Literatur

26. August 2022

August- Ausgaben des Quipu International virtuell

August- Ausgaben des Quipu International virtuell

Peru-Vision weist auf die im August 2022 erschienenen Ausgaben der regelmässig erscheinende Bulletin Quipu International virtuell hin. Hauptthemen der August-Ausgaben des Quipu International virtuell: Dichter César Atahualpa Rodríguez, Francisco Laso und der Indigenismus, Peruanische Landschaften von Riva Agüero und die literarische Persönlichkeit von Guaman Poma. 

Peru-Vision presenta las ediciones de agosto de 2022 del boletín Quipu International virtual. Temas principales de los números de agosto de Quipu Internacional virtual son: el poeta César Atahualpa Rodríguez, Francisco Laso y el indigenismo, los paisajes peruanos de Riva Agüero y la personalidad literaria de Guaman Poma. 

28. Juli 2022

Juli- Ausgaben des Quipu International virtuell

Juli- Ausgaben des Quipu International virtuell

Peru-Vision weist auf die im Juli 2022 erschienenen Ausgaben der regelmässig erscheinende Bulletin Quipu International virtuell hin. Nachfolgend geben wir Ausschnitte der Einführung des Hauptartikels der Ausgabe Nr. 111 wieder, die sich mit den Werk des legendären Fotografen Martín Chambi beschäftigen. 

Ein neues Buch, das den Originalfotografien von Martín Chambi aus der Sammlung Jan Mulder gewidmet ist, hat den Preis Photo España 2022 für das beste Fotobuch des Jahres gewonnen. Die tadellose Ausgabe, die im RM-Verlag erschienen ist, unterstreicht einmal mehr Chambis Beitrag zur Fotografie des zwanzigsten Jahrhunderts, in der er bereits ein klassischer Autor ist.

24. Juni 2022

Juni- Ausgaben des Quipu International virtuell

Juni- Ausgaben des Quipu International virtuell

Das Bulletin Quipu International virtuell erscheint seit fast zwei Jahren pünktlich Woche für Woche. Peru-Vision ist erfreut zur Verbreitung dieses originelles Zeugnis der Vielfalt der peruanischen Kultur von gestern und heute beizutragen. Ab Mai weisen wir einmal im Monat auf die veröffentlichten Ausgaben des betreffenden Monats hin.
Nachfolgend geben wir die Einführung des Hauptartikels der Ausgabe Nr. 108 wieder, der dem Musikstil Yaraví gewidmet ist. 

Die Dämmerung - schrieb der Dichter Guillermo Mercado - ist ein Yaraví. Die Definition ermöglicht eine Annäherung an die schwermütige Melancholie, die dieses Mestizo-Musikgenre kennzeichnet, das in einigen peruanischen Städten noch immer gepflegt wird. Peruanische Städte, deren Name aus dem Quechua harahuio harawi (trauriges Lied) stammt. Dieser Artikel befasst sich mit der Entwicklung dieses Musikgenre in der Zeit vor und während des Unabhängigkeitskriegs.

05. Juni 2022

Quipu International virtual Nr./N° 105

Hauptbeitrag über den Theologen Gustavo Gutiérrez

Quipu International virtual Nr./N° 105

El 3 de junio salió la centésima quinta edición del Boletín Cultural Quipu Internacional. Este número está dedicado a la obra del padre y teólogo Gustavo Gutiérrez. El texto principal es de Silvia Cáceres Frisancho, licenciada en teología por la Universidad Católica de Santa María de Arequipa, quien destaca la principal contribución teológica hecha desde América Latina luego del Concilio Vaticano II por el sacerdote y teólogo Gustavo Gutiérrez, quien acuñó el término "teología de la liberación", entendida como una nueva manera de hacer teología.

Am 3. Juni erschien die einhundertfünfte Ausgabe des Internationalen Kulturbulletins von Quipu. Der Hauptbeitrag widmet sich dem Werk des Paters und Theologen Gustavo Gutiérrez. Der Haupttext stammt von Silvia Cáceres Frisancho, die an der Katholischen Universität Santa María von Arequipa Theologie studiert hat. Sie hebt den wichtigsten theologischen Beitrag Lateinamerikas nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hervor, den der Priester und Theologe Gustavo Gutiérrez geleistet hat, der den Begriff "Befreiungstheologie" geprägt hat, der als eine neue Art der Theologie verstanden wird.

