Nachrichten

Nachrichten zu Agroexport, Gastronomie, Tourismus, Wirtschaft, Politik, Kultur, Entwicklung, usw.

tokapus

28. September 2020

Politische Krise überwunden – kommt eine zweite COVID-19 Welle?

Zur aktuellen Lage der Pandemie

Präsident Vizcarra und Kongresspräsident Manuel Merino, Quelle:Agencia Andina

Zwischen dem 10. und 18. September erlebte Peru eine heftige politische Krise. Auf der einen Seite lief ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten Vizcarra und zum anderen war die Rede von einem „Putsch des Kongresses“. Am Ende wurde der Antrag gegen Vizcarra im Kongress verworfen, nun kann die Exekutive mit Pandemiebekämpfung und wirtschaftlicher Reaktivierung fortfahren.

Ab dem 1. Oktober wird die vierte Phase der Wirtschaftsöffnung eingeläutet. Die Zahlen der COVID-19 Neuinfizierten und auch die Todesfälle sind rückläufig und stimmen optimistisch. Aber eine Öffnung birgt Risiken in sich – wie die Sommeröffnung in Europa gezeigt hat, kann sie eine zweite Welle an Infektionen verursachen.

22. September 2020

Die Vereinigung "Solidarische Ärzte aus Arequipa" braucht Hilfe

Die Vereinigung

Wir sind eine Gruppe von Ärzten und Menschen verschiedener Berufe aus Arequipa, die sich zum Ziel gesetzt haben, für den Erwerb von Schutzausrüstungen für Personen während dieser Pandemie möglichst viele Mittel zu sammeln. Dadurch soll die Ansteckung des Gesundheitspersonals reduziert werden. Der Mut und die Hingabe von Frauen und Männern, die in diesen Zeiten der Angst und des Schmerzes ihre Menschlichkeit unter Beweis stellen motiviert uns, sie zu unterstützen.

Spenden aus Deutschland an:
Freundeskreis Hogar de Cristo e.V.
Kreissparkasse Böblingen
IBAN: DE3760 3501 3000 03152371, BIC: BBKRDE6BXXX
Stichwort: MÉDICOS SOLIDARIOS AREQUIPA

Weitere Information unter https://www.msarequipa.com



19. September 2020

PERU – Quelle der Inspiration: Die Kunst von NORA TEICHERT

PERU – Quelle der Inspiration: Die Kunst von NORA TEICHERT

Peru-Vision kennt Nora Teichert seit über 5 Jahren. Ihre erfolgreiche Arbeit bei der Förderung des Tourismus nach Peru ist bei uns stets auf große Anerkennung gestoßen, nicht zuletzt weil sie es geschafft hat, u.a. junge Menschen im deutschsprachigen Raum für die Kultur und die Traditionen Perus zu begeistern.

Ihr Statement Soy mas peruana que el Ceviche trifft vollkommen zu und mit Nora hat Peru eine Botschafterin in Deutschland, die Peru und seine Kultur nun auch in ihrer Malerei faszinierend vermittelt.

Hier ist das Interview, das wir im September mit Nora geführt haben, nachdem wir von ihrem Einstieg in die Malerei erfahren hatten.

18. September 2020

Nicht im Stich gelassen

Nicht im Stich gelassen

Im September findet in vielen Schulen die Faire Woche statt. Sie zeigt: Gerechtere Erntepreise, keine Kinderarbeit und enge Partnerschaften – das sind wichtige Kriterien des Fairen Handels. Sie bewähren sich auch in der Corona-Krise.

Kilometerweit ziehen sich die Bananenplantagen durch das Chira-Tal im Norden Perus. Ein paar Hektar davon gehören Héctor Arévalo Valladares. Seit einigen Jahren beliefert der Kleinbauer über eine Kooperative auch den Discounter Lidl mit Bananen, die sowohl das Bio- als auch das Fairtrade-Siegel tragen.

Seitdem bekommt Héctor Arévalo Valladares für die Kiste Bananen – rund 19 Kilo – umgerechnet 4,50 Euro statt der 2,40 Euro wie seine Nachbarn, die den konventionellen Markt beliefern. Seitdem hat er erstmals genügend Geld, seine Kinder zur Schule zu schicken. Auch dank der Hilfe von Brot für die Welt; das Hilfswerk unterstützt Kleinbauern wie Héctor Arévalo Valladares, faire Bananen zu erzeugen.

