22. Juli 2015

Betonbau-Spezialist Ulma erweitert sich in Peru

Themen Bau/Infrastruktur, Wirtschaft

Seit der Jahrtausendwende ist der auf Betonverschalungen und Baugerüste spezialisierte Ulma-Konzern in Peru aktiv und hat dort von seinen Niederlassungen in Lima und Chiclayo aus Bergwerke, Wasserkraftwerke, Tunnel, die Metrolinie in Lima, Einkaufszentren und andere Projekte begleitet. Nun will das Unternehmen in Piura im Norden und Arequipa im Süden Perus Standorte aufbauen, wie die Zeitung Gestion berichtet. Im kommenden Jahr sollen diese ihre Geschäfte aufnehmen.

Die bisherigen Investitionen von Ulma in Peru werden mit 150 Millionen US-Dollar beziffert. Die Hälfte seines Umsatzes in dem Land von zuletzt etwa 80 Millionen Soles (25 Mio. Euro) macht der spanische Konzern, der auch in Deutschland und auf allen Kontinenten aktiv ist, mit Infrastrukturprojekten. Aus Europa sollen künftig mehr selbstkletternde Schalungen, Laufwagen und Aluminiumstützen importiert werden. (Quellen: Gestion, Ulma Peru)

Video: Bau der ersten Metrolinie in Lima mithilfe von Laufwagen

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.