrecht auf die ganze Baubranche einen negativen Einfluss ausgeübt. Ein Bauunternehmenverein "Club de la Construcción", dem die wichtigsten nationalen und internationalen Bauunternehmen angehören sollen, sollen sich die Aufträge des Verkehrsministeriums und Strassenbehörde Provias unter sich aufgeteilt haben.

Ein neuer Direktor hat die Führung der Behörde übernommen und in Zusammenarbeit mit der Regional- und Lokalregierungen wurde der Plan zum Wiederaufbau angepasst. Nun soll die Umsetzung der Projekte zügiger ablaufen.

24. Oktober 2017

Schweizer Unternehmer in Peru Oktober 2017 - Stimmen

Von Gerardo Basurco | Narbo Peralta, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2017 - 10 Oktober

Schweizer Unternehmer in Peru Oktober 2017 - Stimmen

Eine Delegation Schweizer Unternehmen nahm an einer von Switzerland Global Enterprise S-GE organisierten Erkundungsreise mit Unterstützung der Schweizer Handelskammer und der Schweizer Botschaft in Peru teil. Ziel dieser Mission war sich mit Vertretern peruanischer Institutionen wie die Behörde zum Wiederaufbau, das Verkehrsministerium und die Investitionsbehörde ProInversion zu treffen, um Möglichkeiten Schweizer Beteiligung an Infrastrukturprojekten zu eruieren.

14. Oktober 2017

Unternehmerreise nach Peru am 8./9. Oktober 2017

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2017 - 10 Oktober

Unternehmerreise nach Peru am 8./9. Oktober 2017

Eine Mission Schweizer Unternehmen nahm an einer von Switzerland Global Enterprise organisierten Erkundungseise mit der Unterstützung der Schweizer Handelskammer und der Schweizer Botschaft in Peru teil. Ziel dieser Mission war mit Vertretern peruanischer Institutionen wie der Behörde zum Wiederaufbau, dem Verkehrsministerium und der Investitionsbehörde ProInversion zusammen zu kommen, um sich über Möglichkeiten Schweizer Beteiligung an Infrastrukturprojekten zu informieren.

06. Oktober 2017

Der integrale Plan zum Wiederaufbau Perus nach "El Niño Costero" wird verabschiedet

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Wasserkraft | Straßen | Wasserversorgung | Investition geplant | Newsletter - 2017 - 10 Oktober

Der integrale Plan zum Wiederaufbau Perus nach

Ungeachtet der Regierungskrise verabschiedete der Ministerrat am 12 September kurz vor dem Kabinettswechsel den integralen Plan zum Wiederaufbau (Plan Integral de Reconstrucción con Cambios PIRCC) der vom «el Niño Costero» betroffenen Gebieten des Landes.

Der einvernehmlich mit den regionalen und lokalen Behörden beschlossene Plan stellt mehr als 25 Milliarden Soles (7,8 Milliarden US Dollar) für die nächsten 3 Jahre zur Verfügung. 77% der Investitionen werden für Wiederaufbau-, 21% für Präventionsmassnahmen und der Rest zur Stärkung der Managementkapazitäten der Ausführungsorganisationen. Von den Wiederaufbauinvestitionen sollen ca. 74% von fünf Ministerien (Verkehr, Wohnung, Erziehung, Landwirtschaft und Gesundheit), etwa 20% von neun Regional- und 6% von 297 Lokalregierungen getätigt werden.

10. September 2017

Zuschlag zum Bau des Panamerikanischen Dorfes und neue Ausschreibungen

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur

Zuschlag zum Bau des Panamerikanischen Dorfes und neue Ausschreibungen

Die zur Gruppe Besalco gehörende Belco gewann den Wettbewerb nachdem sie 85% der von der britischen Regierung aufgestellten Zuschlagskriterien erfüllte und sich zum Abschluss der Bauarbeiten bis Februar 2019 verpflichtete. Dies ist der erste Auftrag der die chilenische Belco als öffentliche Arbeit von der Zentralregierung erhält.