08. September 2020

Steigende Zahl der COVID-19-Neuinfizierten als Folge der Öffnung der Wirtschaft Perus

Zur aktuellen Lage der Pandemie

Quelle:Johns Hopkins University in Süddeutsche Zeitung vom 4.9.2020

Die Öffnung der Wirtschaft in Peru ging mit einem Wiederanstieg der COVID-19 Neuansteckungen einher und löste eine politische Krise aus. Peru belegt momentan mit 683.702 den 5. Platz bei den mit COVID-19 Infizierten weltweit und den unrühmlichen zweiten Platz was die Anzahl der Toten pro 100.000 Einwohner angeht, die 91 beträgt.

Das Nationale Institut für Statistik und Informatik INEI hat den BIP-Rückgang des 2. Quartals 2020 auf 30,2%, den des Exportsektors auf 40,3% und den der Beschäftigten auf 39,6% (6,720 Mio. Arbeitsplätze gingen verloren) beziffert. Die Wirtschafts- und Finanzministerin María Antonieta Alva bestätigte bei der Präsentation des Staatshaushalts für 2021 den – bereits im Juni dieses Jahres – prognostizierten BIP-Rückgang für das Jahr 2020 von 12%; gleichzeitig schätzte sie das Wachstum des BIP für 2021 auf 10% ein.

Der Wiederanstieg der COVID-19-Infizierten bei gleichzeitigem Rückgang des BIPs und der Beschäftigtenzahl hat eine politische Krise im Land heraufbeschworen. Der Präsident Vizcarra präsentierte Mitte Juli ein neues Kabinett, welchem zunächst der Kongress sein Misstrauen aussprach. Vizcarra sah sich gezwungen ein neues Kabinett zu bilden, das erst nach langer Diskussion vom Kongress bestätigt wurde. Die Beziehungen zwischen Exekutive und Legislative sind weiterhin angespannt.

02. September 2020

Cabo Blanco - Mit Ernest Hemingway in Peru

Ein Buch von Wolfgang Stock

Cabo Blanco - Mit Ernest Hemingway in Peru

Am 15. April 1956 brechen Ernest Hemingway und seine Ehefrau Mary Welsh von ihrem Wohnsitz San Francisco de Paula nahe Havanna auf zu einer mehrwöchigen Reise nach Cabo Blanco. In dem abgelegenen peruanischen Fischerdorf sollen die Außenaufnahmen zur Hollywood-Verfilmung von Der alte Mann und das Meer stattfinden.

Fast jeden Tag, von früh bis spät, wird der bärtige US-Amerikaner mit einigen guten Freunden hinaus auf den Pazifik fahren. Warum ist Ernest Hemingway so versessen darauf, in Peru einen Schwarzmarlin zu fangen? Dieses größte Lebewesen, das der Mensch mit eigener Kraft zur Strecke bringen kann.

01. September 2020

Kosmetikprodukte aus der peruanischen Biodiversität

Kosmetikprodukte aus der peruanischen Biodiversität

Eines Tages beschloss Valérie Barbier, ihr Leben zu ändern und für ein Jahr aus ihrer Heimat Frankreich zu verschwinden: Sabbatjahr in Peru.

Nach einigen Monaten und dem Besuch eines Workshops 2004 in Huancayo/Peru über die Kartoffel beschließt sie, eine Reihe von kosmetischen Produkten auf der Basis der peruanischen Kartoffel herzustellen. Später werden weitere natürliche Rohstoffe dazu kommen.

Das war die Geburtsstunde ihrer Marke MISHKI.

Valérie Barbier gründete das Unternehmen Yana Kosmetik SAC, das die Marke MISHKI führt. Das Wort geht auf die Quechua-Sprache zurück und bedeutet "süß". MISHKI klingt nicht nur für das Quechua Volk sehr angenehm und poetisch.

30. Juni 2020

Quillabamba in der Region Cusco: Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und finanzieren eine Sauerstoffanlage

Quillabamba in der Region Cusco: Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und finanzieren eine Sauerstoffanlage

Dank den Solidaritätsbemühungen seiner Bewohner wird Quillabamba bald über eine medizinische Sauerstoffanlage verfügen, die es ihnen ermöglicht, der wachsenden Anzahl an Patienten des Covid-19 ohne Zeitverlust zu helfen.