31. Mai 2022

César Vallejo - Los heraldos negros / Die schwarzen Boten

César Vallejo - Los heraldos negros / Die schwarzen Boten

Zugegeben! Gedichte sind keine leichte Kost. Aber eine unverzichtbare. Ohne Gedichte verdursten, verhungern wir, gehen wir zugrunde. Ich fürchte, wir, die wir keine Gedichte lesen, sind bereits vertrocknet, ohne es bemerkt zu haben. Dabei kennen wir sie seit unserer Geburt. Als Kinderlied, als Spruch, als Verse, als Gebet, mit denen unsere Mütter, gelegentlich auch unsere Väter, uns Trost spendeten, Schmerzen linderten, Liebe und Vertrauen vermittelten. Später, in der Schule, im Beruf, haben wir verlernt, Gedichte – im wahrsten Sinne des Wortes – zu uns zu nehmen. Aber es ist nicht zu spät. Es muss ja nicht sogleich die Lyrik eines César Vallejo sein. Aber auch an ihr kommen wir letztlich nicht vorbei.

Im Jahre 1918 hat César Vallejo seine bis dahin veröffentlichten und einige wenige weitere Gedichte in einer Sammlung zusammengefasst. Der Band wurde nach dem ersten Gedicht – Los heraldos negros / Die schwarzen Boten – benannt. Aus dieser als Band IV der Werke César Vallejos in der Rimbaud Verlagsgesellschaft erschienenen Sammlung stammen das folgende Gedicht und seine Übertragung von Curt Meyer-Clason

30. Mai 2022

Mai- Ausgaben des Quipu International virtual

Unter besonderer Berücksichtigung der Picanterías aus Arequipa

Mai- Ausgaben des Quipu International virtual

Das Bulletin Quipu International virtuell erscheint seit fast zwei Jahren pünktlich Woche für Woche. Peru-Vision ist erfreut zur Verbreitung dieses originelles Zeugnis der Vielfalt der peruanischen Kultur von gestern und heute beizutragen. Ab Mai werden wir einmal im Monat auf die veröffentlichten Ausgaben hinweisen.
Nachfolgend geben wir die Einführung des Hauptartikels der Ausgabe Nr. 103 wieder, die sich mit dem Einfluss der Gastronomie auf die Sprache beschäftigt. 

Unter den Beiträgen der amerikanischen Ureinwohnersprachen zur spanischen Sprache nehmen Wörter, die sich auf Lebensmittel und kulinarische Themen beziehen, einen wichtigen Platz ein. Der Fall der „Picantería“, der wichtigsten Institution der traditionellen Küche von Arequipa und - mit Abwandlungen - anderer Regionen Perus, kann in dieser Hinsicht als beispielhaft gelten.

30. Mai 2022

La distancia que nos separa / Die Entfernung, die uns trennt

Roman von Renato Cisneros

La distancia que nos separa / Die Entfernung, die uns trennt

Renato Cisneros ist der Sohn „eines der wichtigsten Generäle der peruanischen Militärdiktatur, des Generalobersts Luis Federico Cisneros, genannt El Gaucho“, der „seinen Freunden Jorge Videla und Augusto Pinochet in nichts nachstand.“ Das teilt der Klappentext des 2019 auf Deutsch erschienenen Romans „La distancia que nos separa / Die Entfernung, die uns trennt“ mit. Von ihm, El Gaucho, wird der Ausspruch kolportiert: „Si para matar a dos o tres terroristas hay que matar a veinte campesinos, está bien.“

Obwohl mir diese Informationen vorlagen und ich anfangs mehr ahnte als wusste, was diesem Mann, mit historischem Abstand, anzulasten ist, konnte ich den Roman lesen, ohne irgendeinen moralischen Standpunkt einzunehmen. Ich konnte ihn lesen ohne vorgefasste Absicht, gewissermaßen mit der Empfindung „interesselosen Wohlgefallens“ (Immanuel Kant). Und ich konnte ihn lesen als epischen Text und somit der dem Roman in Klammern vorangestellten Anmerkung folgen: „(Dieses Buch ist eine fiktive Biografie. Es ist nicht die Absicht des Autors, die hier erzählten Begebenheiten oder die im Folgenden beschriebenen Personen außerhalb der Literatur zu beurteilen.)“

08. Mai 2022

César Vallejo: Reden wir spanisch – man hört uns zu

Berichte aus Europa 1923 – 1930

César Vallejo: Reden wir spanisch – man hört uns zu

„Mit 19 Jahren tauchte er in den Städten auf, ein melancholischer Mestize, mager, dunkelhäutig, schwarz gekleidet, mit einer riesigen, pechschwarzen Mähne, das Gesicht beherrscht von großen Augen, die wie Tollkirschen glänzten.“ (Hans Magnus Enzensberger)
César Vallejo (1892 – 1938), vielen Lateinamerikaner einer ihrer größten Dichter im 20. Jahrhundert, emigrierte im Juni 1923, im Alter von 31 Jahren, nach Europa. Er bereiste Frankreich, Spanien, Deutschland, die Sowjetunion, schrieb, um einen mehr als kargen Lebensunterhalt zu sichern, aus Paris, Budapest, Berlin, Moskau und anderen Orten mehr als dreihundert Artikel für peruanische Zeitungen. César Vallejo starb am 15. April 1938 in Paris. Ohne je wieder peruanischen Boden betreten zu haben.

