29. Mai 2022

Weberinnen des Wassers - Alpakazucht und Wassersicherheit in Peru

Themen Soziale Entwicklung | Umwelt | Newsletter - 01. Juni 2022 | Import: Peruanische Produkte in D-A-CH | Textil

Weberinnen des Wassers - Alpakazucht und Wassersicherheit in Peru

Die Alpaka-Züchterinnen und Kunsthandwerkerinnen des Hochlands von Arequipa weben Lösungen und säen Wasser, um die Faser zu verbessern.

Es ist schwierig, in einem Wirtschaftsmodell zu bestehen, das von der Nachfrage von Unternehmen und Zwischenhändlern bestimmt wird. Deshalb suchen die Alpakazüchterinnen und Handwerkerinnen des Colca-Tals in Arequipa nach kreativen Lösungen für ihre Familienwirtschaft. Die Zucht von Kameliden hat auch eine ungeahnte direkte Auswirkung auf die Wasserversorgung der Städte in der Region, die sich aus den Techniken zum Anpflanzen und Sammeln von Wasser ergibt.

In den Hochandengebieten im Süden Perus, in der Region Arequipa, ist eine der wenigen wirtschaftlichen Aktivitäten die Kamelzucht. Der Verkauf von Alpakafasern ist die Haupteinnahmequelle für Tausende von Familien. Doch die niedrigen Preise, die von den Zwischenhändlern der großen Unternehmen gezahlt werden, machen es den Züchtern schwer, über die Armutsgrenze zu kommen.

In dem Land züchten mehr als 80.000 Familien Kameliden in den Hochanden und produzieren 4.000 Tonnen Fasern pro Jahr. Der Preis der Fasern schwankt zwischen 1,50 und 3 Euro pro Pfund. Dies ergibt ein Einkommen von etwa 24,5 Millionen Euro, was sich nach viel anhört, aber wenn man es auf die Erzeuger aufteilt, sind es durchschnittlich nur 306 Euro pro Jahr für jede Familie.

Deshalb braucht dieser traditionelle Sektor die Unterstützung des Staates und die Beratung durch private Initiativen.


TEJEDORAS DEL AGUA

Ficha técnica

Reportaje: Miguel Barreda Delgado
Cámara: Leandro Pinto Le Roux
Drone: Moisés Carpio, Renato Cortez
Material de archivo: Luis Masías; INACAL – Técnicas de esquila
Producción en Perú: Andrea Cortés
Posproducción DW: Steffen Holzkamp
Coordinación general: Verónica Marchiaro
Tema musical: “Te dejo mi recuerdo, Arequipa”, compuesto e interpretado por Ángel “El Torito” Muñoz Alpaca.


Frauenkollektive - unterstützt von NGO's (nicht staaliche Organisationen) - setzen Ideen in die Praxis um, um Alpakafaserprodukte zu produzieren und zu verkaufen, die von den Frauen selbst verarbeitet werden und für einen internationalen Markt bestimmt sind. Gleichzeitig unterhalten die Alpakazuchtfamilien ein Ökosystem der Regenwassersammlung und -verteilung, das die Qualität der Weiden verbessert, die Versorgung ihrer Umgebung gewährleistet und zur Wassersicherheit der benachbarten Großstädte beiträgt.

Vor acht Jahren gründete eine Gruppe von Alpakazüchtern aus Challhuanca, einem Dorf im Altiplano von Arequipa, die Vereinigung "Las Kollawas", um Kleidung und Accessoires herzustellen und direkt zu verkaufen.

Sie lernten, die besten Fasern nach einem von ihnen selbst entwickelten Produktionsprotokoll zu klassifizieren und auszuwählen, und fanden während der Pandemie Abnehmer in den Vereinigten Staaten, Kanada und Dänemark.

Die "Kollawas" haben festgestellt, dass sie mit der Herstellung von Kleidungsstücken, Accessoires und Puppen achtmal mehr verdienen, als sie durch den Verkauf der Faser als Rohstoff erhalten. Auf der anderen Seite stellen jedoch einige der Anforderungen des lokalen Marktes ein Hindernis für ihr Unternehmen dar.

Trotz der großen Nachfrage nach weißen Fasern, die mit künstlichen Farbstoffen gefärbt werden können, haben sich einige Züchter daran gemacht, die anderen natürlichen Farbtöne wiederzugewinnen, um die Faser für Kleidungsstücke zu verwenden, die gerade wegen ihrer echten Farbe geschätzt werden.

Die Dorfbewohner haben begriffen, dass die Bewirtschaftung der Ressourcen zur Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen kann und dass die Bepflanzung und das Sammeln von Wasser einen positiven Beitrag zur Kamelidenhaltung und zur Umwelt leisten.

Zu diesem Zweck werden sie von Nichtregierungsorganisationen wie Descosur beraten, die teilweise von der deutschen Organisation Brot für die Welt finanziert werden.