Anfang Mai warnten einheimische Ärzte, dass es in der gesamten Provinz nicht mehr als 30 Sauerstoffflaschen gäbe und dass es dringend notwendig sei, diese Situation umzukehren, damit schwerkranke Patienten nicht dazu verdammt sind, bis zu 4.000 Soles pro Nachfüllung zu bezahlen.

27. Juni 2020

Peru zwischen einer zweiten Corona-Welle und der Öffnung der Wirtschaft

Zur aktuellen Lage der Pandemie

Quelle:Johns Hopkins University in Süddeutsche Zeitung vom 29.6.2020

Ende März hatte Peru 1095 Infizierte, am 29. Juni waren es 279 419 und bislang sind 9317 direkt an COVID-19 gestorben. Die Zahl der Infizierten in Peru hat längst Italien und Spanien überholt und das Andenland belegt bezüglich der Infiziertenanzahl den unrühmlichen sechsten Platz weltweit.

Peru steht seit mehr als 100 Tage unter Quarantäne, die am 30. Juni abläuft und startet schrittweise die Öffnung der Wirtschaft. Anfang der Woche haben die Einkaufsmeilen unter strengen Vorsichtsmaßnahmen (Schutzmaskenpflicht, 50% des Fassungsvermögens) wieder geööffnet. Nach dem Nationalen Institut für Statistik und Informatik INEI ist das BIP im Monat April um 40% zurückgegangen. Das Land sucht ein Gleichgewicht zwischen Verhinderung einer zweiten Corona-Welle und der Reanimation der Wirtschaft.

27. Juni 2020

Misión alemana apoya a Perú en su lucha con el COVID-19

Misión alemana apoya a Perú en su lucha con el COVID-19

El grupo de expertos de despliegue rápido en salud SEEG compuesto del profesor Felix Drexler de la prestigiosa Clínica Universitaria Charité de Berlín y del Mirobiólogo Michael Nagel de la Sociedad de Cooperación Internacional GIZ se encuentran de visita en el Peru desde el lunes 23 de los corrientes. Esto sucede en un momento en el que Perú es el sexto país en el mundo con referencia a la cantidad de infectados con el virus COVID-19. Al día de ayer 26 de junio de 2020 Perú reporta  272 364 casos de infectados y de 8939 muertos. A su vez ya son 159 806 las personas que han superado esta enfermedad.

24. Juni 2020

Expo Virtual Alemania Latinoamérica 2020

Expo Virtual Alemania Latinoamérica 2020

Das AHK Netzwerk Lateinamerika veranstaltet gemeinsam mit dem LAV, DIHK und BGA vom 14. bis zum 17. Juli 2020 die erste Expo Virtual Alemania Latinoamérica - eine virtuelle und interaktive Messe. Aussteller können über den LAV einen virtuellen Stand zu günstigen Konditionen buchen. Ihren Stand können die Aussteller ganz individuell gestalten und ihre Produkte auf der Messe direkt anbieten.

15. Juni 2020

Peru-Vision eröffnet Online-Marktplatz

www.latin-shop.com

Peru-Vision eröffnet Online-Marktplatz

Die Betreiber von Peru-Vision stammen aus Peru, haben in Deutschland Studien abgeschlossen und sind seit mehr als 40 Jahren in der Wirtschaftsberatung tätig.

Seitdem Peru-Vision im Jahre 2011 online ging, haben sie ihr Fachwissen zur umfassenden Sensibilisierung über Peru und zur Einführung peruanischer Produkten in den deutschsprachigen Ländern zur Verfügung gestellt.

Online-Medien sind zunehmend wichtig geworden und haben sogar in den Zeiten der Corona Krise einen noch höheren Stellenwert erhalten, da diese fast komplett die Kommunikation im Marketing und Vertrieb zwischen Lieferanten und Kunden übernehmen mussten und zukünftig weiterhin tun werden.

12. Juni 2020

Wie geht es mit Peru weiter? - Webinar von Ehrsam Peru-Consult vom 11.06.2020

Wie geht es mit Peru weiter? - Webinar von Ehrsam Peru-Consult vom 11.06.2020

In Zeiten des COVID-19 vertieft Holger Ehrsam folgende Kernpunkte:
- Wie ist die aktuelle Situation in Peru wirklich?
- Wie geht es mit den Phasen weiter?
- Und wie wirkt sich die Krise auf die wirtschaftliche Entwicklung Perus und damit auch auf deutsche Unternehmen aus?