05. Mai 2022

Mesa de la poesía: Migración y escritura

Instituto Cervantes Múnich, 12 de Mayo de 2022, 19 hrs.

Mesa de la poesía: Migración y escritura

Encuentro con las poetas peruanas Patricia Colchado y Roxana Crisólogo, quienes nos hablarán acerca de su proceso creativo, reflexionarán sobre la experiencia de vivir lejos de su país y cómo esta influye en su escritura. Nos compartirán además sus poemas. El conversatorio estará a cargo del poeta y Dr. en Filología Romana Daniel Graziadei.

Instituto Cervantes
Alfons-Goppel Str. 7, 80539 Múnich
12 de mayo, 19 a 20:30 h

28. April 2022

Die hundertste Ausgabe des Quipu Internacional virtual

Die hundertste Ausgabe des Quipu Internacional virtual

Heute ist die hundertste Ausgabe dieses Bulletins erschienen, die pünklich jeden Donnerstag seit dem 5. Juni 2020 veröffentlicht wird. Peru-Vision ist erfreut zur Verbreitung dieses originelles Zeugnis der Vielfalt der peruanischen Kultur von gestern und heute beigetragen zu haben. 
Wir wünschen den Herausgebern dieses Bulletins viel Erfolg und dass sie uns weiterhin mit neuen Ausgaben erfreuen.
 Nachfolgend geben wir die Einführung des Hauptartikels wieder

Dieses Bulletin ist ein Kind der Pandemie. Es wurde Ende April 2020 in Madrid im sechsten Stock eines Gebäudes an der Plaza de las Cortes konzipiert. Damals wurden die menschenleeren Straßen kaum von Fahrzeugen befahren. Gelegentlich eilte ein maskierter Fußgänger vorbei, und dann kehrte wieder trostlose Stille ein, außer in der Abenddämmerung, wenn sich die Anwohner von den Balkonen lehnten, um den Gesundheitshelfern zu applaudieren, die hier und da weiter gegen das Virus kämpften.

25. April 2022

Los perros hambrientos / Die hungrigen Hunde

Los perros hambrientos / Die hungrigen Hunde

Ciro Alegría (1909 - 1967), exponierter Vertreter des peruanischen indigenistischen Romans, erzählt in Los perros hambrientos / Die hungrigen Hunde vom Leben und Sterben der cholos im Norden Perus. Sie leben von dem, was die Felder abwerfen. Von ihren Schafherden. Vom gelegentlichen Verkauf ihrer Hunde. So auch die Familie des Simón Robles, seiner Frau Juana und ihrer Kinder. „Sie kannten nichts weiter als Säen und Ernten. Der Rhythmus ihres Lebens war ganz und gar dem der Erde angepaßt.“

Zambo, Wanka, Shapra, Tinto, Mañu, Gutzahn und die anderen Hunde bewachen das Haus und hüten mit Antuca, Vicenta, Pancho, den Kindern der cholos, die Schafherden. „Die Rasse? Wir wollen lieber nicht davon reden. Eine Mischrasse, wie die Peruaner eine sind. Diese tapferen Hunde, Gäste der Andenkordillere, haben nichts Einheitliches außer ihrer kleinen Statur, dem dicken Fell und der gellenden Stimme. Sie sind bleifarben oder schwarz, rötlich, hellbraun oder scheckig.

14. März 2022

Los ríos profundos / Die tiefen Flüsse

Buchbesprechung

Los ríos profundos / Die tiefen Flüsse

Es gab einen Moment, von dem an ich José María Arguedas‘ Roman nicht mehr nur als die Geschichte eines jungen Indios aus Chaupi las. Ernesto, der mit seinem Vater, einem Anwalt, lange Jahre über Land reist, bis für ihn die gemeinsame Reise in einem katholischen Internat, einem Colegio in Abancay endet.

| Mein Vater fand in seinem ganzen Leben keinen Ort, an dem er gern geblieben wäre; er war ein Anwalt der Provinz, unruhig und unstet. Auf unseren Wanderungen lernte ich mehr als zweihundert Städte und Dörfer kennen. |

Ernesto schließt sich einem Aufstand der Kneipenwirtinnen und Serviermädchen von Abancay an, die der staatlichen Salzverwaltung das Salz entreißen und es an die Armen von Patibamba verteilen. Als ein tödliches Fieber die Bewohner der Stadt heimsucht, verlässt er als letzter Schüler das Colegio.

27. Februar 2022

Kolloquium: Mujeres que lucharon por la Independencia del Perú - Frauen, die für die Unabhängigkeit Perus kämpften

8. März 2022, 19.30 Uhr, Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7, 80539 München

Kolloquium: Mujeres que lucharon por la Independencia del Perú - Frauen, die für die Unabhängigkeit Perus kämpften

Im Rahmen der Zweihundertjahrfeier der Unabhängigkeit von Peru und aus Anlass der Erscheinung des Buches 21. Relatos sobre mujeres que lucharon por la Independencia del Perú (Ausgabe: Colección Bicentenario Petroperú, 2021) laden das Centro Cultural del Perú e. V. in München und das Instituto Cervantes Múnich zu einem Gespräch zwischen Rosalí León-Ciliotta, mitwirkende Autorin des Buches, und dem peruanischen Autor Walter Lingán ein. Sie werden die Rolle der peruanischen Frau im Kampf um die Unabhängigkeit erörtern sowie ihren Beitrag in einem entscheidenden Moment Perus, in dem die Grundlagen für die Zukunft des Landes geschaffen wurde, sichtbar werden lassen. Die Moderation übernimmt Prof. em. Dr. Dr. Michael Rössner.

08. Februar 2022

Die goldene Stadt

Besprechung eines Romans von Sabrina Janesch

Die goldene Stadt

Mitte der 1960er Jahre. Ich war Schüler an einem naturwissenschaftlichen Gymnasium in Krefeld. Wir sollten über ein Thema, das uns persönlich interessierte, referieren. Ich entschied mich für ein Referat über die Inkastadt Machu Picchu. Ich kann mich weder an meinen Vortrag erinnern noch daran, was meine Wahl bestimmte. Bald fiel diese schulische Episode dem Vergessen anheim. Allein die Faszination schien geblieben. Und wie so oft lassen uns bestimmte Themen nicht mehr los.

Zufällig las ich vor wenigen Wochen auf Perú-Vision Richard Meiers Besprechung eines Romans von Sabrina Janesch: „Die goldene Stadt“ - ein Roman über Rudolph August Berns, einen Auswanderer aus dem Rheinland, den frühen Entdecker von Machu Picchu. Sofort war klar: Dieses Buch musst du lesen. Dass Augusto Berns aus Uerdingen kam, einem Krefelder Stadtteil, konnte mein Interesse nur anheizen.

30. August 2021

Bésala idiota - última novela de Jorge Irribarren

Bésala idiota - última novela de Jorge Irribarren

La reciente novela de Jorge Irribarren permite diversas lecturas: una la de una historia de amor, otra la del devenir de la vida entre dos mundos que se entremezclan a nivel existencial, idiomático y en las formas de la búsqueda de un mundo mejor y por ende de la felicidad.

En este artículo enfocamos la segunda lectura, la que extrae la búsqueda de un mundo mejor en base a las apreciaciones del personaje central en torno al desarrollo político del país.

La novela sigue una secuencia con un período en Perú y uno siguiente en Alemania. Fernando Farfán, el protagonista de la novela, vive los episodios más difíciles de la historia de Perú que fueron los 80/90: crisis económica, el régimen autoritario de Fujimori y el terrorismo de Sendero Luminoso.

08. April 2021

Pablo Geschichten aus Peru

Pablo Geschichten aus Peru

Verbrechen, die aufgeklärt, aber nicht gesühnt werden. Geschichten, eingebunden in verschiedene Regionen Perús, die von seinen Menschen, der neueren Geschichte und so manchen wirtschaftlichen Aktivitäten erzählen.

Der Tod des Novios spielt zu Zeiten des Terrorismus im Osten des Landes. Pablo gelingt es, die Mörder des Bräutigams einer jungen Frau
ausfindig zu machen. Personen, die nicht vor Gericht gestellt werden können. Trotz der fehlenden Sühne entwickelt sich die Geschichte zu einer intensiven Beziehung zweier Menschen.

