Kultur

24. April 2019

FIESTA PERÚ 2019 - Fest der Sinne - 1. Juni 19 Uhr

Themen Newsletter - 2019 - 04 April | Kultur

Es ist wieder soweit - Tanzen, staunen, mit wippen, stöbern, genießen, flanieren, nippen, schlemmen!

FIESTA PERÚ 2019 - Fest der Sinne - 1. Juni 19 Uhr

Die FIESTA PERÚ ist angesagt! Diesmal wird's brasilianisch! Die legendäre Caipirinha mit dem für viele noch unbekannten Pisco Sour vergleichen! Kommen Sie zum Cocktail-Contest, lassen Sie sich wieder vom peruanischen Koch Andrés Cerdeña und seinem Team von ROCOTO & SOUR aus Berlin verwöhnen und tauchen Sie ein in den südamerikanischen Flair der 6. FIESTA PERÚ im Klosterhof in Oberndorf am Neckar.

Eine brasilianische Tanzshow von MEIA LUA INTEIRA wird Sie verzaubern und von den köstlichen Coxinhas handmade von Vera Vicencia da Conceicao werden Sie nicht genug bekommen.

05. Februar 2018

NASCA. PERU - Auf Spurensuche in der Wüste

Von Martina Vogt | Guerlio Peralta, Themen Archäologie | Kultur | Malerei | Musik | Newsletter - 2018 - 02 Februar

Bis zum 15. April 2018 im Museum Rietberg in Zürich

NASCA. PERU - Auf Spurensuche in der Wüste

Seit dem 15. November 2017 findet im Museum Rietberg in Zürich / Schweiz die Ausstellung "Nasca. Peru - Auf Spurensuche in der Wüste" statt.

Diese Ausstellung ist noch bis 15. April dieses Jahres zu sehen. Peru-Vision war am Sonntag, den 05. Februar vor Ort und war von der Ausstellung begeistert.

Neuste archäologische Untersuchungen erzählen von einer faszinierenden, untergegangenen Gesellschaft, der Nasca-Kultur (ca. 200 v. Chr. - 650 n. Chr.) geprägt von Ritualen, Kunst, Musik und dem Leben in einer der extremsten Klimaregionen der Welt. In der Ausstellung sind rätselhafte Gefäßmalereien, Goldmasken, Musikinstrumente und farbenprächtige Textilien zu sehen.

10. Dezember 2017

In Memoriam Raúl García Zárate – Peruanischer Gitarrist, der die andine Gitarre in die Welt trug

Von Hubert Rojas, Themen Gesellschaft und Kultur | Kultur | Newsletter - 2017 - 12 Dezember

Raúl García Zárate [Huamanga, 12.12.1931 – † Lima, 29.10.2017]

In Memoriam Raúl García Zárate – Peruanischer Gitarrist, der die andine Gitarre in die Welt trug

In der Musik brach er in Peru mit Vorurteilen aus der Kolonialzeit und offenbarte die unverwelklichen hohen und tiefen Landschaften der musikalischen Kultur der Anden.

García Zárate war ein Autodidakt, wie auch José María Arguedas es war, der in seinen literarischen Werken in spanischer Sprache erstmals die andine Seele aus dem Quechua „übersetzte“. Die Gitarrenwelt neigte sich vor seiner Kunst, fein, sauber und sorgfältig, und doch stets verwurzelt in der emotionalen Welt der Heimat dieser Musik.

Arguedas bemerkte im virtuosen Gitarrenspiel von García Zárate, dass er die Grundformen der traditionellen Musik der Anden erhalten ließ, vor allem in der Musik aus der Region Ayacucho, wo seine Leidenschaft für die Gitarre schon in der Kindheit Nahrung erhielt.