Im öffentlichen Wettbewerb konkurrierten sechs Unternehmen statt sieben (wir berichteten), wie ursprünglich geplant. Der technische Faktor hatte ein Gewicht von 60%, die die Managementkapazität, das Niveau der Innovation, die vorgeschlagene Verringerung der Frist für den Bau prüfte und die zur Anwendung des NEC (New Engineering Contract) verpflichtete.

14. August 2017

Die Auftragsvergabe für den Bau des panamerikanischen Dorfes steht kurz bevor

Von Gerardo Basurco, Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2017 - 08 August

Cosapi, ICCGSA und Obrainsa aus Peru unter den Finalisten

Die Auftragsvergabe für den Bau des panamerikanischen Dorfes steht kurz bevor

Die Affäre des brasilianischen Konzerns Odebrecht und seine Verwicklungen in Infrastrukturprojekten Perus hat zum Stopp bestehenden und Verzögerungen bei der Vergabe neuer Projekten geführt. Die Ausschreibung zur Auftragsvergabe des Baus des panamerikanischen Dorfes ist eines der ersten, die kurz vor Abschluss stehen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Ausschreibung. Wurden solche Ausschreibungen in der Vergangenheit nur von der Förderungsgesellschaft privater Investitionen ProInversion koordiniert, so erfolgt diese Ausschreibung im Rahmen einer Regierungsvereinbarung zwischen der britischen Regierung und Peru.

Sieben Bieter sind unter den Finalisten der Ausschreibung zum Bau des panamerikanischen Dorfes für die Spiele 2019, die in Lima stattfinden werden. Nur drei peruanische Bauunternehmen sind im Prozess dabei; sie konkurrieren mit zwei spanischen, einem chilenischen und einem chinesischen Unternehmen.

04. Februar 2017

Baubeginn für internationalen Flughafen bei Cusco

Von Richard Meier, Themen Flughäfen | Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2017 - 01 Januar

Baubeginn für internationalen Flughafen bei Cusco

Beinahe drei Jahre nachdem die Investoren den Auftrag für den Bau eines neuen Flughafens in Chinchero bei Cusco erhalten hatten, haben nun die Bauarbeiten begonnen. Zuletzt hatten Finanzierungsfragen das Projekt verzögert.

Am Freitag (3. Februar) wurde in einer Zeremonie mit höchsten Regierungsvertretern der Startschuss für die Erdarbeiten gegeben, nachdem der Kongress den neu ausgehandelten Vertrag mit den Investoren, einem Konsortrium des argentinischen Flughafenbetreibers Corporación América und der peruanischen Andino Investment Holding, gebilligt hatte.

15. Januar 2017

Grünes Licht für geplante Klärwerke am Titicacasee

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Umwelt | Wasserversorgung | Newsletter - 2017 - 01 Januar

Peru will den Bau von zehn Klärwerken für Abwasser in Anrainergemeinden am Titicacasee nun auf den Weg bringen. Präsident Pedro Pablo Kuczynski verkündete bei einem Besuch in Puno offiziell die Machbarkeit der vor einigen Jahren eingeleiteten Planungen und betonte, dass man damit die Verschmutzung des größten Sees Südamerikas sprübar verringern werde.

08. Januar 2017

Weiterer Auftrag für Siemens in Lima

Von Peru-Vision, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Newsletter - 2017 - 01 Januar

Siemens rüstet die Bahnstromversorgung des rund neun Kilometer langen ersten Abschnitts der Metrolinie 1 in Lima auf. Erneuert werden die Energieversorgung, die Oberleitungsanlagen und die Elektrifizierung in den Betriebshöfen.

29. September 2016

Bolivien, Peru und Deutschland sprechen über Eisenbahn

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Newsletter - 2016 - 10 Oktober

Bolivien, Peru und Deutschland sprechen über Eisenbahn

Am 13. Oktober werden Regierungsmitglieder aus Bolivien und Deutschland über die Idee einer Eisenbahnverbindung quer durch den südamerikanischen Kontinent sprechen. Parallel dazu wird auch ein Treffen mit peruanischen Vertretern stattfinden. Dies kündigte der bolivianische Bauminister Milton Claros an. Wie berichtet, geht es dabei um eine Trasse vom südperuanischen Hafen Ilo über Bolivien zur brasilianischen Atlantikküste. Boliviens Regierung setzt hier auf deutsche Unterstützung. Der Staatsekretär im Bundesverkehrsministerium Rainer Bomba war deswegen im Januar in Bolivien. Kürzlich kam er mit Präsident Evo Morales in Genf zusammen (Quelle: Regierungspressestelle Bolivien).