17. Oktober 2020

HAY Festival Digital Arequipa 2020

28. Oktober - 8. November 2020

HAY Festival Digital Arequipa 2020

Das Hay Festival Digital Arequipa 2020, in dieser 100% virtuellen und kostenlosen Ausgabe, findet vom 28. Oktober bis 8. November 2020 mit 79 Veranstaltungen statt. Das Festival umfasst 79 sowohl aufgezeichnete als auch Live-Veranstaltungen über die Zoom-Plattform. So wird dem Publikum bei der Übertragung aller Sitzungen ermöglicht, mit den Teilnehmern zu interagieren.

Ausschließlich das Kinderprogramm wird direkt auf der Festival-Website ausgestrahlt.

Die einzelnen Veranstaltungenen werden aufgezeichnet und stehen dem Publikum aus der ganzen Welt bis zum 15. November zur Verfügung. Einige Veranstaltungen werden in Radio und Fernsehen ausgestrahlt, um die Erreichbarkeit des Programms insbesondere in Gebieten mit schwierigem Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Nehmen Sie teil und melden Sie sich unter https://www.hayfestival.com/arequipa!

02. September 2020

Cabo Blanco - Mit Ernest Hemingway in Peru

Ein Buch von Wolfgang Stock

Cabo Blanco - Mit Ernest Hemingway in Peru

Am 15. April 1956 brechen Ernest Hemingway und seine Ehefrau Mary Welsh von ihrem Wohnsitz San Francisco de Paula nahe Havanna auf zu einer mehrwöchigen Reise nach Cabo Blanco. In dem abgelegenen peruanischen Fischerdorf sollen die Außenaufnahmen zur Hollywood-Verfilmung von Der alte Mann und das Meer stattfinden.

Fast jeden Tag, von früh bis spät, wird der bärtige US-Amerikaner mit einigen guten Freunden hinaus auf den Pazifik fahren. Warum ist Ernest Hemingway so versessen darauf, in Peru einen Schwarzmarlin zu fangen? Dieses größte Lebewesen, das der Mensch mit eigener Kraft zur Strecke bringen kann.

06. August 2019

Die peruanische Illustratorin Betty Conhoff veröffentlicht ihr erstes Bilderbuch in deutscher Sprache

Die peruanische Illustratorin Betty Conhoff veröffentlicht ihr erstes Bilderbuch in deutscher Sprache

Die diplomierte Illustratorin Betty Conhoff (geb. Arias) lebt in Sindelfingen und hat am 1. August dieses Jahres ihr erstes Bilderbuch in deutscher Sprache in Zusammenarbeit mit der Autorin Henrike Lippa-Wagenmann veröffentlicht: "Ein Kuss für Willi Wunderpus".

Betty ist in einer Hafenstadt am Pazifik groß geworden und seitdem sie sich erinnern kann, sind Papier und Bleistift treue Begleiter in ihrem Leben. Noch heute hat sie die schönsten Erinnerungen an die tollen abendlichen Spazierfahrten mit Papa, um Comics zu kaufen.

2014 hat sie ihr Kunststudium in Stuttgart abgeschlossen und seither arbeitet sie als freiberufliche Illustratorin im eigenen Atelier.

2019 ist überhaupt ein gutes Jahr für die Arbeit von Betty. Ein weiteres Bilderbuch von ihr gehört zu den 18 Finalisten im Bilderbuchillustrationspreis Meefisch 2019, dessen Gewinner aber erst am 7. Dezember 2019 in Marktheidenfeld offiziell bekannt gegeben wird. Wir wünschen Betty viel Erfolg bei diesem Wettbewerb!

03. April 2019

Renato Cisneros - Sein Roman "Die Entfernung, die uns trennt" in deutscher Sprache erschienen

2018 Pen Translates Awards | 2017 Nominiert für den Prix Médicis | Ausgezeichnet mit dem Prix Transfuge du meilleur roman de Littérature Hispanophone | Finalist für den Vargas Llosa Biannual Award

Renato Cisneros - Sein Roman

Als Sohn eines der wichtigsten Generäle der peruanischen Militärdiktatur, des Generalobersts Luis Federico Cisneros, genannt El Gaucho, hatte Renato Cisneros Einblick in die Vorgänge hinter den Kulissen, die uns Europäern praktisch unbekannt sind. Doch der berüchtigte El Gaucho hütete noch ein ganz anderes, schmerzhaftes Geheimnis: die große, ihm verwehrte Liebe seiner Jugend.

Renato Cisneros erzählt von der Suche nach diesem Geheimnis seines Vaters. Sie offenbart, wie der Konflikt zwischen Leidenschaft und Konvention Menschen über Generationen hinweg formt, deformiert und wiederkehrende Muster erzeugt. Jahrelange Recherche fließt hier zusammen zu einem Fresko, das in gleicher Weise persönlich, historisch und universal ist.

[12  >>