08. Dezember 2017

Raúl García Zárate: En memoria del guitarrista más universal del Perú

Von Hubert Rojas, Themen Gesellschaft und Kultur | Kultur | Newsletter - 2017 - 12 Dezember

Raúl García Zárate [Huamanga, 12.12.1931 – † Lima, 29.10.2017]

Raúl García Zárate: En memoria del guitarrista más universal del Perú

En la música quebró prejuicios coloniales, rebelando y revelando, las profundidades y las alturas inmarcesibles de la cultura musical andina.

Fue autodidacta como el pensador marxista más importante del Perú, José Carlos Mariátegui y el gran novelista de la cultura andina, José María Arguedas. El mundo se inclinó ante su arte depurado y cuidadoso, pero jamás carente de emoción telúrica.

Como decía de él, J.M. Arguedas, su virtuosismo no lo alejo nunca de las formas esenciales de la música andina tradicional, fundamentalmente, ayacuchana, que alimentaron desde niño su pasión por la guitarra.

18. November 2017

„Die goldene Stadt“ - ein Roman über den deutschen Entdecker von Machu Picchu

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur | Newsletter - 2017 - 12 Dezember

„Die goldene Stadt“ - ein Roman über den deutschen Entdecker von Machu Picchu

Da staunt man ein zweites Mal. Die sagenhafte Inkastadt Machu Picchu auf einem Bergsattel im peruanischen Urwald wurde nicht erst 1911 von dem amerikanischen Historiker Hiram Bingham entdeckt, sondern vierzig Jahre früher vor einem Mann, der um 1840 als Sohn eines Weinhändlers in Uerdingen am Niederrhein geboren und aufgewachsen war, einige Jahre in Berlin ein Hugenottengymnasium besuchte, nach dem Unfalltod seines Vaters als Schlosser in einer Fabrik bei Solingen arbeitete, bevor er sich heimlich nach Peru einschifft, weil er von den Inka begeistert ist und die Vision hat, El Dorado finden zu können.

13. September 2017

Fred Reich - Ein erfolgreicher Unternehmer und Buchautor

Von Gerardo Basurco, Themen Soziale Entwicklung | Kultur | Newsletter - 2017 - 09 September

Fred Reich - Ein erfolgreicher Unternehmer und Buchautor

Fred Reich Böhm wurde am 1. September 1949 in La Paz, Bolivien, geboren, als Sohn von Kurt Reich, ein Überlebender von zwei Konzentrationslager, darunter Auschwitz, und der aus Oberschlesien stammenden deutschen Staatsbürgerin Inge Böhm. Dem Großvater wurde wegen hervorragende Verdienste im Ersten Weltkrieg das Eiserne Kreuz verliehen, wurde vor Beginn des 2. Weltkriegs einige Zeit im KZ Buchenwald gefangen gehalten. Fred Reich besuchte Schulen in Cuzco, die deutsche Schule Max Uhle in Arequipa und Abraham Lincoln American College in Lima. Anschließend absolvierte er ein Studium in Betriebswirtschaft an der Alfred University in New York.

14. August 2017

Arequipa wird 477

Von Guerlio Peralta, Themen Kultur | Nachrichten zum Tourismus in Peru | Newsletter - 2017 - 08 August

Arequipa wird 477

Legt man das Datum der spanischen Gründung 1540 zugrunde, so wird die "Weiße Stadt" Arequipa am 15. August dieses Jahres 477 Jahre alt, orientiert man sich eher nach der Gründung der ersten Inka-Siedlungen, so wird sie rund 850.

Arequipa ist auch der Name der politischen Region an der peruanischen Küste mit der größten Fläche, oder anders formuliert, sie ist eine Hochlandregion mit den Füßen am Meer.

Die hochgelegenen Gebiete von Arequipa sind von Kondoren und Vicuñas bevölkert. Die Vicuñas sind, wie Lamas, Alpacas und Guanacos, Kamelarten, die in verschiedenen Höhen der Anden leben. Die Wolle der Vicuñas ist dabei die begehrteste von allen.