18. September 2016

Peru wirbt in China für Regionalzüge, nicht für Kontinentalbahn

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Newsletter - 2016 - 10 Oktober

Peru wirbt in China für Regionalzüge, nicht für Kontinentalbahn

Auf der ersten Auslandsreise des neuen peruanischen Präsidenten nach China wurde deutlich, auf welchen Feldern Pedro Pablo Kuczynski die Zusammenarbeit mit dem Reich der Mitte sucht. Der von China angestrebte Eisenbahnbau von der nordperuanischen Küste nach Brasilien ist es nicht.

Ein solches Projekt würde 60 Milliarden US-Dollar kosten, davon über 30 Milliarden Dollar allein für den Abschnitt auf peruanischem Territorium, ließ Perus Verkehrsminister, der zur Delegation Kuczynskis in China gehörte, verlauten. Mit dem Geld könnte man besser andere Verkehrsprojekte realisieren, wie Nahverkehrszüge rund um Lima , welche Perus Regierung kürzlich zur Priorität erhoben hatte.

01. September 2016

Wassernetz im Umland von Lima wird für 100 Mio. Euro erweitert

Themen Bau / Infrastruktur | Entwicklung | Wasserversorgung | Newsletter - 2016 - 09 September

Das spanische Unternehmen Isolux Corsán hat zusammen seinen lokalen Partnern IVC Contratistas Generales und Constructora MPM den Zuschlag für den Ausbau des Trinkwasser- und Kanalisationssystems in den Distrikten Lurigancho und San Antonio de Huarochiri östlich von Lima erhalten. Auftraggeber ist der staatliche Wasserversorger Sedapal.

07. August 2016

Welche wirtschaftlichen Projekte geht Perus neue Regierung an?

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Binnenwirtschaft | Politik

Perus neuer Präsident Pedro Pablo Kuczynski will den wirtschaftsfreundlichen Kurs seiner Vorgänger fortsetzen. Dass seine Partei im ebenfalls neugewählten Kongress in der Minderheit ist gegenüber den Fujimoristen (deren Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen Kuczynski nur sehr knapp unterlag), sollte in dieser Hinsicht kein Hindernis sein, denn wirtschaftspolitisch stehen sich beide Lager nahe – es sei denn, die Fujimori-Opposition setzt aus taktischen Gründen auf Blockade. Bislang hat Kuczynski aber nur einige wenige konkrete Maßnahmen benannt, die er umzusetzen plant. In seiner ersten Rede zum Nationalfeiertag am 28. Juli waren es drei Themenkomplexe, die wirtschaftlich von Bedeutung sind.

31. Juli 2016

OHL baut Autobahn-Umfahrung für 148 Mio. USD bei Chimbote

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Straßen

Der spanische Baukonzern OHL baut eine Autobahnumfahrung der nordperuanischen Küstenstadt Chimbote für 148 Millionen US-Dollar. Der Vertrag wurde wenige Tage vor dem Regierungswechsel mit dem Verkehrsministerium unterschrieben.

17. Juli 2016

Baustart für Entlastungsstraße Lima-Chosica

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Straßen

In Lima haben vor einigen Tagen die Bauarbeiten für ein 20 Kilometer langes Stück Autobahn begonnen, das parallel zur überlasteten Carretera Central zwischen Santa Anita und Chosica entsteht. Die vierspurige Ausfallstraße mit mehreren Brücken wird dem Zeitplan zufolge Ende 2017 fertiggestellt sein und schätzungsweise 200 Millionen US-Dollar kosten. Autofahrer sollen dann statt 90 bis 120 nur noch 30 Minuten für die Strecke brauchen.

