31. Oktober 2014

Wasserkraftwerk für 600 MW im Norden Perus genehmigt

Themen Wasserkraft, Investition geplant, Wirtschaft, Energie

Für das Wasserkraftwerk Chadín II in den nordperuanischen Regionen Cajamarca und Amazonas hat das Energieministerium jetzt die endgültige Genehmigung erteilt. Die Anlage am Fluß Marañón mit einer künftigen Leistung von 600 Megawatt wird von AC Energía, einem Tochterunternehmen des brasilianischen Konzerns Odebrecht, realisiert. Zusammen mit dem in denselben Regionen von Odebrecht geplanten Wasserkraftwerk Cumba IV, das 825 Megawatt erzeugen soll, werden laut der Zeitung Gestion vier Milliarden US-Dollar investiert.

Das Projekt Chadín hat allerdings seine Kehrseite: Durch den Wasserstau werden 3.200 Hektar überflutet, weshalb 200 Familien umgesiedelt werden müssen und 2.000 Hektar Trockenwald verschwinden, wie die Zeitung Correo berichtete.

Präsentationsfilm des Investors:


(Quellen: Amtsblatt El Peruano, Gestion, Correo).

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.