06. Mai 2017

Das Gold der Inka - Ausstellung im Saarland

Themen Gesellschaft und Kultur | Archäologie | Kultur | Newsletter - 2017 - 05 Mai

Das Gold der Inka - Ausstellung im Saarland

Im Saarland hat eine Ausstellung über das Gold der Inka eröffnet. Unter dem Titel „Inka – Gold. Macht. Gott“ zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte in 220 Exponaten die alten peruanischen Hochkulturen und ihr Aufeinandertreffen mit der europäischen Kultur des 16. Jahrhunderts. Die meisten Ausstellungsstücke stammen aus dem Larco-Museum, Lima und Cusco, hinzu kommen Exponate des Musée des Jacobins, des Weltmuseums Wien und des Römer- und Pelizaeus-Museums in Hildesheim.

09. Januar 2017

"Peru Heute": Ein neuer Sammelband zur Kultur, Wirtschaft und Politik Perus

Von Gerardo Basurco, Themen Literatur | Kultur | Politik | Newsletter - 2017 - 01 Januar

Das Kompendium Peru Heute füllt eine Lücke in der Literatur zu Peru in deutscher Sprache. Es handelt sich um eine sorgfältige Auswahl von fundierten Beiträgen in den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Politik, die von Peru-Kennern geschrieben wurden. Das Werk besticht durch seine Aktualität. Der Beitrag von Peter Birle z.B. setzt sich mit den jüngsten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen auseinander und befasst sich mit der Blockade der Staatsgewalten. Er zeigt die Instrumente auf, die die peruanische Verfassung für die Lösung dieser Spannungen und Konflikte vorsieht, etwa die Delegierung des Rechts, Dekrete zu erlassen, an die Regierung, das Misstrauensvotum des Parlaments gegen einen einzelnen Minister oder das gesamte Kabinett, das Aussprechen der Vertrauensfrage durch den Präsidenten oder die Auflösung des Parlaments.

18. Dezember 2016

Seilbahn nach Kuélap startet im Januar

Von Richard Meier, Themen Archäologie | Kultur | Nachrichten zum Tourismus in Peru | Newsletter - 2016 - 12 Dezember

Seilbahn nach Kuélap startet im Januar

Im Januar 2017 geht die Seilbahn zur historischen Festung Kuélap in den nordperuanischen Anden in Betrieb. Wie Perus Tourismusministerium jetzt ankündigte, soll zunächst zehn Tage lang nur die lokale Bevölkerung damit fahren können, bevor die Anlage Touristen offensteht. Mit dem Bau wurde vor eineinhalb Jahren begonnen (wir berichteten).

Die Seilbahn, welche vom französischen Unternehmen Pomagalski für 21 Millionen US-Dollar realisiert wurde, überwindet in 20 Minuten eine vier Kilometer lange Strecke auf bis zu 3.000 Metern Höhe. Das Ticket für eine Hin- und Rückfahrt soll nach der Eröffnungsphase 20 Sol (6 Euro) kosten.

18. Juni 2016

Baubeginn für das größte Museum Perus

Von Richard Meier, Themen Archäologie | Bau / Infrastruktur | Kultur | Newsletter - 2016 - 07 Juli

Baubeginn für das größte Museum Perus

Peru erhält ein neues Nationalmuseum für Archäologie. Es entsteht neben den ehemaligen Tempelanlagen von Pachacamac im Süden Limas und wird nach seiner geplanten Fertigstellung im Juli 2018 und der Eröffnung ein Jahr später das größte Museum des Landes sein, wie die Regierung anlässlich der Grundsteinlegung vor einigen Tagen mitteilte. Die Gebaudefläche misst 75.000 Quadratmeter, die Kosten sollen bei 400 Millionen Soles (über 100 Mio. Euro) liegen.