18. Juni 2016

Baubeginn für das größte Museum Perus

Von Richard Meier, Themen Archäologie | Bau / Infrastruktur | Kultur | Newsletter - 2016 - 07 Juli

Baubeginn für das größte Museum Perus

Peru erhält ein neues Nationalmuseum für Archäologie. Es entsteht neben den ehemaligen Tempelanlagen von Pachacamac im Süden Limas und wird nach seiner geplanten Fertigstellung im Juli 2018 und der Eröffnung ein Jahr später das größte Museum des Landes sein, wie die Regierung anlässlich der Grundsteinlegung vor einigen Tagen mitteilte. Die Gebaudefläche misst 75.000 Quadratmeter, die Kosten sollen bei 400 Millionen Soles (über 100 Mio. Euro) liegen.

29. Mai 2016

Auftrag für Flughafen-Erneuerung in Zentralperu

Themen Flughäfen | Bau / Infrastruktur

Die peruanische Regierung hat nach mehrmaligen Verzögerungen nun den Auftrag für die Modernisierung eines Regionalflughafens in den Anden erteilt.

27. Mai 2016

Baustart für langjährige Hafen-Entwicklung nördlich von Lima

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Häfen

Der Hafen in Callao unmittelbar bei Lima wird eine Ergänzung bekommen. Etwa 80 Kilometer nördlich der peruanischen Hauptstadt ist in dieser Woche der Grundstein für die erste Bauphase eines neuen Hafens gelegt worden, in dessen Entwicklung in den nächsten 17 Jahren fast zwei Milliarden US-Dollar fließen sollen. Zunächst geht es um Verladeterminals und Logistik für Rohstoffe und einen Tunnel.

08. Mai 2016

Wassernetz und Straßen für eine neue Stadt in Peru

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Straßen | Wasserversorgung | Investition geplant

In der peruanischen Küstenregion Lambayeque waren vor eineinhalb Jahren die Anlagen zur Bewässerung von über 40.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen fertiggestellt worden, und seither haben Agrarbetriebe ein Viertel davon in Beschlag genommen. Um den Wohnraum für die absehbar wachsende Zahl an Landarbeitern und deren Familien zu schaffen, will die Regierung eine neue Stadt mit letztendlich über 20.000 Wohnungen auf einem Gebiet von 730 Hektar errichten lassen. Sie gab jetzt einem Konsortium den Auftrag für die Infrastruktur, nämlich den Bau der Straßen und Wasserleitungen. Volumen: 450 Millionen Soles oder umgerechnet 120 Millionen Euro.

01. Mai 2016

Neue Zement- und Ziegelfabriken in Peru

Themen Bau / Infrastruktur | Maschinen / Anlagen | Investition geplant

Obwohl die Bauwirtschaft und die Zementproduktion in Peru im vergangenen Jahr um sechs bzw. drei Prozent geschrumpft sind, werden in dem Land weitere Fabriken zur Herstellung von Baustoffen geplant. Denn angesichts des milliardenschweren Bedarfs an Infrastrukturinvestitionen und des kontinuierlichen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums ist mit einer langfristig zunehmenden Baunachfrage zu rechnen. Hinzu kommt, dass nach der Präsidentenwahl im Juni dieses Jahres staatliche Bauprojekte aus dem Wartemodus herauskommen dürften.

03. April 2016

Internationaler Flughafen in Pisco kann starten

Von Richard Meier, Themen Flughäfen | Bau / Infrastruktur | Nachrichten zum Tourismus in Peru | Newsletter - 2016 - 04 April

Internationaler Flughafen in Pisco kann starten

Das neue Passagier- und Frachtterminal und die erweiterten Landebahnen am Flughafen der peruanischen Küstenstadt Pisco sind eingeweiht worden. Eigentlich sollte der „Aeropuerto Internacional de Pisco“ schon Mitte letzten Jahres in Betrieb genommen werden, aber unter anderem Probleme mit dem Kontrollturm verzögerten die Freigabe.

