15. September 2019

Summum 2019: Preise für die peruanische Gastronomie

Von Gerardo Basurco, Themen Newsletter - 2019 - 10 Oktober | Gastronomie

Mitsuharu Tsumura bester Chef, oto: Anthony Niño de Guzmán in El Comercio

Am 09. September wurden die Preise Summum 2019 zur peruanischen Gastronomie verliehen. Dieses Jahr standen Frauen im Mittelpunkt der prämierten Kochkünstler. Der Leiter von IPSOS bemerkte hierzu «In allen Kulturen haben Frauen traditionell die Rolle der Familienküche übernommen. Paradoxerweise war die Gastronomie von Anfang an ein von Männern kontrollierter Raum. Während es in den 1930er Jahren Küchenchefinnen gab, die Michelin-Sterne erhielten, gab es auch (Koch)Schulen wie das Culinary Institute of America, die bis 1970 keine Frauen akzeptierten. » Der bedeutendste Preis, der der «Best Cuisine d’Auteur» ging an einer Köchin aus Arequipa, Mónica Huerta.

Die Preise werden einerseits aus den Ergebnissen einer unter 5000 Personen vom Forschungszentrum IPSOS durchgeführten Umfrage, an der Qualität der Rezepte, Atmosphäre, Service und Kundenfreundlichkeit bewertet und andererseits durch die Befragung von drei spezialisierten Jurys und Organisationen der Branche.
Die Leiterin und Moderatorin von Summum Cecilia Valenzuela, eine bekannte Journalistin, sagte: «Die peruanische Gastronomie zeichnet sich durch ihre bunten und reichhaltigen Gerichte aus. Die Früchte, die es schmücken, sind eine Verschwendung von Aromen, Texturen und Aromen, die mit Eleganz und Temperament ausgestattet sind. Es ist unbestritten, dass hinter einem großartigen Koch, einem Chefkoch SUMMUM, immer ein erstaunlicher Produzent stehen wird, engagiert und geliebt von dem Überschwang, der seit jeher in Peru geerntet wird. »

Mónica Huerta (c) el Buho

Der Hauptpreis «Best Cuisine d’Auteur» wurde Mónica Huerta verliehen, eine Vertreterin der regionalen Küche Arequipas, die sich durch ihre würzig-pikante Gerichte auszeichnet. Wir erinnern, dass letztes Jahr der beste Chefkoch der Welt Virgilio Martínez mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. In der Laudatio hiess es, dass sie diesen Preis u.a. für die Pflege von alten Kochtechniken ihrer Vorfahren erhält. Eins davon ist die Zubereitung des Maisbiers «Chicha», die in Arequipa –seit der vorspanischen Zeit- aus dem Guiñapo hergestellt wird. Dieser spezielle Lila Mais gedeiht nur in unmittelbarer Nähe der Stadt Arequipa. Die «Chicha» wird nach wie vor durch Vergärung von gekeimtem und gemahlenem Mais, die dann nach mehreren Stunden des Kochens abgekühlt und in großen Tongefäßen zur Ruhe gelegt wird.

Mónica Huerta kommt zur BASLER FEINMESSE 2019 von 31. Oktober - 3. November!

Weitere Sieger des Wettbewerbs Summum

  • Pía León und ihr Restaurant Kjolle in Lima, die beste Chefköchin (sie wurde letztes Jahr im regionalen Wettbewerb von Latin America’s 50 Best Restaurants auch als die beste Chefin gekürt).
  • Maido, Restaurant von Mitsuharu Tsumura, das beste Nikkei-Restaurant und bester Restaurant überhaupt (unter den Top 20) und zugleich der beste Service.
  • ámaZ, das beste Restaurant der Regionen
  • Die Ingenieurin Alicia Medina Hoyos erhielt den Forschungspreis für ihre Studien zum Lila Mais INIA 601. Dem von ihr geführten Team gelang den hohen Ertrag und den hohen Gehalt an Anthocyanen dieser Maissorte nachzuweisen, die der Gesundheit zugutekommen.
  • Der Preis vom besten Produzenten ging an den aus Tumbes stammenden Limettenproduzenten Elvert Castillo Ávila.

Andere bekannte Restaurants erhielten auch Preise:

  • La Nueva Palomino von Mónica Huerta für das beste Restaurant in Arequipa.
  • Rafael des Chefs Oesterlin für das beste zeitgenössische Restaurant
  • La Mar von Gastón Acurio für das beste Restaurant bei Cebiche, Fisch und Meeresfrüchten
  • Primos Chicken Bar für den besten «Pollo a la brasa» (Brathähnchen)

Quellen: Summum, El Comercio, El buho

No video selected.

Über den Autor

Gerardo Basurco

Gerardo Basurco

Er betätigt sich als Berater und Projektleiter in der Privatwirtschaft und ist Dozent in Entwicklungspolitik und Landeskunde Lateinamerikas für die AIZ/GIZ. Zudem verfügt er über langjährige Erfahrung in der Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Bei Peru-Vision ist er zuständig für den Bereich Wirtschaft und Politik sowie Consulting.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.