Die Alpakazucht ist von grundlegender Bedeutung für die Wirtschaft der Region. Und das wird auch so bleiben, wenn es sich auch für die jüngere Generation lohnt.

Andernfalls wird sich die junge Generation für die Abwanderung entscheiden und eine Tätigkeit aufgeben, die eine wichtige Quelle für den Lebensunterhalt und die Wasserversorgung der Städte darstellt und gleichzeitig eine Barriere für den Widerstand und eine Alternative zu den schädlichen Auswirkungen des Klimawandels bietet.

Quelle: Deutsche Welle en español
Den Artikel in spanischer Spanisch finden Sie HIER!

Miguel BarredaMiguel Barreda Delgado - Der Regisseur  von "Tejedoras del agua"

Der Film- und Videoregisseur Miguel Barreda Delgado wurde 1967 geboren. Er studierte Filmregie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), wo er Meisterkurse für Drehbuchschreiben bei Jesús Díaz besuchte und Schüler des ungarischen Regisseurs Béla Tarr war. Seit 1992 arbeitet er als Redakteur, Drehbuchautor und Regisseur für Film und Fernsehen.

Nachdem er 20 Jahre lang in Deutschland gelebt und als Redakteur und Autor für die Deutsche Welle gearbeitet hatte, kehrte er 2004 nach Peru zurück, wo er die Produktionsfirma VÍA EXPRESA CINE Y VIDEO gründete.

Im Jahr 2015 veröffentlichte er den Film ENCADENADOS, der im Rahmen des vom peruanischen Kulturministerium organisierten Spielfilmwettbewerbs Exklusiv für die Regionen des Landes ausgezeichnet wurde. Der Film erhielt den Preis für den besten peruanischen Film auf dem 2. internationalen Filmfestival von Ayacucho.

Im Jahr 2016 produzierte und bearbeitete er einen Dokumentarfilm über ländliche Bildung in Peru,
LA SEÑAL, Regie: Leandro Pinto Le Roux. Der Film erhielt im selben Jahr den Publikumspreis auf dem Filmfestival von Lima und den Preis für den besten Dokumentarfilm auf dem 9.

Im Jahr 2019 präsentierte er auf dem 23. Filmfestival von Lima den Spielfilm LA CANTERA, dessen Handlung von William Shakespeares Hamlet inspiriert ist. Der Film wurde vom Kulturministerium mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet und kam im Oktober 2021 in die kommerziellen Kinos und wurde von der NETFLIX-Plattform für Lateinamerika erworben.

Derzeit stellt er den Spielfilm REDENCIÓN fertig, dessen Fertigstellung für das vierte Quartal 2022 geplant ist, und entwickelt das animierte Spielfilmprojekt NADA QUE DE DECLARAR, das auf dem gleichnamigen Roman der bekannten Schriftstellerin Teresa Ruiz Rosas basiert. Beide Projekte wurden vom peruanischen Ministerium für Kultur ausgezeichnet.

Er führte Regie bei den Stücken SEPULCRUM (2007), einer Adaption des Stücks SABANDIJAS Y SANGUIJUELAS von Eduardo Bonafede, PARADERO FINAL (2008), einer Adaption von UN TRANVÍA LLAMADO DESEO von Tennessee Williams, LA RATONERA (2009) von Agatha Christie und TROYANAS (2019) von Euripides, in der Fassung von Alberto Conejero, alle mit dem Kulturverein Artescénica, Arequipa. Darüber hinaus inszenierte er 2017 den Monolog FEBRO, EL POETA von Marcelo Martínez Málaga mit Reynaldo Delgado in der Hauptrolle, ein Stück, das er 2020 erneut inszenierte, diesmal mit Renato Ramírez in der Hauptrolle, und das für das Festival de Artes Escénicas de Lima ausgewählt wurde.

Außerdem unterrichtet und berät er in verschiedenen Workshops in Peru, Deutschland und anderen Ländern zum Thema Filmemachen. Er unterrichtete Regie am Ausbildungszentrum der Cinemateca Nacional de Nicaragua und ist Professor für Schauspielerei am Conservatorio de Artes Escénicas der Universidad La Salle in Arequipa.

Economía CreativaKreativwirtschaft

Ein Ansatz für die boomenden produktiven Sektoren in Lateinamerika. Innovative Unternehmungen, die von Bildung und Technologie bis hin zur ökologischen Produktion reichen und mit staatlichen Mitteln, internationalen Organisationen oder privaten Investitionen gefördert werden.

Die Reporter der DW Español besuchen erfolgreiche Projekte in der Region und untersuchen in 26-minütigen Reportagen deren sozioökonomische und ökologische Auswirkungen. Die Kreativwirtschaft schafft Beschäftigung, Bildung und Zukunft in Lateinamerika.

WEITERLESEN >>

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.