Offizielle Stellen rechnen mit 400.000 Passagieren im Jahr. Touristen könnten zur Besichtigung der Nazca-Linien und der Ballestas-Inseln per Flugzeug anreisen und weiter nach Cusco fliegen. Daneben setzt man auf Frachtflüge für den Im- und Export landwirtschaftlicher Güter.

24. März 2016

Unternehmerreise: Sicherheit für Perus Bau- und Minenwirtschaft

Themen Bau / Infrastruktur | Bergbau | Maschinen / Anlagen

In der Bauwirtschaft, im Bergbau und weiteren Branchen Perus besteht Bedarf an Lösungen für Arbeits- und Anlagensicherheit. Die Arbeitsschutzgesetzgebung wurde in dem Land 2013 und 2014 verschärft. Minengesellschaften geben hohen Summen für Betriebsausrüstung und Sicherheitstechnik sowie für Schulungen und Sicherheitskonzepte aus. Zudem sind Betriebe aus dem Bau-, Rohstoff, Energie- und Logistiksektor verpflichtet, Gefährdungsanalysen zu erstellen. In der peruanischen Bauwirtschaft ist ein hoher Anteil an ungelernten Arbeitskräften beschäftigt, was das Unfallrisiko erhöht, etwa durch Stürze aus größerer Höhe, Verletzungen durch herabfallender Objekte oder Verschüttungen infolge unstabilen Untergrunds.

08. März 2016

Ausschreibung für Trinkwasserprojekt bei Lima

Themen Bau / Infrastruktur | Wasserversorgung | Investition geplant

Im Distrikt Cieneguilla östlich von Lima soll die Kanalisation für Trink- und Abwasser erneuert und erweitert werden. Das peruanische Wohnungsbauministerium kündigte jetzt die Ausschreibung des Vorhabens in den kommenden Monaten an. Die Investition wird mit 62 Millionen Soles (16 Mio. Euro) angegeben. Sie soll 7.000 Einwohnern zugute kommen. Ein weitaus größeres Trinkwasserprojekt für Lima, das bereits vor fast zwei Jahren ausgelobt wurde, verzögert sich indes weiter. Geplant ist die Ableitung von Wasser aus Stauseen in den Anden zur Versorgung der Hauptstadt (wir berichteten). Im Zeitplan der Vergabebehörde Proinversion ist die Entscheidung des Bieterwettbewerbs momentan für das zweite Quartal vorgesehen. Die Kosten werden inzwischen auf 600 Millionen US-Dollar veranschlagt. (Quellen: Ministerium, Proinversion.)

27. Februar 2016

Bolivien sammelt Partner für Kontinental-Bahn

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Investition geplant

Politisch sind sich Brasilien, Bolivien und Peru einig in der Absicht, die Planungen für eine etwa 3.500 Kilometer lange Eisenbahnstrecke vom Atlantikhafen Santos bei São Paulo über die zentralbolivianische Stadt Santa Cruz bis hin zur südperuanischen Hafenstadt Ilo voranzutreiben. Brasiliens Regierung erklärte Anfang Februar seine Untertsützung, nachdem sich die Präsidenten Boliviens und Perus auf einem Treffen Ende Januar über das Vorhaben verständigt hatten. Die Idee für eine Transkontinentalbahn existiert schon länger; als China, das eine Güterbahn vom Pazifik ins Innere des Kontinents für sein Südamerikageschäft gut gebrauchen kann, im vorletzten Jahr begann, mit Brasilien und Peru ein solches Projekt abzustecken, fürchtete Bolivien, im Wortsinne umgangen zu werden: Skizziert wurde eine Trasse, die nördlich an dem Land vorbei von Brasilien direkt nach Peru und dessen Küste führt.

26. Januar 2016

Flughafen Lima mit 9 % mehr Passagieren

Themen Flughäfen | Bau / Infrastruktur | Nachrichten zum Tourismus in Peru

Das Passagieraufkommen am Flughafen Lima ist nach vorläufigen Daten der deutschen Betreibergesellschaft Fraport 2015 erneut gestiegen: 17,1 Millionen Fluggäste und damit 9,2 Prozent mehr als im Vorjahr starteten oder landeten in der peruanischen Hauptstadt. Die Zahl der Flüge nahm um 7,3 Prozent auf 166.400 zu. Der Frachtverkehr stagnierte aber bei 300.000 Tonnen.