11. Mai 2016

50 Jahre Goethe-Institut in Lima

Von Richard Meier, Themen Kultur | Newsletter - 2016 - 06 Juni

Das Goethe-Institut in Lima hat im April sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert. Sein Auftrag ist von jeher die Vermittlung der deutschen Sprache und die Verbreitung deutscher Kultur in Peru. Dies soll auch in Zukunft so bleiben; trotzdem werden in der Kulturarbeit neue Perspektiven eingenommen. Fragen an die Direktorin Dr. Carola Dürr.

27. April 2016

Sensationsfund aus der altperuanischen Caral-Kultur

Von Richard Meier, Themen Archäologie | Kultur | Newsletter - 2016 - 06 Juni

Sensationsfund aus der altperuanischen Caral-Kultur

Die Archäologen im Ausgrabungsgebiet Áspero an der peruanischen Küste haben die Mumie einer Frau entdeckt, die vor schätzungsweise 4500 Jahren bestattet wurde. Der Fischerort Áspero gehörte zur Caral-Kultur (3000 bis 1200 v. Chr.), deren Siedlungszentrum etwa 200 Kilometer nördlich des heutigen Lima als die älteste Stadt Amerikas gilt.

Bei dem jetzigen Fund dürfte es sich um die Überreste einer etwa 40 Jahre alten Angehörigen der Oberschicht handeln. Ihr waren unter anderem eine Kette aus Schneckenperlen, ein Anhänger aus einer Spondylus-Muschel und aus Knochen geschnitzte Broschen, die Vögel und Affen darstellen, sowie acht aus Knochen hergestellte Querflöten-Pfeifen beigegeben. Solche Instrumente hatte das Team um die Archäologin Ruth Shady bereits in der Hauptstadt von Caral vor 15 Jahren gefunden.

28. März 2016

Verfall im Herzen der Hauptstadt – zum neuesten Roman von Mario Vargas Llosa

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur | Newsletter - 2016 - 04 April

Verfall im Herzen der Hauptstadt – zum neuesten Roman von Mario Vargas Llosa

Er wollte eine Geschichte über ein Charakteristikum der Fujimori-Diktatur schreiben, sagte Mario Vargas Llosa bei der Vorstellung seines neuesten Romans Anfang März in Madrid, und dieses sei, dass Fujimori und sein Geheimdienstchef Montesinos die Boulevardpresse benutzten, um ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen oder zu bestrafen.

Dem Leser des Buchs begegnet diese Form oder vielmehr Deformation des Journalismus in der Gestalt Rolando Garro, dem Herausgeber eines Skandalblatts, das sich darauf spezialisiert hat, Prominenten aus dem Showgeschäft durch Schmähartikel und entstellende Aufnahmen zu schaden.

Rolandos neuestes Opfer ist aber kein Unterhaltungskünstler, sondern der leitende Ingenieur eines Bergbauunternehmens, Enrique Cárdenas, den er mit kompromittierenden Fotos zu erpressen versucht. Die Geschichte entwickelt sich wie ein Krimi, mit Montesinos im Hintergrund. Erzählerisch spielt Vargas Llosa dabei seine Gaben und Raffinessen (man könnte auch beanstanden: seine Routine) aus, wie eine farbige, Lokalkolorit tragende Sprache oder die kontrast- und beziehungsreiche Verschränkung von Szenen.

19. März 2016

Paco Díez nominiert für den Preis der Künste "Prinzessin von Asturien 2016"

Von Guerlio Peralta, Themen Kultur | Musik

Paco Díez nominiert für den Preis der Künste

Paco Díez ist einer der wichtigsten Vetreter der sephardischen Musik, die Musik der spanischen Juden, und ist mit seinem Ensemble "La Bazanca" bereits drei Mal auf Tournee nach Deutschland gekommen.

Paco Díez wurde Anfang der 90er Jahre der erste Gastgeber des peruanischen Musikensembles "Alturas" in Spanien. Er ermöglichte dem Ensemble Auftritte in renommierten Aufführungsorten und öffnete somit für Alturas wichtige Türen der spanischen Musikszene.

