15. April 2014

Vargas Llosa weiht Bibliothek in seinem Geburtshaus ein

Von Richard Meier, Themen Kultur | Literatur

Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat am Montag die Einrichtung einer Bibliothek in seinem Geburtshaus in Arequipa eingeweiht. In der schon seit längerem als Vargas-Llosa-Museum genutzten Villa sollen einmal über 30.000 Bücher aus der Privatsammlung des Schriftstellers aufgehoben werden. Die ersten 2.700 Exemplare mit persönlichen Notizen sind nun eingetroffen. Vargas Llosa war am 28. März 1936 in dem Haus mit der Adresse Parra 101 zur Welt gekommen.

Bei der jetzigen Zeremonie wurde der dem Liberalismus zugeneigte Dichter, der sich Anfang der 90er Jahre um das Präsidentenamt in Peru beworben hatte, von der Präsidentengattin Nadine Heredia begleitet. Ihr attestierte er, für das höchste Staatsamt in Peru geeignet zu sein – allerdings nicht direkt im Anschluss an die Regierungszeit ihres Mannes, die 2016 endet, sondern erst einen Turnus später, vom Jahr 2021 an.

Video-Interview: Vargas Llosa über Bücher und Politik

Über den Autor

Richard Meier

Richard Meier

Bei Peru-Vision zuständig für die deutschsprachige Redaktion sowie Industrie- und Infrastrukturthemen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.