20. Januar 2016

Siemens erhält Auftrag für U-Bahn-Elektrifizierung in Lima

Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Elektrotechnik | Newsletter - 2016 - 01 Januar

Siemens erhält Auftrag für U-Bahn-Elektrifizierung in Lima

Siemens wird die 27 Kilometer lange doppelgleisige Metrolinie 2 in Lima sowie deren acht Kilometer lange Abzweigung zum Flughafen der peruanischen Hauptstadt elektrifizieren. Auftraggeber ist Ansaldo STS, welche zum spanisch-italienischen Konsortium gehört, das die 5,7 Mrd. US-Dollar teure U-Bahn realisiert (wir berichteten). Mit dem Bau wurde im vergangenen Mai begonnen; ein erstes Teilstück soll 2017 in Betrieb gehen. Bis 2021 folgen die restlichen drei Abschnitte.

12. Januar 2016

Peru schreibt Machbarkeitsstudie für Anden-Tunnel aus

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Straßen | Newsletter - 2016 - 01 Januar

Peru schreibt Machbarkeitsstudie für Anden-Tunnel aus

Von dem Projekt „Túnel trasandino del centro“ hatte man länger keine Fortschritte mehr vernommen, nun aber gehen die Vorbereitungen für den geplanten 25 Kilometer langen Eisenbahntunnel durch das Gebirge 100 Kilometer östlich von Lima in die nächste Etappe. Das peruanische Verkehrsministerium hat über das staatliche Auftragssystem Seace die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für das Bauvorhaben ausgeschrieben; bereits Mitte Februar soll dieser Wettbewerb entschieden werden. Allein die Studie wird auf 75 Millionen Soles (rd. 20 Mio. Euro) veranschlagt. Das Bauprojekt selbst dürfte mitsamt der Modernisierung weiterer Streckenabschnitte etwa zwei Milliarden US-Dollar kosten.

30. Dezember 2015

Spanische Assignia erneuert Kliniken in Peru für 140 Mio. Euro

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Medizin / Pharma

Der spanische Bau- und Infrastrukturkonzern Assignia hat Aufträge im peruanischen Gesundheitssektor über rund 140 Millionen Euro erhalten. Größtes Projekt (80 Mio. Euro) ist der Abriss und Neubau des Krankenhauses Hipólito Unanue in der südperuanischen Stadt Tacna innerhalb von zwei Jahren. Hierbei geht aus auch um die Ausrüstung mit medizinischen Geräten.

18. Dezember 2015

Herrenknecht liefert Tunnelbohrer für U-Bahn in Lima aus

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Maschinen / Anlagen | Newsletter - 2016 - 01 Januar

Herrenknecht liefert Tunnelbohrer für U-Bahn in Lima aus

Am Firmensitz von Herrenknecht im baden-württembergischen Schwanau  ist die erste der beiden Tunnelbohrmaschinen, die für den Bau der unterirdischen Metrolinie 2 in Lima vorgesehen sind, den Auftraggebern sowie Beamten der peruanischen Infrastrukturaufsicht übergeben worden. Die Maschine hat ein Erddruckschild (Earth Pressure Balance, EPB) mit einem Durchmesser von 10,19 Metern und erstreckt sich 120 Meter in die Länge. Sie soll im ersten Quartal 2016 in Peru ankommen; ein weiterer baugleicher Typ wird später folgen.

11. November 2015

Bolivien setzt auf Deutschland für Eisenbahn von Brasilien nach Peru

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Newsletter - 2015 - 12 Dezember | Investition geplant

Bolivien setzt auf Deutschland für Eisenbahn von Brasilien nach Peru

Boliviens Regierung setzt auf deutsche Beteiligung bei der Realisierung einer transkontinentalen Eisenbahnlinie von der brasilianischen Atlantikküste über Bolivien nach Peru. Im kommenden Januar werde eine Delegation unter Führung des Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, Bolivien besuchen, um einen Vorschlag für einen Streckenbau von Puerto Santos in Brasilien über den brasilianisch-bolivianischen Grenzort Puerto Suárez über Santa Cruz, La Paz bis nach Ilo an der peruanischen Südküste vorzulegen, meldet das bolivianische Präsidentialamt.

26. Oktober 2015

Siemens mit weiterem Turbinen-Auftrag in Peru

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Wärmeenergie | Bergbau | Energie | Newsletter - 2015 - 11 November

Siemens mit weiterem Turbinen-Auftrag in Peru

Die zum Energiekonzern Enel bzw. Endesa gehörende Empresa Eléctrica de Piura (Eepsa) hat bei Siemens eine Gasturbine im Wert von etwa 30 Millionen US-Dollar bestellt. Dies berichtet die peruanische Nachrichtenagentur Andina. Die Turbine ist für die Erneuerung des Kraftwerkes Central Térmica de Malacas in der Region Piura vorgesehen, welche bis zum Jahr 2017 für ingesamt 55 Millionen US-Dollar mit effizienterer Technik ausgerüstet werden soll. Das Siemens-Produkt hat eine Leistung von 52 Megawatt.

19. Oktober 2015

Milliarden-Investitionen in Perus Häfen

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Häfen | Investition geplant

In Peru sind in Rahmen von sechs öffentlich-privaten Partnerschaften bisher 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau von Häfen investiert worden. Nach Angaben der nationalen Hafenbehörde APN entfällt das meiste davon auf den Containerhafen von Callao bei Lima. In dessen südlichen Teil, der von Dubai Ports betrieben wird, flossen bislang 615 Millionen US-Dollar, die erste Bauphase ist damit zu 70 Prozent realisiert. Im Nordteil hat die niederländische APM Terminales 227 Millionen US-Dollar verbaut, die Vollendung der ersten beiden Abschnitte ist bis Jahresende vorgesehen (hierzu früherer Bericht). Hinzu kommt ein Verladeterminal für konzentrierte Erze, das Mitte letzten Jahres für 105 Millionen US-Dollar fertiggestellt wurde und für das die Gesellschaft Transportadora Callao zuständig ist.

01. Oktober 2015

Mexikanischer Konzern baut Plastikfabrik in Peru

Themen Bau / Infrastruktur | Maschinen / Anlagen

Der mexikanische Mischkonzern Elementia hat in Peru mit dem Bau einer Fabrik zur Herstellung von Plastikabdeckungen für Gebäudedächer begonnen. Die Investitionen belaufen sich 19 Millionen US-Dollar, mit der Inbetriebnahme rechnet man gegen Ende 2016. Die Produktion in Chilca 60 Kilometer südlich von Lima soll sich dadurch von 9.600 auf 13.600 Tonnen im Jahr erhöhen. Zudem will man seine Kapazitäten von Lima an den neuen Standort verlagern. Die Erzeugnisse sind für Wohn- und Gewerbegebäude in Peru, Ecuador, Kolumbien und Costa Rica gedacht. (Quelle: Börsenmitteilung von Elementia)

15. September 2015

Deckenkonstrukteur Owa weitet Kooperation in Peru aus

Themen Bau / Infrastruktur | Newsletter - 2015 - 10 Oktober | Export: Produkte aus D-A-CH in Peru

Deckenkonstrukteur Owa weitet Kooperation in Peru aus

Die Owa Odenwald Faserplattenwerk GmbH vertreibt in Peru seit fünf Jahren zusammen mit ihrem lokalen Partner Eternit Mineralfaserplatten für die Verkleidung von Raumdecken. Nun will man gemeinsam Deckensysteme aus Metall anbieten. Verkaufsleiter Geovanny Ramírez gab in der Zeitung Gestion das Ziel aus, in diesem Segment mittelfristig einen Marktanteil von 50 Prozent zu erreichen.