26. Februar 2016

Peru-Buch: Ulrike Fokkens "Gebrauchsanweisung"

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur | Nachrichten zum Tourismus in Peru | Newsletter - 2016 - 03 März

Peru-Buch: Ulrike Fokkens

Vergangenes Jahr erschien im Piper-Verlag ein Band, der die insgesamt nicht üppige  deutschsprachige Literatur zu Peru um eine Darstellung landeskundlicher und aktueller Themen erweitert. Das Buch ist unterhaltsam und kenntnisreich geschrieben. Es hebt auf Außergewöhnliches ab – und erscheint dadurch an manchen Stellen plakativ.

03. Dezember 2015

Die tiefen Flüsse

Von Guerlio Peralta, Themen Kultur | Literatur | Newsletter - 2015 - 12 Dezember

Der peruanische Schriftsteller José María Arguedas starb vor 46 Jahren

Die tiefen Flüsse

Wenn man in Peru aufgewachsen ist und einem unterschwellig Quechua-Blut durch die Adern fließt, kann es passieren, dass unweigerlich tiefe Tränen beim Lesen der Romane und Erzählungen von José María Arguedas fließen. Es ist nicht nur die Beschreibung der Missstände und Demütigungen, welche die indigene Bevölkerung erleidet, sondern auch die Offenbarung einer Weltanschauung, die man in ihrer Ausdrucksweise als warm, zärtlich, großzügig, solidarisch und respektvoll gegenüber der Natur empfindet, und die Erkenntis, dass man dies unbewusst in sich trägt. Tränen, die man auch als "innere Reinigung" und Bestätigung der eigenen Identität empfindet.

01. November 2015

Ana María Pacón - Rechtsanwältin aus Peru

Von Gerardo Basurco, Themen Kultur | Newsletter - 2015 - 11 November

Ana María Pacón - Rechtsanwältin aus Peru

Die aus Peru stammende Ana María Pacón studierte Rechtswissenschaften und legte ihre juristischen Staatsexamina an der Katholischen Universität in Lima ab. Daran schlossen sich ein Master- und ein Promotionsstudium an der Universität in Augsburg an. Parallel dazu hat sie sich am Max-Planck-Institut in München mit den Themen geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Markenrecht sowie Verbraucherschutz beschäftigt.

23. Oktober 2015

Verkauft Peru sein Kulturerbe?

Von Kirsten Baumbusch, Themen Kultur

Zum Generalstreik in Cusco

Verkauft Peru sein Kulturerbe?

Streik in Peru ist anders, als ich das von Deutschland gewöhnt bin. Nichts geht mehr in Cusco. Die Kinder bleiben von der Schule daheim - zu gefährlich. Kein Bus fährt mehr, auch kein Taxi. Die Straßensperren aus dicken Steinen und großen Autoreifen werden von kampfesmutigen Männergruppen bewacht oder sie spielen dort einfach Fußball. Nur Krankenwagen dürfen durch. Die kleinen Läden haben geöffnet, Straßenhändler machen das Geschäft ihres Lebens. Die großen Supermärkte hingegen haben die Rollgitter halb heruntergelassen, um im Fall einer Attacke schnell komplett schließen zu können.

05. Oktober 2015

Lima feiert seinen "Herrn der Wunder"

Von Guerlio Peralta, Themen Feste | Kultur | Newsletter - 2015 - 10 Oktober

Oktober, Lima im Zeichen von "El Señor de los Milagros"

Lima feiert seinen

Im Jahr 1651 malte ein angolesischer Sklave im Stadtteil Pachacamilla von Lima auf eine Lehmmauer das Bild eines schwarzen, gekreuzigten Christus. Die Bruderschaft, zu der er gehörte, machte aus dieser Stelle mit dem Bildnis eine Pilgerstätte, an der sie ihren Christus mit Gesang, Gitarre, Cajón und Tanz feierte.

