13. August 2015

Biohändler Berrifine bestellt 25 Tonnen Kakao aus Peru nach Hamburg

Von Richard Meier, Themen Newsletter - 2015 - 09 September, Import: Peruanische Produkte in D-A-CH, Landwirtschaft, Nahrungsmittel

Biohändler Berrifine bestellt 25 Tonnen Kakao aus Peru nach Hamburg

Die peruanische Landwirtschafts-Kooperative Naranjillo hat eine größere Bestellung erhalten. Für 70.000 US-Dollar kauft der dänische Biogroßhändler Berrifine für einen Kunden in Hamburg 25 Tonnen Kakaobohnen. Dieser benötigt den Kakao als Überzug für Trockenfrüchte. Eingefädelt wurde das Geschäft von der regierungsnahen Förderagentur Sierra Exportadora.

Der Berrifine-Geschäftsführer Jorgen Stolsgard kam Anfang August nach Peru zum Firmensitz von Naranjillo in Tingo Maria. Wie berichtet war dort vor einem Jahr eine neue Verarbeitungsanlage in Betrieb genommen worden. Die Lieferung nach Hamburg soll Ende des Monats erfolgen. Sierra-Exportadora-Expertin Fiorella Bonilla erwartet überdies Anschlussaufträge, weil Berrifine auch in Skandinavien eine große Nachfrage registriert. „Wir hoffen, von Oktober an zwei Container pro Monat zu schicken“, sagt sie.

Im vergangenen Jahr exportierte Peru 65.000 Tonnen Kakao oder Erzeugnisse daraus für 234 Millionen US-Dollar, womit das Land weltweit an zweiter Stelle steht. Hauptabnehmer sind die USA, die Niederlande, Deutschland, Belgien und Italien. In der ersten Hälfte von 2015 summierten sich nach Berechnungen des Exportverbandes Adex die Kakao-Ausfuhren auf gut 90 Millionen US-Dollar, zehn Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Was natürlich erzeugte Lebensmittel insgesamt angeht, beliefen sich Perus Exporte im vorigen Jahr auf 339 Millionen US-Dollar, wobei Deutschland mit einem Anteil von 16 Prozent drittgrößter Zielmarkt ist. Kakao gehört neben Kaffee, Bananen und Ingwer zu den Bioprodukten, für die das peruanische Außenhandelsministerium (Mincetur) in Deutschland besondere Absatzchancen sieht. Im vergangenen Herbst war Peru über sein Ocex-Handelsbüro in Hamburg erstmals auf der Kakao- und Kaffeemesse Coteca in der Hansestadt vertreten. Dabei seien zwischen dem Kakaoverein und der Asociación Peruana de Productores de Cacao Verträge geschlossen worden, so das Ministerium. Wichtige Ereignisse für die Vermarktung sind außerdem die im Februar stattfindenden Messen Fruit Logistica in Berlin und Biofach in Nürnberg sowie die Anuga in Köln im kommenden Oktober. (Quellen: Sierra Exportadora, Mincetur, Adex)

Über den Autor

Richard Meier

Richard Meier

Bei Peru-Vision zuständig für die deutschsprachige Redaktion.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.