Machu PicchuPeru, das größte Land in den Anden, ist die Wiege der am weitesten entwickelten indigenen Zivilisation. Die Stadt Cusco war die Hauptstadt des Inka-Reiches, des mächtigsten Imperiums im prähispanischen Südamerika. Zudem bildete Peru fast drei Jahrhunderte lang das Zentrum der spanischen Kolonialherrschaft. Aus diesen Gründen besitzt das Land ein vielfältiges Erbe, was Menschen und Kultur angeht und ist nach wie vor ein beliebtes Reiseziel, da es nicht nur in kultureller, sondern auch in landschaftlicher, ökologischer und klimatischer Hinsicht faszinierend ist.

Panamericana

Grunddaten

Die Republik Peru liegt im Westen Südamerikas und grenzt mit ihrem 2400 km langen Küstenstreifen im Westen an den pazifischen Ozean, im Norden an Ekuador und Kolumbien, im Osten an Bolivien und Brasilien und im Süden an Chile. Der Staat ist in 24 Departamentos sowie die verfassungsmäßige Provinz Callao unterteilt. Die Departamentos wiederum sind in Provinzen und diese in Bezirke gegliedert.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Tarapoto

Klima

Die großen Höhenunterschiede bedingen vielfältige Klimazonen: gemässigtes, feuchtes Klima an der flachen Küste in Lima, trockenes Klima im bergländischen Cusco (3326m), warm gemäßigtes bis subtropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit am Ostabfall der Anden bis hin zum tropischen Klima im östlichen Tiefland (Pucallpa). Die interaktive Klimakarte gibt Auskunft über verschiedene Orte im Land.

Weiterlesen

Drucken E-Mail