28. März 2014

Konsortium soll U-Bahn in Lima für 5,7 Mrd. Dollar bauen

Von Richard Meier, Themen Bau/Infrastruktur, Schienen, Wirtschaft

Die peruanische Investitionsbehörde Proinversión hat heute den Auftrag für die zweite Metrolinie in Lima erteilt: Er geht an ein Konsortium der Unternehmen Cosapi (Peru), Salini Impregilo (Italien), Iridium Concesiones de Infraestructura (Beteiligung der spanischen ACS), Vialia Sociedad Gestora de Concesiones de Infraestructura (Beteiligung der spanischen FCC) und  Ansaldo (Italien), welches als einziges in dem Investorenwettbewerb übriggeblieben war. Diese Firmen werden laut ihrem Gebot die 35 Kilometer lange unterirdische Strecke samt rollendem Material für 5,66 Milliarden US-Dollar einschließlich Steuern realisieren, wobei der Finanzierungsanteil des peruanischen Staates bei 3,7 Milliarden US-Dollar liegt. Dies bedeute für den Staat eine Einsparung von 170 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorgegebenen Rahmen, so Proinversión. Weitere 490 Millionen US-Dollar zahlt die Regierung für benötigte Grundstücke.

Die Metrolinie 2 führt vom Außenbezirk Ate über die Innenstadt in den Hafenort Callao. Diese 27 Kilometer lange Strecke wird in zwei Abschnitten gebaut: Der erste zwischen Ate und Vía Evitamiento soll 2016 und der zweite bis nach Callao 2019 fertiggestellt sein. Zugleich wird eine acht Kilometer lange Abzweigung zum Flughafen geschaffen, die zur späteren Linie 4 gehört, sodass Flugreisende das Stadtzentrum künftig per Bahn erreichen können. Nach dem geplanten Bauabschluss in fünf Jahren betreiben die Unternehmen die U-Bahn 30 Jahre lang.

Angeführt wird das Konsortium von ACS mit einem Anteil von 25 Prozent. Die anderen Firmen sind wie folgt beteiligt: FCC hält 19 Prozent, Salini Impregilo 19 Prozent, Ansaldo STS 15 Prozent, Ansaldo Breda 12 Prozent und Cosapi 10 Prozent. Den Wert des Auftrags inklusive Betrieb beziffert Impregilo mit 9 Milliarden US-Dollar; auf den reinen Bau (also ohne Kosten für Züge und Betrieb) entfallen den Angaben zufolge 4,7 Milliarden US-Dollar.
metro limaDer erste Teil der Linie 1 (grün) ging 2012 in Betrieb, die Verlängerung wird in Kürze fertiggestellt. Beim aktuellen Auftrag geht es um die Linie 2 zwischen Ate und Callao sowie den nördlichen Teil der künftigen Linie 4 (Grafik: Proinversión).
metro linie 2 limaDie geplante unterirdische Metrolinie 2 zwischen Callao und Ate. Zwischen den 27 Stationen sollen Loks mit sechs Waggons verkehren. Fahrzeit für die 27,2 Kilometer lange Strecke: 45 Minuten statt bisher zwei Stunden mit dem Bus. Hinzu kommt eine 7,7 Kilometer lange U-Bahn zum Flughafen mit acht Haltestellen und 13 Minuten Fahrzeit (Grafik: Proinversión).

Imagefilm des Konsortiums

 

Über den Autor

Richard Meier

Richard Meier

Bei Peru-Vision zuständig für die deutschsprachige Redaktion sowie Industrie- und Infrastrukturthemen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.