05. April 2016

Büro für deutsch-peruanischen Akademiker-Austausch

Themen Bildung/Forschung, Internationale Kooperation, Entwicklung

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat in Lima ein Informationszentrum für Studenten und Wissenschaftler eröffnet. Damit reagiere man auf das große peruanische Interesse am Studien- und Forschungsstandort Deutschland, heißt es beim DAAD. Mit mehr als 1.000 peruanischen Studenten an deutschen Hochschulen belegt Peru im lateinamerikanischen Vergleich Platz vier nach Brasilien, Mexiko und Kolumbien.

Die neue Einrichtung in Lima informiert peruanische Studenten, Graduierte und Wissenschaftler über Studien- und Forschungsangebote in Deutschland und berät peruanische Hochschulen und Forschungseinrichtungen über Kooperationsmöglichkeiten. Auch deutsche Hochschulen können sich für die Anbahnung gemeinsamer Projekte und Studienprogramme an das DAAD-Büro wenden, das mit über 60 peruanischen Universitäten vernetzt ist und Deutschland auf lokalen Bildungsmessen vertritt.

Die Eröffnung erfolgte im Rahmen eines Besuchs von 14 bayerischen Universitätspräsidenten unter der Leitung von Staatssekretär Bernd Sibler in Peru (wir berichteten). Angesiedelt ist das Informationszentrum an der Katholischen Universität von Peru (PUCP), laut DAAD einer der besten Hochschulen Lateinamerikas. Es wird von Stephan Paulini, der seit 2011 für den DAAD als Lektor in Lima tätig ist, geleitet. Weltweit unterhält der DAAD 56 Informationszentren. (Quelle: DAAD).

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.