01. September 2015

Zementwerk in Pisco geplant

Themen Bau / Infrastruktur | Maschinen / Anlagen | Investition geplant

Der Zementhersteller Caliza Cemento Inca (Markenname "Cementos Inka") plant ein neues Werk nahe der peruanischen Küstenstadt Pisco. Die Umweltstudie für das Projekt ist kürzlich von den Behörden positiv beschieden worden, meldet die Zeitung Gestion. Unter anderem soll dort eine Zementmühle installiert werden. Auch das Baustoffunternehmen Unacem plant, sein Werk in Condorcocha in der Region Junín im übernächsten Jahr zu erweitern. 

06. August 2015

Peru schreibt Eisenbahn in den Anden aus

Themen Bau / Infrastruktur | Schienen | Newsletter - 2015 - 09 September

Peru schreibt Eisenbahn in den Anden aus

Die peruanische Investitionsförderstelle Proinversion hat Ende Juli nach langen Verzögerungen einen Wettbewerb für die Ertüchtigung der Eisenbahn zwischen Huancayo und Huancavelica ausgeschrieben.

Die 130 Kilometer lange Strecke auf über 3.000 Meter Höhe im Andengebirge, die bald 100 Jahre alt ist, sowie deren Züge sollen von einem Privatunternehmen erneuert und instand gehalten werden.

29. Juli 2015

Bekommt Lima eine Seilbahn?

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Seilbahnen | Newsletter - 2015 - 09 September | Investition geplant

Bekommt Lima eine Seilbahn?

Die kolumbianische Großstadt Medellín hatte sie als erstes, in Boliviens Metropole La Paz machen sie seit einem Jahr Furore und werden ausgebaut, Bogota hat sie gerade in Auftrag gegeben und in Quito und Mexiko-Stadt sollen sie ebenfalls entstehen: Seilbahnen als urbanes Verkehrsmittel. Auch in Lima wurde schon 2008 der Plan von schwebenden Gondeln zwischen der Altstadt und dem „Hausberg“ der Stadt, San Cristobal, ausgerufen. Realisiert wurde dies zwar nicht und im März annullierte die Stadtverwaltung den Vertrag mit dem Auftragnehmer nach gegenseitigen Schuldzuweisungen – dennoch steigen die Chancen, dass die peruanische Hauptstadt ebenfalls eine Seilbahn bekommt.

23. Juli 2015

Auftrag für 43 Mio. USD teures Stromprojekt bei Lima

Themen Bau / Infrastruktur | Elektrotechnik | Energie

Die kolumbianische Interconexión Eléctrica (ISA) soll für 43 Millionen US-Dollar ein Umspannwerk und mehrere 220- bzw. 500-Kilovolt-Leitungen östlich von Lima bauen und für 30 Jahre betreiben. Den Auftrag erteilte die peruanische Investitionsagentur Proinversión gestern.

22. Juli 2015

Betonbau-Spezialist Ulma erweitert sich in Peru

Themen Bau / Infrastruktur

Seit der Jahrtausendwende ist der auf Betonverschalungen und Baugerüste spezialisierte Ulma-Konzern in Peru aktiv und hat dort von seinen Niederlassungen in Lima und Chiclayo aus Bergwerke, Wasserkraftwerke, Tunnel, die Metrolinie in Lima, Einkaufszentren und andere Projekte begleitet. Nun will das Unternehmen in Piura im Norden und Arequipa im Süden Perus Standorte aufbauen, wie die Zeitung Gestion berichtet. Im kommenden Jahr sollen diese ihre Geschäfte aufnehmen.

19. Juli 2015

Züge auf Limas erster Metrolinie werden verdoppelt

Von Richard Meier, Themen Bau / Infrastruktur | Schienen

Die erste Hochbahnlinie in Lima ist drei Jahre nach ihrer Inbetriebnahme vollkommen überlaufen. Daher will die peruanische Regierung die Zahl der Züge verdoppeln. Verkehrsminister José Gallardo veranschlagt hierfür laut amtlicher Nachrichtenagentur Andina 400 Millionen US-Dollar. Der Takt während der Hauptverkehrszeiten soll so von sechs auf drei Minuten oder noch weiter erhöht werden.

[12  >>