1655 fielen bei einem verheerenden Erdbeben das Dach und die Wände des heiligen Ortes zusammen. Nur die Wand mit dem Bildnis des "Herrn des Erdbebens" blieb stehen. Dieses Geschehnis, zusammen mit Wunder, das ihm zugesprochen wurde, steigerten die Verehrung für den Sklaven und gaben ihm seinen zweiten und weltweit bekannten Namen: "Herr der Wunder".

16. August 2015

Die peruanische Schriftstellerin Teresa Ruiz Rosas

Von Gerardo Basurco, Themen Kultur | Literatur | Newsletter - 2015 - 09 September

Persönlichkeit des Monats

Teresa Ruiz Rosas, Copyright Sebastian Winterson

Teresa Ruiz Rosas wurde am 26. April 1956 in Arequipa als Tochter des Lyrikers José Ruiz Rosas und der Schauspielerin Teresa Cateriano geboren. Sie besuchte das peruanisch-deutsche Gymnasium Max Uhle in ihrer Heimatstadt. Nach einem Studium der Philologie an der staatlichen Universität San Agustin in Arequipa setzte sie ihre akademische Ausbildung in Germanistik, Romanistik, ungarische Philologie und Übersetzung in Budapest, Barcelona und Freiburg fort. Von 1990 an war sie Lehrbeauftragte und Lektorin im Romanischen Seminar der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg und seit 2001 hat sie einen Lehrauftrag für spanische Sprache und Literatur an der Universität zu Köln.

Ihr Schaffen als Schriftstellerin begann früh mit Lyrik und Kurzgeschichten. Aber erst 1994 gelang ihr der Durchbruch mit ihrem Erstlingsroman „El copista“, welcher den Förderpreis Herralde des Verlags Anagrama erhielt.

26. Juli 2015

Kultur und Kulinarisches – Oberndorf feiert peruanisch

Themen Feste | Nachrichten zur peruanischen Gastronomie | Kultur | Newsletter - 2015 - 09 September

Schwarzwälder-Bote, 12.07.2015

Kultur und Kulinarisches – Oberndorf feiert peruanisch

Oberndorf. Ein gelungener Mix aus Musik, Tanz, Kultur und Gaumenfreuden machte die zweite Auflage der Fiesta Peru bei bestem Sommerwetter zum vollen Erfolg. Über 350 Menschen füllten den Klosterhof und erlebten ein Fest der Sinne.

Sehen, Riechen, Hören, Schmecken und Fühlen – alle Sinneswahrnehmungen wurden angesprochen. Bereits am Eingang weckten zwei bunt gekleidete Schönheiten die Neugier auf das Reich der Inka. Der Duft kulinarischer Köstlichkeiten aus Peru lag in der Luft, südamerikanische Klänge und zahlreiche Tänze in farbenprächtigen Kostümen zeugten von Temperament und Lebenslust.

06. Juli 2015

Corpus Christi und Inti Raymi - Ein feierlicher Kontrast im Juni

Von Nora Teichert, Themen Feste | Kultur

FIESTA PERÚ und Festkultur in Peru

Die meisten Feiertage haben dort einen katholischen Hintergrund, schließlich gehört etwa 80 Prozent der Bevölkerung dieser Konfession an. Im 16. Jahrhundert wurde das Land von den Spaniern missioniert, wodurch christliche Feste in das Leben der Menschen fanden.

13. Juni 2015

Peru: 3.800 Jahre alte Statuen der Caral-Kultur entdeckt

Von Richard Meier, Themen Archäologie | Kultur

In der Ausgrabungsstätte Vichama im Gebiet der ehemaligen Caral-Kultur nördlich von Lima haben Archäologen 3.800 Jahre alte Statuen entdeckt. Die Fundstücke wurden vor wenigen Tagen bei einer Jubiläumsveranstaltung in der peruanischen Nationalbibliothek erstmals öffentlich vorgestellt. Es dürfte sich dabei um Opfergaben handeln, die die Ureinwohner bei der Errichtung eines Bauwerks hinterließen.

