12. Januar 2021

Arequipa Unida - Eine Kampagne zur Linderung der Auswirkungen der Corona-Krise in Arequipa

Von Redaktion der Cámara de Comercio e Industria de Arequipa CCIA, Themen Newsletter - 2021 - 01 Januar | Soziale Entwicklung

Arequipa Unida - Eine Kampagne zur Linderung der Auswirkungen der Corona-Krise in Arequipa

Die Industrie- und Handelskammer von Arequipa (CCIA) förderte die Kampagne "Arequipa Unida", durch die fast 40.000 Hilfspakete an die von der COVID-19-Pandemie betroffenen Menschen in der Region geliefert wurden. Persönliche Schutzausrüstung wurde auch an das Gesundheitspersonal und Personal der vordersten Front verteilt.
In den schwierigsten Momenten der Gesundheitskrise in Arequipa, die durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde, schloss sich die Geschäftswelt den Bemühungen an der am stärksten betroffenen Bevölkerung durch die Kampagne "Arequipa Unida“ zu helfen.

Diese Initiative der CCIA ermöglichte die Lieferung von Basismedikamenten und Lebensmitteln an Infizierte und gefährdete Bevölkerungsgruppen sowie von persönlicher Schutzausrüstung für Ärzte und Krankenschwestern (PSA), die mit der Eindämmung der Krise betraut waren. Ursprünglich war das Ziel 10 000 Kits in der Region auszuliefern. Nach vier Monaten Arbeit gelang es mit Hilfe der Kampagne jedoch 37.360 Kits in den acht Provinzen der Region und im Bezirk Pucará, der benachbarten Region Puno, zu verteilen.

Lebensmittel für ländliche Bezirke"Die Kampagne begann mit der Auslieferung der Kits an Gesundheitsstationen, Gesundheitszentren und Krankenhäuser, aber dank des großen Erfolgs wurde die Auslieferung auf Suppenküchen, Vereine, Milchglaskomitees, Gemeinschaftsküchen, Altenpflegeheime, die Nationale Polizei, die Feuerwehr und andere ausgeweitet", erklärte CCIA-Präsidentin Jéssica Rodríguez.

Durch das Komitee von Freiwilligen gegen das Coronavirus wurden 140 Tonnen Lebensmittel an fast 14.000 Familien geliefert. Die Lebensmittelpakete ermöglichten es den betroffenen Familien die Quarantäne für 15 Tage einzuhalten und in anderen Fällen in der schwierigen Situation zu helfen in der sich z. B. Gemeinschaftsküchen, Vereinen krebskranker Kinder, Suppenküchen und andere befanden.

Die vom Gesundheitsministerium erstellten lebensrettenden Kits mit Basismedikamenten wurden über Posten, Gesundheitszentren und Krankenhäuser an 22.318 infizierte Menschen verteilt. Priorität hatte die Provinz Arequipa, da diese am stärksten betroffen war. Die Bezirke mit der höchsten Inzidenz waren Alto Selva Alegre, Paucarpata, Cerro Colorado und Miraflores. Darüber hinaus wurden die Gesundheitseinrichtungen mit digitalen Thermometern, Schnelltests sowie Flüssig- und Gelalkohol ausgestattet.

Gesundheitsposten in Arequipa-UmlandSchutzausrüstungskits für Krankenschwestern wurden an Gesundheitszentren, Posten und Krankenhäuser verteilt. Insgesamt wurden 338.957 Schutzartikel geliefert. Diese Initiative ermöglichte auch die Lieferung von Gesichtsschutzvisieren, Schutzbrillen, Stoffmasken, KN95-Masken und Wasser, Flüssigkeitsausgleichsmitteln, Mamelucken, chirurgischen Handschuhen, Bleichmitteln und anderen Utensilien an Polizeistationen, Feuerwehr, Armee, Journalisten und soziale Hilfsorganisationen.

Die Kampagne "Arequipa Unida" konnte rund 3,5 Millionen S/. (etwa 0,8 Mio. Euro) von Unternehmen und Bürgern sammeln, sowohl in Form von Geld- als auch in Form von Sachspenden. Die Besorgung von Sachleistungen erfolgten unter einem strengen System von Auftragsvergaben, Überwachung und Kontrolle, was die Verfolgung der Spenden und die Bestimmung des Aufenthaltsorts jederzeit ermöglichen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.