• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Musik
  • Carolina López Moreno setzt einen gesanglichen Meilenstein in der Geschichte der Oper Cavalleria Rusticana

16. November 2022

Carolina López Moreno setzt einen gesanglichen Meilenstein in der Geschichte der Oper Cavalleria Rusticana

Von Guerlio Peralta - Redakteur, Martina Vogt - Freie Mitarbeiterin, Themen Newsletter - 17. November 2022 | Kultur, Gesellschaft und Bildung | Musik

Carolina López Moreno setzt einen gesanglichen Meilenstein in der Geschichte der Oper Cavalleria Rusticana

Lang ist mittlerweile die Liste der Latino-Stars in der Klassik. Gustavo Dudamel, Juan Diego Flórez, Alondra de La Parra, Rolando Villazón und weitere Künstler sind fester Bestandteil einer Szene, der sie einen frischen Glanz gespendet haben. Nun gesellt sich dieser Gesellschaft Carolina López Moreno hinzu, die junge aber bereits mehrfach ausgezeichnete deutsche Sopranistin mit bolivianischen und albanischen Wurzeln.

Bereits vor der Premiere im Festspielhaus Baden-Baden schrieb sie ein neues Kapitel in der Geschichte der Cavalleria Rusticana, mit der der Autor Pietro Mascagni den Stil des Verismo in der Oper mitgründete. Sie verkörpert zum ersten mal als Sopranistin in einer ungekürzten Fassung die Santuzza. Diese Rolle wurde für ihre Uraufführung gekürzt und für eine Mezzosopranistin geschrieben.

Aber nach der Premiere am 11. November 2022 spielt das alles eine untergeordnete Rolle.

Carolina brilliert von Anfang bis Ende ihrer Darbietung mit einem fast unerschöpflichen Bukett von Qualitäten, welches sie zu einem in sich stimmigen und einheitlichen Werk zu formen weiß. Darin verwandelt sie zum Beispiel zunächst einen verzweifelten Schrei in einen kraftvollen Gesang, authentisch und natürlich, um anschließend, sowohl in der Theatralik wie im Gesang, in ruhige und zärtliche Passagen zusammen zu fließen.

Ihre Stimme, die sie in großer Bandbreite mit einem ganz persönlichen Klang einsetzt, hört sich stets verschmolzen mit Chor und Orchester an. Der Dirigent Thomas Hengelbrock lässt den Balthasar-Neumann-Chor und das Balthasar-Neumann-Orchester die Volksmusik Siziliens mit ihrer melodischen und fröhlichen Anmut aufleben und die Handlung der Cavalleria Rusticana in allen ihren Momenten "lebensnah" begleiten.

Giorgio Berrugi (Turiddu), Cheryl Studer (Lucia), Domen Krizaj (Alfio) und Eva Zaicik (Lola) singen ihre Rollen ausgezeichnet und setzen Carolina so in Szene, dass sie Santuzza in einem ganz besonderen Glanz leuchten lassen kann. Nicht zuletzt hat sicherlich bei dieser Oper die Herkunft Carolinas eine Rolle gespielt: Es ist ja symptomatisch, dass sich lateinamerikanische Künstler in der Klassik der Volksmusik ihren Ländern verbunden fühlen und diese gerne auch aufführen.

Wenn diese Künstler früher als Paradiesvögel in der Szene gesehen wurden, so ließ Carolina mit ihrer Darbietung das Publikum als Vogel im Paradies der Musik fühlen.


Santuzza und Lucia
Thomas Hengelbrock
Santuzza und Turiddu
Turiddu und Lola
Santuzza und Lucia
Santuzza und Lucia

Cavalleria Rustikana - Alle Mitwirkende

Fotos: Andrea Kremper, Tom Bässler und Guerlio Peralta


Der Autor dieses Artikels kennt Carolina seit ihrer Kindheit wegen der Freundschaft zu ihrem Vater. Eine Berichterstattung über ihren Werdegang, die der Autor streckenweise miterleben durfte und über welchen es unauslöschliche Erinnerungen gibt, sprengt den Rahmen dieses Beitrags. Es sei lediglich erwähnt, dass Carolina 2020 Peru-Vision als Botschafterin bei der Vermarktung von peruanischen Kosmetik-Produkten unterstützte - was für eine Ehre!


Über den Autor

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta - Redakteur

Guerlio Peralta verfügt über langjährige Erfahrung im Management von IT-Projekten im CRM- und Support-Bereich. Seit 2007 hat er sich auf die Konzeption, Erstellung, Administration und Pflege von Internet-Portalen spezialisiert. Bei Peru-Vision ist er redaktionell zuständig für die Bereiche Tourismus und Gastronomie. Außerdem ist er zuständig für Technik, Kultur und Multimedia sowie für den Vertrieb.

Martina Vogt - Freie Mitarbeiterin

Martina Vogt - Freie Mitarbeiterin

Martina Vogt hat bereits eineinhalb Jahre in Mittelamerika gelebt und mehrere Länder des lateinamerikanischen Kontinents bereist. Sie ist in Oberndorf am Neckar geboren, eine Schwäbin also und fühlt sich mit Peru, speziell mit Arequipa seelenverwandt. Das mag durch ihren Ehemann Guerlio Peralta herrühren, mit dem sie seit 2009 verheiratet ist. Martina Vogt ist Mitglied im Redaktionsteam von Peru-Vision.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.