22. November 2014

Norweger planen weiteres Wasserkraftwerk in Peru

Themen Wasserkraft, Investition geplant

Das norwegische Unternehmen Statkraft plant in der Provinz Cajatambo nördlich von Lima ein Wasserkraftwerk für 500 Millionen US-Dollar. Wie der Geschäftführer der peruanischen Tochtergesellschaft, Juan Antonio Rozas, dem Wirtschaftsblatt Gestion mitteilte, sollen die Planungen im nächsten Jahr ausgereift sein und den staatlichen Stellen vorgelegt werden. Das Projekt mit dem Namen Rapay 1 und 2 soll am Fluss Pativilca entstehen und eine Kapazität von 162 Megawatt haben.

Derzeit entwickeln die Norweger das 168-MW-Wasserkraftwerk Cheves in den Provinzen Huaura und Oyón. Dieses soll im kommenden April in Betrieb gehen. Die Investitionen belaufen sich auf 600 Millionen US-Dollar. Statkraft, ehemals SN Power, ist seit 2003 in Peru aktiv und ist nach eigenen Angaben fünftgrößter Stromproduzent des Landes. Das Unternehmen ist an acht Wasserkraftwerken in den Regionen Junín, Pasco, Áncash, Cajamarca und Lima beteiligt (Quellen: Gestion, Statkraft).

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.