kongress 950x350Peru ist eine demokratische, soziale, unabhängige und souveräne Republik. Ende der 1980er/Anfang der 90er Jahre litt die Bevölkerung unter dem Terror maoistischer Rebellen und der Gegengewalt des Militärs. Hinzu kamen Hyperinflation und wirtschaftlicher Niedergang. Seit der Jahrtausendwende zeigt sich das Land wieder demokratisch gefestigt und wirtschaftlich erfolgreich. Allerdings bestehen Armut, Korruption und Kriminalität als Grundprobleme fort.

Innenpolitik

Die peruanische Politik war in den letzten Jahrzehnten sehr wechselreich. Der Militärregierung in frühen 80er Jahren folgte eine demokratische Periode bis 1992, als Alberto Fujimori das Parlament auflöste und de facto eine autoritäre Herrschaft im Land etablierte. Erst als er das Land fluchtartig 2000 verließ, kehrte Peru auf einen demokratischen Weg zurück. Seit Juli 2016 regiert Pedro Pablo Kuczynski nach einem sehr knappen Sieg gegen Keiko Fujimori das Andenland. Allerdings verfügt die Volks-Kraft von Fujimori über eine eindeutige Mehrheit im Kongress (72 von 130 Sitze). Dies lässt auf eine konfliktive oder kooperative Beziehung zwischen der Exekutive und Legislative schliessen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Außenpolitik

Die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika hatten in der peruanischen außenpolitischen Tradition Priorität (Haupthandelspartner / ca. 1 Mio. Peruaner leben dort). In den letzten Dekaden war Peru bemüht, seine Beziehungen zu Europa, Lateinamerika und Länder des pazifischen Raumes zu vertiefen. Überdies strebt Peru eine Mitgliedschaft in der OECD, dem Kreis der führenden Wirtschaften der Welt, an. 2015 war es Gastgeber von IWF und Weltbank.

Weiterlesen

Drucken E-Mail