06. Mai 2017

Das Gold der Inka - Ausstellung im Saarland

Themen Gesellschaft und Kultur, Archäologie, Kultur, Newsletter - 2017 - 05 Mai

Das Gold der Inka - Ausstellung im Saarland

Im Saarland hat eine Ausstellung über das Gold der Inka eröffnet. Unter dem Titel „Inka – Gold. Macht. Gott“ zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte in 220 Exponaten die alten peruanischen Hochkulturen und ihr Aufeinandertreffen mit der europäischen Kultur des 16. Jahrhunderts. Die meisten Ausstellungsstücke stammen aus dem Larco-Museum, Lima und Cusco, hinzu kommen Exponate des Musée des Jacobins, des Weltmuseums Wien und des Römer- und Pelizaeus-Museums in Hildesheim.

18. Dezember 2016

Seilbahn nach Kuélap startet im Januar

Von Richard Meier, Themen Archäologie, Kultur, Tourismus, Newsletter - 2016 - 12 Dezember

Seilbahn nach Kuélap startet im Januar

Im Januar 2017 geht die Seilbahn zur historischen Festung Kuélap in den nordperuanischen Anden in Betrieb. Wie Perus Tourismusministerium jetzt ankündigte, soll zunächst zehn Tage lang nur die lokale Bevölkerung damit fahren können, bevor die Anlage Touristen offensteht. Mit dem Bau wurde vor eineinhalb Jahren begonnen (wir berichteten).

Die Seilbahn, welche vom französischen Unternehmen Pomagalski für 21 Millionen US-Dollar realisiert wurde, überwindet in 20 Minuten eine vier Kilometer lange Strecke auf bis zu 3.000 Metern Höhe. Das Ticket für eine Hin- und Rückfahrt soll nach der Eröffnungsphase 20 Sol (6 Euro) kosten.

18. Juni 2016

Baubeginn für das größte Museum Perus

Von Richard Meier, Themen Archäologie, Bau/Infrastruktur, Kultur, Newsletter - 2016 - 07 Juli

Baubeginn für das größte Museum Perus

Peru erhält ein neues Nationalmuseum für Archäologie. Es entsteht neben den ehemaligen Tempelanlagen von Pachacamac im Süden Limas und wird nach seiner geplanten Fertigstellung im Juli 2018 und der Eröffnung ein Jahr später das größte Museum des Landes sein, wie die Regierung anlässlich der Grundsteinlegung vor einigen Tagen mitteilte. Die Gebaudefläche misst 75.000 Quadratmeter, die Kosten sollen bei 400 Millionen Soles (über 100 Mio. Euro) liegen.

27. April 2016

Sensationsfund aus der altperuanischen Caral-Kultur

Von Richard Meier, Themen Archäologie, Kultur, Newsletter - 2016 - 06 Juni

Sensationsfund aus der altperuanischen Caral-Kultur

Die Archäologen im Ausgrabungsgebiet Áspero an der peruanischen Küste haben die Mumie einer Frau entdeckt, die vor schätzungsweise 4500 Jahren bestattet wurde. Der Fischerort Áspero gehörte zur Caral-Kultur (3000 bis 1200 v. Chr.), deren Siedlungszentrum etwa 200 Kilometer nördlich des heutigen Lima als die älteste Stadt Amerikas gilt. Bei dem jetzigen Fund dürfte es sich um die Überreste einer etwa 40 Jahre alten Angehörigen der Oberschicht handeln. Ihr waren unter anderem eine Kette aus Schneckenperlen, ein Anhänger aus einer Spondylus-Muschel und aus Knochen geschnitzte Broschen, die Vögel und Affen darstellen, sowie acht aus Knochen hergestellte Querflöten-Pfeifen beigegeben. Solche Instrumente hatte das Team um die Archäologin Ruth Shady bereits in der Hauptstadt von Caral vor 15 Jahren gefunden.

13. September 2015

Elmo León - 14 000 Jahre Ernährung in Peru

Von Gerardo Basurco, Themen Archäologie, Newsletter - 2015 - 10 Oktober, Gastronomie

Elmo León - 14 000 Jahre Ernährung in Peru

Elmo León Canales studierte Archäologie in Peru und absolvierte in Bonn ein Promotionsstudium über Frühgeschichte, alte Amerikanistik und klassische Archäologie. Seither hat er einige Bücher und mehr als 35 wissenschaftliche Studien verfasst und ist Berater der Nationalen Kommission für wissenschaftliche und technologische Forschung (Conacyt) in Chile und anderen Institutionen.

13. Juni 2015

Peru: 3.800 Jahre alte Statuen der Caral-Kultur entdeckt

Von Richard Meier, Themen Archäologie, Kultur

In der Ausgrabungsstätte Vichama im Gebiet der ehemaligen Caral-Kultur nördlich von Lima haben Archäologen 3.800 Jahre alte Statuen entdeckt. Die Fundstücke wurden vor wenigen Tagen bei einer Jubiläumsveranstaltung in der peruanischen Nationalbibliothek erstmals öffentlich vorgestellt. Es dürfte sich dabei um Opfergaben handeln, die die Ureinwohner bei der Errichtung eines Bauwerks hinterließen.

09. Juni 2014

Neuer Inka-Pfad bei Machu Picchu entdeckt

Themen Archäologie, Kultur

In der Nähe von Perus berühmtestem Bauwerk Machu Picchu haben Forscher einen bisher unbekannten Pfad der Inka entdeckt. Es handelt sich um einen etwa eineinhalb Kilometer langen und 1,20 bis 1,40 Meter breiten Gebirgsweg, den bis zu drei  Meter hohe Stützmauern säumen, wie die staatliche "Dirección Desconcentrada de Patrimonio Cultural" in Cusco mitteilt. Von größter Bedeutung ist dabei ein fünf Meter langer Tunnel, der auf 2.700 Meter Höhe eine Felswand durchbricht. Fernando Astete, Leiter des "Parque Arqueológico de Machu Picchu", spricht von einem herausragenden Beweis für die Ingenieurkunst der Inka. Spalten im Tunnelgewölbe versiegelten sie mit behauenen Steinen, um einen Einsturz zu verhindern.

16. August 2013

Europas erste Inka-Ausstellung eröffnet in Stuttgart

Themen Archäologie, Kultur

Es ist die erste Schau zur Kultur der Inka in Europa: Von diesem Wochenende an bis Mitte März ist im Stuttgarter Linden-Museum die Ausstellung "Inka – Könige der Anden" zu sehen. Den Besucher erwarten 260 Relikte von den Anfängen der größten indigenen Kultur Amerikas im 11. Jahrhundert bis zu ihrem Untergang infolge der spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert.