15. Februar 2015

Deutschland und Peru vertiefen politische Beziehungen

Von Richard Meier, Themen Außenpolitik, Politik

Bundespräsident Joachim Gauck wird im März zu einem Staatsbesuch nach Peru kommen. Das wurde an diesem Wochenende während der Visite von Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Lima bekannt. Steinmeier traf sich mit seinem Amtskollegen Gonzalo Gutiérrez Reinel zu Unterredungen, bei denen es um bilaterale, regionale und weltpolitische Themen ging. Schwerpunkte waren technisch-finanzielle Kooperationen, Umweltschutz, Außenhandel und Investitionsmöglichkeiten deutscher Unternehmen bei Infrastruktur- und Entwicklungsprojekten, wie im öffentlichen Nahverkehr in Lima. Beide Seiten vereinbarten, für künftige politische Konsultationen eine feste Form zu schaffen. Vorgesehen seien regelmäßige Treffen von Vertretern beider Außenministerien.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden peruanischen Wohnungsbauminister Richardo Vida Nuñez und dem Präsidenten der Handelskammer Lima (Cámera Comercio de Lima), Jorge von Wedemeyer, nahm Steinmeier außerdem an einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Mega Cities und Mobilität" teil. In seinem Grußwort bekräftigte Steinmeier das Interesse deutscher Unternehmer, Technologien und Know-how für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Peru zu liefern.

Steinmeier wurde von einer Wirtschafts- und Kulturdelegation sowie von Abgeordneten aller Fraktionen begleitet. Vorab hieß es vom Außenamt, dass bei den Gesprächen das verlässliche Engagement deutscher Unternehmen auch in schwierigeren Zeiten im Vordergrund stehe - als Partner in Wissenschaft, Forschung und Innovation. Außerdem sollten die kulturellen Bande gestärkt werden. Am Sonntag trifft Steinmeier in Kolumbien ein. Erste Station seiner viertägigen Lateinamerika-Reise war Brasilien.

In der kommenden Woche wird der peruanische Verteidigungsminister Pedro Cateriano zu Gesprächen mit seiner Amtskollegin Ursula von der Leyen in Berlin erwartet. Erst im vergangenen Juli war Perus Präsident Humala mit Kanzlerin Merkel in der deutschen Hauptstadt zusammengetroffen. Anlass war die Unterzeichung des Rohstoffabkommens zwischen Deutschland und Peru (wir berichteten). (Quellen: Peruanische Regierung, Auswärtiges Amt I, Auswärtiges Amt II)

Über den Autor

Richard Meier

Richard Meier

Bei Peru-Vision zuständig für die deutschsprachige Redaktion sowie Industrie- und Infrastrukturthemen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.