01. März 2015

Warum in Peru Glück auf der Straße liegt

Von Nora Teichert, Themen Kultur

Zum Glücklichsein der Peruaner

Warum in Peru Glück auf der Straße liegt

"Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein."

Das hat nicht nur der französische Schriftsteller und Philosoph Voltaire erkannt, sondern auch die Peruaner. Und sie lassen es sich nicht nehmen, ihre Gelassenheit und ihre Lebensfreude.

Ich habe fast drei Jahre in Cusco gelebt und nie zuvor war ich so glücklich. Dabei habe ich dort keine drei Jahre Urlaub gemacht. Nein, ich hatte zwei sehr stressige Jobs, inklusive Notfalltelefon. Es gab ebenso traurige Tage und in Cusco war es immer bitter kalt. Dennoch objektiv betrachtet, war ich in Peru irgendwie glücklicher als in Deutschland.

Aber wieso?

15. Dezember 2014

Der peruanische Kunstmaler Jaime Colán

Themen Kultur | Malerei

Jaime Colán wurde 1956 in Lima geboren. Er studierte dort an der Kunstakademie und arbeitete in den 80er Jahren an der Abteilung für audiovisuelle Medien der Bischöflichen Kommission für Katechese, bevor er 1991 nach Kornwestheim bei Stuttgart zog. Seine Bilder wurden seither auf zahlreichen Ausstellungen in Süddeutschland, aber auch in Belgien und der Schweiz gezeigt. Eine kleine Auswahl präsentieren wir hier zusammen mit Erläuterungen des Künstlers zu seinem Schaffen

12. Dezember 2014

Greenpeace-Coup in Peru erzeugt kein gutes Klima

Von Richard Meier, Themen Umwelt | Kultur | Politik

Während der Weltklimagipfel in der peruanischen Hauptstadt noch tagt, sorgt Greenpeace für Wirbel im Land. Mitglieder der Organisation drangen in das Gebiet der Nasca-Linien – Bilder mit bis zu mehreren hundert Metern Länge, die von Indios vor über 1.500 Jahren in den Stein- und Sandboden einer Hochebene bei Ica gescharrt wurden – ein, um dort einen Slogan anzubringen, der zum Umdenken beim Ressourcenverbrauch auffordert. Die Umweltschutzvereinigung, die früher mit einer Indianer-Weissagung den Raubbau an der Natur anprangerte, zeigte dabei wenig Einfühlung für das indigene Erbe: Bei der Aktion soll das Monument beschädigt worden sein. Kommentatoren in Zeitungen und sozialen Medien in Peru äußern sich entsetzt, und die Regierung droht den Verursachern hohe Strafen an.

21. November 2014

ENCANTADORAS - Entre Huaynos y Valses

Von Guerlio Peralta, Themen Kultur | Musik

Konzert am 19. Dezember 2014 im Teatro ICPNA Lima

ENCANTADORAS - Entre Huaynos y Valses

Am 19. Dezember 2014 fand in Lima ein Konzert statt, dessen Bedeutung auf dem ersten Blick nichts besonders zu sein schien.

In Europa oder anderswo lebenden peruanischen "Weltbürger", die in den 70ern des XX. Jahrhunderts mit der Musik von Atahualpa Yupanqui, Mercedes Sosa, Quilapayún und Inti Illimani aufgewachsen sind, waren gewohnt, die andine und die afroperuanische Musik als Bestand einer Einheit zu sehen, auf der u.a. die große Kunst dieser Musiker und Komponisten beruht.

