24. März 2016

Unternehmerreise: Sicherheit für Perus Bau- und Minenwirtschaft

Themen Bau/Infrastruktur, Bergbau, Wirtschaft, Maschinen/Anlagen

In der Bauwirtschaft, im Bergbau und weiteren Branchen Perus besteht Bedarf an Lösungen für Arbeits- und Anlagensicherheit. Die Arbeitsschutzgesetzgebung wurde in dem Land 2013 und 2014 verschärft. Minengesellschaften geben hohen Summen für Betriebsausrüstung und Sicherheitstechnik sowie für Schulungen und Sicherheitskonzepte aus. Zudem sind Betriebe aus dem Bau-, Rohstoff, Energie- und Logistiksektor verpflichtet, Gefährdungsanalysen zu erstellen. In der peruanischen Bauwirtschaft ist ein hoher Anteil an ungelernten Arbeitskräften beschäftigt, was das Unfallrisiko erhöht, etwa durch Stürze aus größerer Höhe, Verletzungen durch herabfallender Objekte oder Verschüttungen infolge unstabilen Untergrunds.

Der Leipziger Unternehmensdienstleister Conoscope organisiert daher zusammen mit der AHK Peru vom 19. bis 22. September 2016 eine Markterschließungsreise nach Peru. Kernstück sind zwei Technologieforen in Lima und Arequipa, auf denen Vertreter deutscher KMU Konzepte zur Arbeits- und Anlagensicherheit sowie peruanische Unternehmen und staatliche Entscheider ihren Bedarf vorstellen. Unterstützt wird die Reise vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), dem Geokompetenzzentrum Freiberg und dem Bundeswirtschaftsministerium. Die Anmeldung bei Conoscope ist bis zum 31. Mai möglich. Der Teilnehmerbeitrag für deutsche Firmen beträgt je nach Unternehmensgröße 500 bis 1.000 Euro. Weitere Informationen finden sich unter www.anlagensicherheit-peru2016.conoscope.de.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.