Holger Ehrsam ist der erste Speaker in Deutschland, der sich ausschließlich auf Business zwischen Peru & Deutschland spezialisiert.

Holger Ehrsam ist der Experte für Geschäftsgründungen in Peru und Deutschland sowie für interkulturelles Management. Seit 20 Jahren schlägt er Brücken zwischen den beiden Ländern und begleitet Mittelständler und Gründer beim Aufbau ihrer Geschäftstätigkeit im deutschen oder peruanischen Markt.

05. Juni 2020

Die peruanische Silberkunst ist goldwert

Die peruanische Silberkunst ist goldwert

Die ersten Zeugnisse der Goldschmiedekunst der Peruaner datieren auf 2000 v. Chr. Das Land verfügt über große Gold- und Silberreserven und die Exporte des Sektors zeigen eine wachsende Tendenz. Dies birgt ein vielversprechendes Potential für die Schaffung von Arbeitsplätzen im ganzen Land.

Peru ist das zweite silberproduzierende und das 17. silberexportierende Land der Welt. Hierbei ist die Wertschöpfung minimal, da weniger als 1% der Gold- und Silberproduktion aus der Herstellung von Schmuck und Silberwaren stammt. Dies ist bedauerlich, da diese Aktivität perfekt in das von der Regierung geförderte Konzept der sozialen Eingliederung passen würde.

03. Juni 2020

Peru in den Zeiten des COVID-19

Das peruanische Paradoxon

Quelle:Johns Hopkins University in Süddeutsche Zeitung vom 3.6.2020

Der erste Coronavirus-Fall in Peru wurde am 6. März bekannt gegeben, 10 Tage später wurde der Notstand ausgerufen, die Grenzen geschlossen und eine Quarantäne der peruanischen Bevölkerung verordnet. Eine nächtliche Ausgangssperre folgte drei Tage später und sonntags herrscht seitdem eine totale Ausgangssperre. Parallel dazu kündigte die Regierung ein ökonomisches Hilfspaket an, das 12% des BIP entspricht (Vgl. BBC). Die Anzahl der Krankenhausbetten und Intensivstationen mit mechanischen Beatmungsgeräten wurde massiv aufgestockt und über 1,5 Mio. Test-Kits wurden aus China geordert. Alles schien zunächst unter Kontrolle zu sein, Peru hatte aus den Erfahrungen in Asien und Europa und nicht zuletzt aus der Katastrophe beim Nachbarn Ekuador gelernt. Seit 78 Tagen hält die Quarantäne und Ausgangssperre an und die ersten Wirtschaftsaktivitäten werden sogar vorsichtig initiiert, doch plötzlich steigt die Zahl der Infizierten an COVID-19 stark an und Peru ist nun auf Platz 10. der Länder mit den meisten Infizierten der Welt. Letzte Woche lag die tägliche Anzahl der Neuansteckungen bei 4000, seit dem 26. Mai steigt diese kontinuierlich an (26.05.: 5772, 27.05.: 6154, 28.05.: 5894, 29.05.: 6486, 30.05.: 7386 und 31.05.: 8805). Was ist in Peru geschehen?

25. Mai 2020

2019 blieb der Anteil der Armen in Peru gleich

2019 blieb der Anteil der Armen in Peru gleich

Die stetige Reduktion der Armut in den letzten Jahren ist zur Stagnation gekommen (2014:22,7%, 2017: 21,7%, 2018:20,5% und 2019:20,2% der Bevölkerung). Die extreme Armut lag 2019 sogar bei 2,9%. 

Die Armut ist eher ländlich, weiblich und die meisten Armen arbeiten im informellen Sektor. In vielen Städten Perus beträgt der Anteil der Beschäftigten in diesem Sektor weit über 70%. Beachtlich ist auch der hohe Anteil der Armen, die z.B. in den Elendsvierteln Limas leben und im Zentrum der Stadt eine Tätigkeit in häuslichen Diensten, im informellen Sektor oder als Solo-Unternehmer verrichten.  In Zeiten des Coronavirus ist die tägliche Bewegung von 100 tausend Personen zum Verhängnis der Epidemiebekämpfung geworden.

19. Mai 2020

Der Verein "Vientos de Paz y esperanza" (AVPE) unterstützt Kinder und ältere Menschen auf den Uros-Inseln (Titicaca-See)

Der Verein

die Asociación Vientos de Paz y esperanza (AVPE) unterstützt seit 25 Jahren viele Kinder und ältere Menschen die in extremer Armut leben. Vor ein paar Jahren hat die AVPE die Uros Inseln besucht und Kindern aus den 102 Inseln ein kleines Weihnachtsgeschenk überreicht. DANKE an alle Helfer dafür!

Diese Inseln leben vom Tourismus und dem Verkauf ihren Handgemachten Souvenirs so wie von Tauschgeschäften unter den Einwohner der Inseln und dem Fischen.

Durch diese weltweite Pandemie sind die Grenzen geschlossen und es gibt keine Käufer mehr. Die letzten Monaten haben die Bewohner vom Tauschgeschäft gelebt, jedoch nun sind die Tauschartikel nicht mehr vorhanden. Das Fischen ist momentan die einzige Quelle um sich zu ernähren. Aus dem Grund hat sich eine Bewohnerin der Inseln an die AVPE gewandt und um Hilfe gebeten.

22. Februar 2020

Balance de la participación peruana en BioFach 2020

Exportdirektor von PromPeru Mario Ocharan im Gespräch mit Peru-Vision

En 2020, más de 47.000 compradores comerciales (en 2019 fueron 51.500), el 50% de los cuales eran internacionales, se mostraron fascinados por la diversidad de productos de los 3.792 expositores (en 2019 fueron 3273), descubriendo nuevos productos, tendencias e innovaciones. Procedentes de 110 países (en 2019 vinieron de 98 países) y ocupando dos pabellones más que en 2019, cubrieron una superficie total de 57.609 m² en el campo ferial de Nürnberg.

El Perú estableció nuevos récords en su 18ª participación consecutiva

Con una delegación de 300 empresarios y 39 expositores, cubriendo más de 400m² de superficie, el Perú logró su mayor participación en las 18 ediciones de la feria.

21. Februar 2020

Ergebnisse des Peru-Auftritts auf der BioFach 2020

Mario Ocharan, Exportdirektor von PromPeru, im Gespräch mit Peru-Vision

Über 47.000 Facheinkäufer (2019: 51 500), davon 50% international, ließen sich 2020 von der Produktvielfalt der 3.792 Aussteller (2019: 3273) aus 110 Nationen (2019: 98) auf einer Fläche von 57.609 qm (zwei Hallen mehr als 2019) inspirieren, und entdeckten Neuheiten, Trends und Innovationen aus aller Welt.

Peru erzielte neue Rekorde bei seiner 18. Teilnahme in Folge

Auch die peruanische Delegation, die an dieser Bio-Lebensmittel spezialisierten Messe mit 300 Geschäftsleuten und 39 Aussteller teilnahm, brach Rekorde. Die Anzahl der Aussteller war die bisher größte, die auf mehr als 400 m2 ausstellten (größte Ausstellungsfläche seit 18 Jahren) und gute Geschäftsabschlüsse vorweisen können.

11. Februar 2020

El Perú establece un nuevo récord en la Fruit Logistica 2020

El Perú establece un nuevo récord en la Fruit Logistica 2020

Con una delegación de casi 400 empresarios, el Perú se presentó en FRUIT LOGISTICA 2020 con su mayor representación hasta la fecha.

Ventas record en 2020

Más de 40 expositores peruanos presentaron sus productos en una superficie de 520 m2, el pabellón más grande de los últimos 18 años. Se cerraron negocios por valor de 300 millones de dólares americanos superando largamente los 250 millones del 2019.

El 38% de los expositores por primera vez en la feria

El director general de PROMPERÚ, Luis Torres, destacó que el 38% de los expositores peruanos asistían por primera vez a la feria con una muy diversa oferta: Espárragos, arándanos, aguacates, mandarinas y uvas de las regiones de Piura, Tumbes, La Libertad, Junín, Ica, Ayacucho, Cerro de Pasco, Tacna, Lambayeque, Apurímac, Huancavelica, Áncash, Arequipa y Moquegua, entre otras.

[12  >>