09. Juni 2014

Neuer Inka-Pfad bei Machu Picchu entdeckt

Themen Archäologie | Kultur

In der Nähe von Perus berühmtestem Bauwerk Machu Picchu haben Forscher einen bisher unbekannten Pfad der Inka entdeckt. Es handelt sich um einen etwa eineinhalb Kilometer langen und 1,20 bis 1,40 Meter breiten Gebirgsweg, den bis zu drei  Meter hohe Stützmauern säumen, wie die staatliche "Dirección Desconcentrada de Patrimonio Cultural" in Cusco mitteilt. Von größter Bedeutung ist dabei ein fünf Meter langer Tunnel, der auf 2.700 Meter Höhe eine Felswand durchbricht. Fernando Astete, Leiter des "Parque Arqueológico de Machu Picchu", spricht von einem herausragenden Beweis für die Ingenieurkunst der Inka. Spalten im Tunnelgewölbe versiegelten sie mit behauenen Steinen, um einen Einsturz zu verhindern.

15. April 2014

Vargas Llosa weiht Bibliothek in seinem Geburtshaus ein

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur

Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat am Montag die Einrichtung einer Bibliothek in seinem Geburtshaus in Arequipa eingeweiht. In der schon seit längerem als Vargas-Llosa-Museum genutzten Villa sollen einmal über 30.000 Bücher aus der Privatsammlung des Schriftstellers aufgehoben werden. Die ersten 2.700 Exemplare mit persönlichen Notizen sind nun eingetroffen. Vargas Llosa war am 28. März 1936 in dem Haus mit der Adresse Parra 101 zur Welt gekommen.

05. März 2014

Humboldts Amerikanische Tagebücher werden sichtbar

Themen Kultur

Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher sind seit kurzem im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin und wurden nun in einem Festakt erstmals einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Noch im laufenden Jahr sollen sie auch der breiten Öffentlichkeit gezeigt werden. Die Tagebücher entstanden während Humboldts großer Entdeckungsreise durch Mittel- und Südamerika in den Jahren 1799 bis 1804, die ihn 1802 auch nach Peru führte.

25. August 2013

"Sigo siendo" - Zur Aktualität der ursprünglichen Musik Perus

Von Peru-Vision, Themen Film | Kultur

Ein Film von Javier Corcuera

Beim Schaffen offenbart der Mensch das Wesen seines Seins, da er dann die Arbeit von jenem fortführt, der ihn geschaffen hat. Und der Geist ist dabei der Schaffende. Der Geist, der immer das Individuelle durchdringt und einer tieferen kollektiven Strömung Ausdruck verleiht. So im Fall des Dokumentarfilms SIGO SIENDO. Wie einst José María Arguedas, führt der Film die verschiedenen Musik-Genres Perus in einem Ganzen als Abbild dieses Landes zusammen, das seine multikulturelle Identität weiter sucht und formt.

16. August 2013

Europas erste Inka-Ausstellung eröffnet in Stuttgart

Von Peru-Vision, Themen Archäologie | Kultur

Es ist die erste Schau zur Kultur der Inka in Europa: Von diesem Wochenende an bis Mitte März ist im Stuttgarter Linden-Museum die Ausstellung "Inka – Könige der Anden" zu sehen. Den Besucher erwarten 260 Relikte von den Anfängen der größten indigenen Kultur Amerikas im 11. Jahrhundert bis zu ihrem Untergang infolge der spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert.

12. März 2013

Vargas Llosa erzählt von Helden hinter dem Wirtschaftsboom

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur

Der neue Roman des peruanischen Literaturnobelpreisträgers Mario Vargas Llosa ist heute in Lateinamerika und Spanien erschienen. "El héroe discreto" – die deutsche Übersetzung mit dem Titel "Ein diskreter Held" kommt am 16. September in die Buchläden – handelt von zwei Geschäftsleuten, die der Korruption und anderen moralischen Problemen als einer Kehrseite des Wirtschaftsaufschwungs widerstehen. Der einfache Spediteur Felícito Yanaqué in der nordperuanischen Küstenstadt Piúra wird von der Mafia erpresst, dem erfolgreichen Versicherungsunternehmer Ismael Carrera in Lima trachten die eigenen Söhne nach seinem Besitz.